Altersvorsorge: Nahles will die Betriebsrente reformieren

Altersvorsorge: Nahles will die Betriebsrente reformieren

Die Bundesregierung peilt eine Stärkung der Betriebsrente für Millionen Arbeitnehmer an. In der Opposition und der Versicherungswirtschaft stoßen die Vorschläge auf wenig Gegenliebe.

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will künftig deutlich mehr Arbeitnehmer in den Genuss einer Betriebsrente bringen. Dafür soll die betriebliche Altersvorsorge stärker in Tarifverträgen verankert werden. „Mit der Neuregelung soll der weitere Auf- und Ausbau der betrieblichen Altersversorgung gestärkt werden“, heißt es in einem entsprechenden Konzept aus dem Ministerium, das der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin vorlag.

Laufende Verzinsung wichtiger bAV-Versicherer

  • Allianz

    Laufende Verzinsung 2014: 3,60 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: 0,00 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • Generali

    Laufende Verzinsung 2014: 3,60 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: -0,30 Prozentpunkte

    im Spezialkollektivgeschäft

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • AXA

    Laufende Verzinsung 2014: 3,40 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: -0,25 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • R+V AG

    Laufende Verzinsung 2014: 3,40 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: -0,20 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • Alte Leipziger

    Laufende Verzinsung 2014: 3,35 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: 0,00 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • Gothaer

    Laufende Verzinsung 2014: 3,30 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: -0,20 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • ERGO

    Laufende Verzinsung 2014: 3,20 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: 0,00 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • SwissLife

    Laufende Verzinsung 2014: 3,00 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: -0,30 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

  • Zurich

    Laufende Verzinsung 2014: 3,00 Prozent

    Veränderung gegenüber 2013: 0,00 Prozentpunkte

    Quelle: Towers Watson bAV Kompakt

Kritik kam von der Opposition. Der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth stimmte der Regierung zwar in der Einschätzung zu, dass Betriebsrenten gestärkt werden müssten. Er sagte aber: „Wir brauchen eine Förderung der betrieblichen Altersversorgung im Rahmen eines schlüssigen Gesamtkonzepts.“ Auch gesetzliche und private Vorsorge müssten angepackt werden. Bitter wäre die Umsetzung des Ministeriumskonzepts für jene, die nicht betrieblich vorsorgen könnten. Nachteile gebe es auch für Arbeitnehmer, die aufgrund der Umwandlung von Lohn in Betriebsrenten-Beiträge am Ende weniger für die Rentenkasse übrig hätten, so dass ihr Rentenniveau sinke.

Anzeige

Der Linken-Rentenexperte Matthias W. Birkwald warf Nahles vor, die gesetzliche Rente zu kürzen und dann auch noch den Beschäftigten bestimmte Haftungsrisiken bei der geplanten neuen Betriebsrente geben zu wollen. An Altersarmut werde sich dadurch nichts ändern.

Betriebliche Altersvorsorge Warum Angestellte auf Betriebsrente verzichten

Die Rente vom Staat wird nicht reichen, eine Betriebsrente könnte die Lücke schließen. Doch einer neuen Studie zufolge verzichten zwei Drittel der Arbeitnehmer trotzdem darauf.

Die Rente vom Staat wird nicht reichen, soviel ist sicher. Eine Betriebsrente könnte die Lücke schließen, sie ist die beliebteste Zusatzvorsorge. Quelle: dpa

Im Detail sehen die angepeilten Änderungen des Betriebsrentengesetzes vor, dass Arbeitgeber und Gewerkschaften Pensionskassen oder Pensionsfonds einrichten. In Tarifverträgen könnte dann vorgesehen werden, dass die Arbeitgeber Beiträge für die Betriebsrente zusagen. Die Arbeitnehmer sollen von der Pensionskasse oder dem Pensionsfonds eine Mindestleistung zugesagt bekommen.

An diesem Montag sollen Experten von Gewerkschaften und Arbeitnehmern mit Regierungsvertretern im Bundessozialministerium über die Pläne beraten. Eine Ministeriumssprecherin sagte: „Es handelt sich um erste Vorschläge der Arbeitsebene.“ Der „Focus“ hatte zuerst darüber berichtet.

Weitere Artikel

Heute haben zwar mehr Beschäftigte eine Betriebsrente als früher, nämlich zuletzt 17,8 Millionen Menschen. Das seien aber nur knapp 60 Prozent der Beschäftigten.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft kritisierte in einer Stellungnahme den auf Tarifverträge zugeschnittenen Vorschlag. Gerade kleine und mittlere Unternehmen - in denen es oft keine betriebliche Altersvorsorge gibt - würden so gar nicht erreicht. „Diese Betriebe würden nur dann erreicht, wenn entsprechende Tarifverträge allgemeinverbindlich erklärt würden. Solcherlei Zwangsmaßnahmen sind jedoch der falsche Weg.“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%