Anti-Euro-Partei: "Alternative für Deutschland" sammelt Anhänger

Anti-Euro-Partei: "Alternative für Deutschland" sammelt Anhänger

Bild vergrößern

Bernd Lucke, Professor für Makroökonomie und Mitgründer der Partei "Alternative für Deutschland" am 11. März 2013 in der Stadthalle Oberursel. Der Gründungsparteitag soll am 14. April in Berlin stattfinden.

von Ferdinand Knauß

Die neue Euro-kritische Partei trifft bei ihrer ersten Veranstaltung auf großes Interesse. Die Gründer erhoffen sich von der erfolgreichen Teilnahme an den Bundestagswahlen ein starkes Signal an die etablierten Parteien.

Eigentlich sollte es nur eine kleine "Informations- und Diskussionsveranstaltung" sein, zu der der Verein "Wahlalternative 2013" in die Stadthalle des Taunusstädtchens Oberursel eingeladen hatte. Doch dann wurde daraus mehr. Einige Medien hatten fälschlicher Weise angekündigt, das werde der offizielle Auftakt der neuen Partei „Alternative für Deutschland“ sein. Die Resonanz von Interessenten sei daraufhin so gewaltig gewesen, berichtet Bernd Lucke, VWL-Professor und einer der drei Sprecher der neuen Partei, dass man gar nicht mehr anders konnte, als von einer Gründungsveranstaltung zu sprechen.  

Konrad Adam, Oberurseler und pensionierter Redakteur der "Welt" und der FAZ, ist neben Lucke Sprecher der AfD und einer der Initiatoren. "Die Zeit ist reif" ruft er zur Begrüßung und erntet enthusiastischen Beifall. Mehr als 1300 Menschen kamen am Montagabend trotz Schneegestöber in die Stadthalle. Dann stellt Adam die wichtigsten Forderungen der neuen Partei vor: Auflösung des "Euro-Zwangsverbandes", Herrschaft des Rechts, konkret: Rückkehr zu den Stabilitätskriterien des Maastricht-Vertrages, und eine Volksabstimmung für den Fall, "dass das Grundgesetz, die beste Verfassung, die Deutschland je hatte", in seinem Bestand verändert werde.  Die erste Forderung sei eine Frage des Anstands, die zweite eine des Rechts und die dritte eine des Bundesverfassungsgerichts. "Wir befinden uns also in bester Gesellschaft", sagte Adam in prophylaktischer Absicht „gegen diejenigen, die uns in eine Ecke drängen wollen, in die wir nicht gehören“.  

Anzeige

Neue Partei "Alternative für Deutschland" will Euro nicht retten

Publizist Konrad Adam ist einer der Gründer der neuen Partei "Alternative für Deutschland". Die Bewegung will gegen die Allparteienkoalition der Euro-Retter bei der Bundestagswahl antreten.

Hans-Olaf Henkel, Konrad Adam, Stefan Homburg Quelle: dpa/Montage

Dass die Furcht vor der rechten Ecke durchaus angebracht ist, zeigt die Berichterstattung auf tagesschau.de. Von der "Verrohung der Politik" und "emotionalisierten Feindbildkampagnen", die ein Düsseldorfer Politologe dort der AfD vorwirft, war in Oberursel allerdings nichts zu spüren. Das Interesse der überregionalen Presse war groß, die Fragen sachlich. Allein das ZDF meinte, statt eines Nachrichtenredakteurs den Satiriker Carsten van Ryssen von der "Heute-Show" schicken zu müssen. Natürlich fand der auch ein Opfer im Publikum, das auf Ryssens Aufforderung hin wirre Thesen  - "Merkel, hör mir zu!" -  in die Kamera rief. Aber repräsentativ war dieser Mann sicher nicht. Eine enthusiastische, aber ernste Stimmung herrschte unter den meist älteren, honorigen Männern und Frauen, kein Geschrei, kein Gepolter von Wichtigtuern. So stellt man sich das deutsche Bürgertum vor. Oberursel eben. Lustig machen kann man sich über solche Menschen schlecht.

 Vom Andrang der Veranstaltung und von 300 Unterstützer-Mails pro Tag fühlt sich Lucke bestätigt: "Es gibt in der Bevölkerung ein großes Maß an Unruhe, das nach einem Ausdruck sucht", sagt Lucke. Und um ihn ihr zu geben, habe man die Initiative "Wahlalternative 2013" und jetzt die neue Partei "Alternative für Deutschland" gegründet. Laut einer Umfrage von Infratest Dimap vom August des vergangenen Jahres, hielten es 34 Prozent der Deutschen "für besser, schnell die D-Mark wieder einzuführen." Adam berichtet von "wildfremden Leuten, die auf mich zukamen und ihre Hilfe anboten." Mehrere Tausend Menschen hätten sich bereit erklärt, im Wahlkampf ehrenamtlich zu helfen, sagt Lucke.

Die formale Gründung fand am 6. Februar statt. Die jetzige Führung durch drei Sprecher – Lucke, Adam und die Journalistin Dagmar Metzger -  soll auf einem Gründungsparteitag am 14. April in Berlin durch einen gewählten Vorstand abgelöst werden. Erklärtes Ziel ist die Teilnahme an den Bundestagswahlen. Dafür müssten bis zum 15. Juli alle nötigen Unterlagen beim Bundeswahlleiter vorliegen. Das ist durchaus ein anspruchsvolles Ziel, denn dazu gehören unter anderem  Unterstützerunterschriften von einem Promille der Wahlberechtigten in jedem Bundesland.

Anzeige

43 Kommentare zu Anti-Euro-Partei: "Alternative für Deutschland" sammelt Anhänger

  • Da giebt es sicher eine Kriegserklärung der 4 etablierten Parteien u. der gesamten Presse gegen die AfD in der sogenannten Demokratie D

  • Es tut richtig gut, einen informativen, gut geschriebenen Artikel über die "Alternative für Deutschland" zu lesen, in dem nicht reflexartig versucht wird, die Partei in die rechte Ecke zu stellen. Einmal mehr tut sich die Wirtschaftswoche positiv hervor - wie in der Vergangenheit auch schon des öfteren Herr Tichy, der Chefredakteur. Ich bin inzwischen ernsthaft am überlegen, die WiWo zu abonnieren.

  • Tichy ist einer der wenigen, die einen klaren Blick für die Realitäten haben, aber leider steht diese wenigen auf verlorenem Posten.

    Und die AfD wird bei der BT-Wahl keine reelle Chance haben, weil sie von den gleichgeschalteten Medien in die braune Ecke gedrängt bzw. ignoriert wird.

    Aber was solls, alles hat seine Zeit, so auch Deutschland. Mir tun nur meine Kinder leid.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%