Berlin Intern: Die Mitschuld der Chefs am Linksruck

Berlin Intern: Die Mitschuld der Chefs am Linksruck

Nach den Wahlen in Hessen und Niedersachsen gaben Manager schnell SPD und Kanzlerin die Schuld am Erfolg der Linkspartei. Doch wie steht es um die eigene Verantwortung?

Jetzt ist der Katzenjammer groß. Die Wirtschaft jault über die rote Republik Deutschland, die sich in dem gelungenen Einzug der Linkspartei in die Parlamente zweier westdeutscher Flächenstaaten manifestiert. Dazu passt perfekt der Siegesruf des ehemaligen SED-Politikers Hans Modrow in der „Bild-Zeitung“: „Für mich sind die Zahlen ein historischer Moment: Erstmals seit fast 55 Jahren gibt es in Ländern der ehemaligen alten Bundesrepublik wieder kommunistische Fraktionen.“

Wirtschaftsverbände und der kraftlose Wirtschaftsflügel der CDU suchen die Schuld für den Linkstrend bei der SPD, aber auch bei Kanzlerin Angela Merkel. Das ist aber zu einfach – wie steht es eigentlich um die eigene Mitverantwortung? Gibt es eine Mitschuld der Wirtschaft am Linksruck in Deutschland? Kommunikationsgau bei Nokia, Finanzkrise und Börsencrash mit der Enthüllung, dass junge Nachwuchsbanker offenbar ungestraft mit Milliarden Euro jonglieren können – all dies bedeutet Wasser auf die Mühlen der Linken und mindert die Akzeptanz der sozialen Marktwirtschaft. Davon bleibt selbst die CDU nicht unberührt. In der Präsidiumssitzung am vergangenen Montag forderte Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann seine Partei auf, sich von den Großkonzernen abzusetzen. Er wurde zwar von CDU-Schatzmeister Eckard von Klaeden und Fraktionschef Volker Kauder ausgebremst – dass aber solche Forderungen ernsthaft bei Bürgerlichen diskutiert werden, zeigt die Entfremdung.

Anzeige

Nun könnte man einwenden, Politik und Medien würdigten zu wenig die Leistung der Unternehmen, die durch harte Restrukturierungen den Aufschwung und neue Jobs erst ermöglicht haben.

Doch wo sind die Unternehmer und Manager, die eloquent genug sind, um als Repräsentanten der wirtschaftlichen Vernunft in der Öffentlichkeit, ja, auch in den viel belächelten Talkshows zu punkten? Warum hat das Nokia-Management nicht das Bewusstsein entwickelt, dass man die Entscheidung zur Werkschließung mindestens kommunikativ vorbereiten muss. Wie konnte es sein, dass die Vattenfall-Führung – zu einem Zeitpunkt als in Deutschland wieder offener über Kernenergie geredet wurde – völlig sprachlos reagierte, als ein kleiner Unfall in ihrem Atomkraftwerk Krümmel zum neuerlichen Fanal gegen diese Technik umgedeutet wurde?

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen das Vertrauen in die Verantwortungsträger der Wirtschaft verlieren und die Deutungshoheit für Wirtschaftspolitik an Linke sowie Post- und Altkommunisten übergeht.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%