Autoindustrie: Merkel sieht Trend „weg vom Verbrennungsmotor“

exklusivAutoindustrie: Merkel sieht Trend „weg vom Verbrennungsmotor“

Bild vergrößern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

von Beat Balzli, Miriam Meckel und Gregor Peter Schmitz

Angela Merkel sieht eine Trendwende in der Autoindustrie. Der Trend gehe „weg vom Verbrennungsmotor“, so die Bundeskanzlerin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht eine Trendwende in der Autoindustrie. In einem Interview mit der WirtschaftsWoche sagte Merkel: „Wir sind in einer Transformationsphase weg vom Verbrennungsmotor. Wir haben staatliche Prämien für den Kauf von Elektromotoren auch gegen erheblichen Widerstand durchgesetzt. Aber wie schnell diese Transformation vorangehen soll, das muss immer wieder ausgehandelt werden, und deshalb ist der sehr sparsame Verbrennungsmotor vielleicht in Kombination als Hybrid noch für eine ganze Zeit lang aus meiner Sicht vernünftig.“

Anzeige

Kohlendioxid in Abgas-Tests Großzügige Regeln lassen fast alle Autos bestehen

Laut Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt liegen die CO2-Werte fast aller Autos im grünen Bereich. Ein großzügiges Gesetz macht es möglich.

Abgastest bei einem Opel Zafira Quelle: Deutsche Umwelthilfe

Merkel sagte weiter: „Die Verbrennungsmotoren haben sich in den letzten Jahren sehr stark verbessert. Dazu haben auch unsere entsprechenden Umweltschutzauflagen beigetragen. Wichtig ist, dass auch die neueste und beste Technologie zum Einsatz kommt.“

Die Kanzlerin kritisierte zudem Versäumnisse der Autoindustrie im aktuellen Diesel-Skandal: „Um es klar zu sagen: Mit welchen betrügerischen Methoden die Grenzwerte im Dieselbereich von manchen Herstellern umgangen wurden, ist durch nichts zu rechtfertigen und hat dem Diesel insgesamt geschadet. Wir haben in Deutschland den Diesel über viele Jahre geschätzt, weil er Kraftstoff und CO2 einsparen half. Auch wenn wir manches vielleicht neu bewerten müssen, stellt sich diese klimapolitische Aufgabe unverändert.“

PremiumAngela Merkel „Ich habe noch nie gezittert“

Die Bundeskanzlerin über den G20-Gipfel, ihre Strategie gegenüber Donald Trump, den Papst, das expansive China – und die Fehler der deutschen Autoindustrie.

Wachsam: Die Kanzlerin weiß, dass SPD-Herausforderer Martin Schulz es wissen will: „Jeden Tag wird gekämpft“. Quelle: Dominik Butzmann für WirtschaftsWoche

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%