Betreuungsgeld: Eltern gegen Eltern

KommentarBetreuungsgeld: Eltern gegen Eltern

Bild vergrößern
von Roland Tichy

Es sind die kleinen Dinge, die manchmal so kompliziert sind. Etwa das geplante Betreuungsgeld: 100 Euro sollen Familien erhalten, die ihre Kinder zu Hause erziehen und nicht eine Kita in Anspruch nehmen.

Solche Familien kommen dem Staat billig – die 100 Euro Betreuungsgeld sind nur ein Bruchteil der Kosten, die in den Kitas entstehen. Kann man also dagegen sein?

Man kann. Manuela Schwesig, SPD-Vize, findet das „rückwärtsgewandt“. Kinder zu Hause statt in staatlicher Betreuung ist bäh. Ganz furchtbar. Wo kämen wir dahin? Nur staatliche geprüfte Kita-Beamte können Kinder erziehen. Aus allen anderen kann nichts werden. Mittlerweile schließen sich auch CDU-Abgeordnete an wie Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher, und die Medienbeauftragte Monika Grütters. Für sie ist das ein „Unfug-Gesetz“. Die Begründung fehlt.

Anzeige

Eltern sollen gegen Eltern ausgespielt werden. Gute Eltern schicken ihre Kinder in die staatliche Betreuung und werden dafür unterstützt. Schlechte Eltern erziehen sie selber, und wenn es schon keine Kindererziehungsstrafsteuer gibt, dann hält man sie wenigstens kurz und knapp. Ich selbst gehörte zu den guten Eltern. Meine drei Kinder sind in unterschiedlichen Erziehungsformen groß geworden: Kita, gemeinsame Kinderschule, Tagesmutter. Wie viele Eltern haben wir mühsam einen Weg gesucht, um Beruf und Familie zu vereinen.

Das war nicht einfach. Das will ich meinen Kindern gern ersparen, wenn sie so weit sind. Denn: Meine Frau und ich wären dankbar gewesen für Hilfe, etwa das Betreuungsgeld. Ich freue mich, dass es in Zukunft anderen jungen Eltern helfen kann. Hoffentlich.

Deshalb wundert mich der Hass, der von SPD-, Grünen- und Unionspolitikern diesem Vorschlag entgegengebracht wird. Es wird auch Herd-Prämie genannt. Aber viele Mütter und Väter finden in der Situation mit mehr Kindern keinen adäquaten Job. So werden Kinder zum Armutsrisiko. Und machen wir uns nichts vor: Bei drei und mehr Kindern entsteht ein Stress, den sich viele heute nicht vorstellen können, die gerade ein Kind haben und meinen, das sei der Höhepunkt allen Übels – bei vielen Kindern ist eines immer krank, gerade schlecht drauf oder aus irgendeinem der vielen Kindergründe auf die Eltern angewiesen.

Gerade Viel-Kinder-Familien brauchen das Betreuungsgeld. Dem sollten wir nachgeben. Kinder zu haben ist keine Strafe, der nur mit einem Bewährungshelfer abgeholfen werden kann. Kinder sind Freude. Gönnen wir es Eltern, dass sie davon nicht genug kriegen können. Kinderzeit ist kurze Zeit. Die Berufszeit davor und danach wird vielen lange genug. Manche genießen, ja, liebe Kritiker, ihre Kinder. Gönnen wir ihnen das und helfen wir ihnen bei der Bewältigung.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%