Arbeitszeiten : IG Metall will 30-Stunden-Woche für Familien

Arbeitszeiten : IG Metall will 30-Stunden-Woche für Familien

Bild vergrößern

„Für unsere Kollegen wird das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Leben immer wichtiger“, sagte der zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann.

Die Gewerkschaft IG Metall will über flexible Arbeitszeiten verhandeln. Das Ziel: Eine 30-Stunden-Woche, die weiterhin als Vollzeit gelten soll.

Die IG Metall will in der kommenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie voraussichtlich über individuelle Arbeitszeitmodelle verhandeln. „Für unsere Kollegen wird das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Leben immer wichtiger“, sagte der zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Jörg Hofmann, der Tageszeitung „Welt“ (Montag).

Bei der Beschäftigtenbefragung 2013 sei auffallend häufig der Wunsch nach leicht abgesenkten Arbeitszeiten von 30 Stunden in der Woche geäußert worden, nach „reduzierter Vollzeit“. Es müsse möglich sein, die Arbeitszeit vorübergehend zu reduzieren, etwa zur Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen oder zur Weiterbildung. Die "Welt" berichtet, dass viele Frauen und Männer mit Familien Arbeitszeitmodelle wünschen, bei denen sie einen Tag weniger in der Woche arbeiten müssen.

Anzeige

Es gehe nicht um eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung, erläuterte die Gewerkschaft. Die von Hofmann genannte Wochenarbeitszeit von 30 Stunden sei ein Beispiel für eine von vielen Arbeitnehmern angestrebte Dauer. Hofmann erklärte am Montag in Frankfurt: „Die Flexibilitätsanforderungen von Beschäftigten und Unternehmen sind vielfältig, tatsächliche und gewünschte Arbeitszeiten weichen zum Teil voneinander ab.

Das zentrale Ergebnis unsere Beschäftigtenbefragung ist aber: Flexibilität darf keine Einbahnstraße sein!“ Eigene Gestaltungsmöglichkeiten zum Beispiel bei Pflegezeiten seien für die Beschäftigten zentral. Welche tariflichen Forderungen daraus abgeleitet würden, werde in den nächsten Monaten diskutiert.

Weitere Artikel

Die "Welt" berichtet, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch politisch ein großes Thema ist. Die große Koalition möchte gesetzlich ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit verankern. Jörg Hofmann fordert einen Schritt weiterzugehen: Es soll möglich sein weniger zu arbeiten, ohne in den Teilzeitstatus wechseln zu müssen.

Familienministerin Manuela Schwesig forderte Anfang des Jahres eine 32-Stunden-Woche für Eltern. Das stieß sowohl in der Wirtschaft, als auch beim Koalitionspartner auf Kritik. Kanzlerin Angela Merkel lehnte den Vorschlag ab.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%