Arm und Reich: Erbschaften werden zum sozialen Sprengstoff

Arm und Reich: Erbschaften werden zum sozialen Sprengstoff

von Ferdinand Knauß

Der Ruf nach „Gerechtigkeit“ hat Hochkonjunktur. Bald könnte davon auch die Akzeptanz von großen Erbschaften betroffen sein. Millionenerben müssen daher wissen: Eigentum verpflichtet.

Bild vergrößern

"Reiche Eltern für alle", solche Forderungen gehören mittlerweile zum Standardrepertoire von Studentendemonstrationen.

Die Erbschaftswelle hat Deutschland erfasst. Seit den 1990er Jahren, als die Aufbau- und Gründergeneration zu sterben begann, rollt sie durchs Land. Rund 100 Milliarden Euro landen in Deutschland alljährlich im Besitz von Menschen, die für dieses Geld nicht gearbeitet und nichts riskiert haben. Die Gesellschaft verändert sich damit grundlegend.

Der häufig verwendete Begriff der Erbschaftswelle ist dabei fragwürdig. Er vermittelt nämlich den Eindruck, als würde das ganze Land von einer großen Geldschwemme gleichmäßig geflutet. Tatsächlich kommt der Erbschaftssegen allerdings sehr ungleich über die Deutschen – so ungleich wie eben auch die Vermögen verteilt sind. Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung hat überhaupt kein nennenswertes Vermögen, mehr als 60 Prozent der Nettovermögen konzentrieren sich bei den oberen zehn Prozent. In Deutschland lebten laut dem World Wealth Report 2012 etwa eine Million High Net Worth Individuals mit einem investierbaren Vermögen (also abzüglich bewohnter Immobilien und anderer nicht liquider Mittel) von mindestens einer Million Dollar.

Anzeige

Die Reichen der Gegenwart und Zukunft sind nicht mehr unbedingt Menschen, die Unternehmen gegründet, Werte geschaffen oder sonstige große Leistungen erbracht haben, sondern zum großen Teil Söhne, Töchter, Neffen oder Nichten jener Schöpfer des Reichtums. Nicht durch eigene Leistungen reich, sondern durch die Gnade der Geburt.

Politische Debatte Die Asozialen - ganz unten und ganz oben

Ober- und Unterschicht ruinieren beide den Zusammenhalt der Gesellschaft. Walter Wüllenweber hat ein befreiendes Buch geschrieben: "Die Asozialen".

Quelle: AP

In Deutschland und allen entwickelten Industrienationen erleben wir also etwas, das Soziologen als „Refeudalisierung“ oder „Aristokratisierung“ bezeichnen: Nichts anderes als die Entstehung eines neuen Adels. Bestehend aus Erben großer Vermögen, die sich und ihre Kinder vom Rest der Bevölkerung abkoppeln. Menschen, die nicht darauf angewiesen sind, ihr Einkommen durch eigene Leistungen zu erzielen und diesen Status an ihre Nachkommen weitergeben. Der Journalist Walter Wüllenweber nennt diesen neuen Geldadel – gemeinsam mit den ebenfalls nichts leistenden Hartz-IV-Empfängern – in seinem gleichnamigen Buch „Die Asozialen“.

Dilemma von Erbschaft und Leistung

Dieser Wandel bedeutet für eine moderne demokratische Gesellschaft, in der „Leistung“ als einzige Rechtfertigung für sozialen Status akzeptiert wird, eine große Belastungsprobe des sozialen Friedens. Befeuert von den Verzerrungen der Schuldenkrise treten Gerechtigkeitsfragen immer stärker in den Vordergrund der politischen Willensbildung.

Ungleichheit Warum unsere Armen nicht arm sind

Sozialpolitiker sprechen gerne von Armut. Aber unser wirkliches Problem ist der wachsende Reichtum der Rentiers.

Quelle: dpa

Die große Nachfrage nach „Gerechtigkeit“ wird bald möglicherweise auch Erbschaften erfassen und ihre Legitimation in Frage stellen. Die immer öfter bei Demonstrationen zu sehende Forderung „Reiche Eltern für alle!“, Bücher wie das von Wüllenweber, Forschungen wie die des Soziologen Jens Beckert („Erben in der Leistungsgesellschaft“) und der Ruf der „Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen“ nach einem erbschaftssteuerfinanzierten „Generationen-Soli“ sind erste Indizien für die Konflikte, die auf die Erbengesellschaft zukommen. Gleichzeitig steigt die Skepsis gegenüber der unbedingten Notwendigkeit weiteren Wirtschaftswachstums. Auch das dürfte Folgen für die Akzeptanz von Erbschaften haben: Warum sollen wir im Dienste des BIP-Wachstums weitere Schulden machen und immer schneller und länger arbeiten, wenn dessen Früchte vor allem den Erben großer Kapitalreichtümer zu Gute kommt? In dieser Frage steckt womöglich großer sozialer Sprengstoff der nahen Zukunft.

Abgaben auf Vermögen Wirtschaftsweiser Lars Feld kritisiert Erbschaftssteuer als Dummensteuer

Die „größte Dummensteuer“ nennt der Wirtschaftsweise Lars Feld die Erbschaftssteuer. Um sich und den späteren Erben frühzeitig Ärger zu ersparen und die Steuerbelastung senken, gibt es Einiges zu beachten.

Lars Feld, Mitglied des Sachverständigenrates (SVR) der Bundesregierung, ist Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg. Quelle: dapd

Das Problem ist natürlich nicht völlig neu. Die Existenz von Erbschaften war gerade für Liberale immer ein Dilemma. Denn ihre zentralen Normen wie Chancengleichheit, Leistungsprinzip und Wettbewerb vertragen sich nicht gut mit dem Erbrecht. Die Institution des Erbens ist streng genommen ein Überbleibsel aus der Vormoderne. Es widerspricht dem Versprechen der Aufklärung: Dass nämlich über den Erfolg in dieser Welt nicht durch die Geburt entschieden werde, sondern durch die eigenen Leistungen. Der liberale amerikanische Sozialreformer Orestes Brownson forderte daher zum Beispiel in den 1840er Jahren, dass der Staat alle Erbschaften einziehen solle, um alle jungen Menschen mit den gleichen Startbedingungen zu versorgen. Aber auch die ordoliberalen Ur-Väter Walter Eucken und Alexander Rüstow forderten radikale staatliche Eingriffe in Erbschaften. Auf sie kann sich die FDP mit ihren erbenfreundlichen Positionen also kaum berufen.

Die Empörung über die Zementierung sozialer Ungleichheit und ungleicher Startbedingungen durch großen Erbschaften wird bisher meist von einigen schlagkräftigen Argumenten entschärft und vor allem durch das Eigeninteresse der gesellschaftlich dominanten oberen Mittelschicht. Sie hat ein Interesse an der möglichst wenig besteuerten Vererbung ihrer vergleichsweise bescheidenen Vermögen. Die sind nicht so hoch, dass sie den Erben ein arbeitsfreies Leben ermöglichen, aber sie schaffen zumindest eine gewisse Sicherheit. Die Angst der Mittelschicht-Deutschen vor dem sozialen Abstieg ihrer Kinder ist derzeit größer als die Empörung über das unverhältnismäßige Wachstum der Vermögen und Erbschaften der reichsten 10 oder 1 Prozent. Das führte dazu, dass die Freibeträge für Erbschaften in den vergangenen Jahren angehoben wurden. Kinder von Erblassern zahlen für Häuser, die sie selbst bewohnen wollen und für Vermögen bis zu 400 000 Euro seit 2009 keine Erbschaftssteuer mehr, vorher lag der Freibetrag bei 205 000 Euro. Ehegatten und Lebenspartner zahlen erst ab 500.000 Euro.

Der Ruf nach Umverteilung

Bild vergrößern

Studierende thematisieren die entstehende Ungleichverteilung durch Erbschaften und vermögende Eltern mit Bezug auf die Studiengebühren.

Eines der stärksten marktliberalen Argumente für die Unantastbarkeit von Erbschaften, dass nämlich die Aussicht, seinen Kindern dauerhaften Wohlstand zu verschaffen, ein großer Anreiz für unternehmerisches Handeln ist, zieht aber für die Erbengenerationen nicht mehr. Man kennt das aus den großen Familiengeschichten in Literatur (Hanno Buddenbrock) und Wirklichkeit (Gunter Sachs): Wer mit dem Silberlöffel im Mund geboren wurde, verliert oft den Antrieb zu eigener unternehmerischer Anstrengung. Warum sollte sich ein Millionenerbe auch der Mühsal des Unternehmertums aussetzen, wenn sein Geld unter der Ägide eines „Familiy Office“ bei einer Privatbank schneller wächst als die Gewinne von fleißigen Gründern? Erbengesellschaften sind kein guter Nährboden für einen Gründerboom.

Steuerklassen und Freibeträge für Erben und Beschenkte

  • Wer unter Steuerklasse I fällt

    Ehegatte, eingetragener Lebenspartner: 500.000 Euro Freibetrag

    Kinder und Stiefkinder: 400.000 Euro Freibetrag

    Enkel und Urenkel: 200.000 Euro Freibetrag

    Eltern und Großeltern (bei Vermächtnis und Erbe) 100.000 Euro Freibetrag

    Quelle: Erbschaftsteuergesetz

  • Wer unter Steuerklasse II fällt

    Eltern und Großeltern (bei Schenkungen), Geschwister, Nichten und Neffen, Schwiegerkinder, Schwieger- und Stiefeltern: 20.000 Euro Freibetrag

  • Wer unter Steuerklasse III fällt

    sonstige Personen: 20.000 Euro Freibetrag

Die moralische Rechtfertigung für die Ungleichverteilung von Vermögen fällt immer schwerer, je weniger sie eine Folge von persönlichen Leistungen – abgesehen von der des Vermögensverwalters - ist. Die Zahl der Superreichen wächst stets langsamer (in Europa  zwischen 2011 und 2012 um 7,5 Prozent auf 3,41 Millionen) als ihre Vermögen (in Europa um 8,2 Prozent auf 10,9 Billionen Dollar. Und das in einer Zeitspanne, die auf ganz Westeuropa bezogen ein BIP-Nullwachstum verzeichnete.

Weitere Artikel

Je höher der Anteil der Erben unter diesen Superreichen, desto lauter dürfte – zumindest in Deutschland – der Ruf nach stärkerer Besteuerung und Umverteilung werden. Und desto konkreter sollte auch die Forderung an die Erben werden, den Artikel 14 des Grundgesetzes zu beachten: „Eigentum verpflichtet“. Hier liegt wahrscheinlich der Schlüssel zur Akzeptanz der Vererbung großer Vermögen. In gemeinnützigen Stiftungen angelegtes Vermögen kann dazu beitragen, das Dilemma zwischen Vererbung und Leistungsprinzip auszugleichen. Es dient nicht dem mühelosen Leben der Erben, sondern kommt – im besten Falle – der Gesellschaft zugute.

Bisher hat keine Regierung irgendeines Landes jemals durch eine radikale Besteuerung von Erbschaften den Vermögensbesitz wirklich spürbar umverteilt, so wie es Orestes Brown und anderen Theoretikern vorschwebte. Von den jährlich in Deutschland vererbten rund 100 Mrd. Euro nimmt der Staat weniger als 4 Prozent ein. Bisher haben moderne Gesellschaften die tatsächlichen oder scheinbaren Ungerechtigkeiten und Widersprüche des Erbens akzeptiert. Aber das heißt nicht, dass sie es in alle Ewigkeit tun werden. Auch die Privilegien des alten Adels waren einmal erblich - und sind sie bekanntlich nicht mehr.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%