Auftrittsverbot für türkische Politiker: NRW will weiterhin Verbot von Minister-Auftritten einzeln prüfen

Auftrittsverbot für türkische Politiker: NRW will weiterhin Verbot von Minister-Auftritten einzeln prüfen

, aktualisiert 14. März 2017, 18:21 Uhr
Bild vergrößern

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin will weiterhin im Einzelfall über die Auftritte türkischer Politiker entscheiden.

Quelle:Handelsblatt Online

Während das Saarland ein generelles Auftrittsverbot für türkische Politiker ausgesprochen hat, will NRW weiterhin jeden Auftritt einzeln prüfen. Auch Schleswig-Holstein will sich nicht auf ein Verbot festlegen.

DüsseldorfAnders als das Saarland lehnt es Nordrhein-Westfalen ab, ein generelles Auftrittsverbot für türkische Politiker auszusprechen. „Wir werden auch weiterhin Auftritte von türkischen Regierungsmitgliedern im Einzelfall betrachten“, ließ NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Dienstag über die Staatskanzlei mitteilen. Sicherheitsaspekte seien ebenso wichtig wie der Charakter einer Veranstaltung. Vor Journalisten hatte sich Kraft am Montag entschieden dagegen ausgesprochen, den innertürkischen Wahlkampf in Deutschland auszutragen.

Auch die SPD-geführte Landesregierung in Schleswig-Holstein will sich zurzeit nicht auf Auftrittsverbote festlegen. „Uns liegen derzeit keine Erkenntnisse zu geplanten Wahlkampfauftritten türkischer Politiker vor“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums auf Anfrage.

Anzeige

In Nordrhein-Westfalen sind ebenfalls keine Termine für weitere Wahlkampfauftritte türkischer Regierungspolitiker bekannt. Nach Ansicht Krafts müssten entsprechende Veranstaltungen auch von der Bundesregierung verhindert werden. Dies sei sicherlich „keine einfache Entscheidung“.

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte am Dienstag ankündigt, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um ein Verbot durchzusetzen. Türkische Minister sind in dem CDU/SPD-regierten Bundesland bislang nicht aufgetreten. Im Saarland wird am 26. März ein neuer Landtag gewählt, in Schleswig-Holstein am 7. Mai, in Nordrhein-Westfalen eine Woche später am 14. Mai.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%