Berlin intern: Deutschlands teuerstes Spukschloss

kolumneBerlin intern: Deutschlands teuerstes Spukschloss

Bild vergrößern

Fifth Avenue in New York

Kolumne von Gregor Peter Schmitz

Der Bundesregierung gehört ein 50 Millionen Euro teures Anwesen auf der Fifth Avenue in New York. Früher war hier das Goethe-Institut untergebracht. Jetzt lässt der Bund die kostbare Immobilie verstauben. Eine Kolumne.

Besser lässt sich in New York kaum residieren. 1014 Fifth Avenue, ein sechsstöckiger Stadtpalast, direkt gegenüber dem Metropolitan Museum of Art, geschätzter Marktwert: mindestens 50 Millionen Euro. Doch das Gebäude steht leer, seit Jahren schon. In der Tür, durch die ein imposanter Treppenaufgang zu sehen ist, hängt nur ein Zettel, bei Fragen könne man sich an die deutsche Vertretung bei den Vereinten Nationen wenden.

Der Zettel hängt dort seit Jahren, ebenso lange steht das Gebäude leer, auf der vielleicht gefragtesten Straße der Welt. Wie ist das möglich? Die Rekonstruktion der Geschichte dieses edlen Stadtpalais im deutschen Staatsbesitz offenbart, wie Planungschaos und hochtrabende politische Visionen den Steuerzahler sehr viel Geld kosten können.

Anzeige

Das Gebäude beherbergte nämlich einmal die New Yorker Dependance des Goethe-Instituts. Doch das zog vor Jahren in den hipperen Stadtteil Soho um, wo Kulturarbeit scheinbar unkomplizierter ist als an der eher steifen Upper East Side, in einem Gebäude mit komplizierten Feuerschutzvorschriften.

Fortan stand das Haus leer, fiel aber dem damaligen Außenminister Guido Westerwelle auf. Er wollte die Stätte als das Hauptquartier eines kostspieligen neuen German American Forum nutzen. Oberstes Ziel: die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten mit neuem Leben zu füllen.

Westerwelles Beamte schlugen dem Haushaltausschuss des Bundestages in einem Konzeptpapier vor, das Stadthaus renovieren und umbauen zu lassen, Kostenpunkt: ein zweistelliger Millionenbetrag. Ähnlich wie in der American Academy in Berlin sollten deutsche Wissenschaftler, Künstler und Intellektuelle als Stipendiaten auf Zeit in dem bundeseigenen Gebäude wohnen. Zudem hätte das Forum als Bühne für deutsche Spitzenpolitiker auf USA-Besuch dienen können, Westerwelle dachte dabei vermutlich nicht zuletzt an sich selbst.

US-Immobilienmarkt In New York boomen die Luxusimmobilien

In New York explodieren die Immobilienpreise, Investmentfonds und Milliardäre kaufen vor allem Luxussuites. Doch auch abseits der Metropolen blüht der Immobilienmarkt.

Der "1 East 62nd Street Penthouse Ballroom" der New Yorker Luxuswohnung von Joan Rivers: Quelle: dpa

Sein Plan scheiterte aber im Bundestag – wegen der hohen Kosten und auch aufgrund der scharfen Proteste bestehender transatlantischer Programme, die eine weitere deutsch-amerikanische Initiative auf der Upper East Side nicht für eine furchtbar gute Idee hielten.

Das war vor über drei Jahren. Getan hat sich seitdem: nichts. Westerwelles kühne Idee ist zwar längst Geschichte. Aber die Geschichte, wie das teure Gebäude nun genutzt werden soll, droht eine unendliche zu werden. Westerwelle-Nachfolger Frank-Walter Steinmeier hat sich das Gebäude zuletzt angeschaut und war dem Vernehmen nach angetan. Es heißt aus dem Amt, das Goethe-Institut werde es vielleicht doch wieder nutzen – ein Verkauf steht derzeit nicht zur Debatte, schließlich ist der Bundeshaushalt noch ausgeglichen, also gibt es keinen akuten Handlungsbedarf. Kurzfristig ist ohnehin keine Abhilfe erkennbar, jede Entscheidung über die Immobilie werde frühestens in der nächsten Legislaturperiode fallen, ist in Berlin zu vernehmen.

Einstweilen bleibt 1014 Fifth Avenue ein Spukschloss in allerteuerster Lage. Und die Amerikaner staunen über Deutsche, die zu Hause Gebäude für Flüchtlingsnotunterkünfte beschlagnahmen müssen – aber es sich offenbar leisten können, auf der Fifth Avenue sogar auf Mieteinnahmen zu verzichten.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%