Bewegte Jahrzehnte: Chronik zur sozialen Marktwirtschaft

Bewegte Jahrzehnte: Chronik zur sozialen Marktwirtschaft

Bild vergrößern

Währungsreform am 20. Juni 1948: Dicht gedrängt stehen Bürger in einer Umtauschstelle in den westlichen Besatzungszonen

Sechs bewegte Jahrzehnte der sozialen Marktwirtschaft. Eckdaten der deutschen Marktwirtschaft.

1948: Im Juni Währungsreform durch Einführung der D-Mark in Westdeutschland. Aufhebung von Preisbindung und Bewirtschaftung vieler Waren durch Ludwig Erhard, den Direktor der Wirtschaftsverwaltung für die Bizone.

1948: Im November beteiligen sich neun Millionen Arbeitnehmer an einem Generalstreik gegen steigende Preise.

Anzeige

1951: Bundeskanzler Konrad Adenauer und der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds Hans Böckler einigen sich auf ein Mitbestimmungsgesetz für Bergwerke, Eisen- und Stahlindustrie.

1953: Londoner Abkommen zur Regelung der deutschen Auslandsschulden.

1955: Höhepunkt des Wirtschaftswunders: Das Bruttosozialprodukt wächst im Jahresvergleich um 14 Prozent, gegenüber 1950 um 57 Prozent, Investitionsrate mit 20,8 Prozent auf Rekordniveau. In Wolfsburg läuft der millionste Volkswagen vom Band.

1956: Die Bank deutscher Länder erhöht wegen wachsender Inflation und im Einverständnis mit Wirtschaftsminister Erhard die Zinsen. Adenauer stellt sich öffentlich gegen Erhard.

1957: Einführung der dynamischen Rente.

1957: Neugründung der Deutschen Bank AG.

1957: Die Bundesrepublik, Frankreich, Italien und die Benelux-Staaten begründen mit den Römischen Verträgen die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (seit 1993 Europäische Union).

1958: Die Fernseh- und Radio-Kombinationsgeräte von Grundig symbolisieren den im Wirtschaftswunder erreichten Wohlstand.

1958: Protestmarsch der Bergarbeiter nach Bonn; trotz massiver Subventionen für die deutsche Steinkohle ist der Trend hin zum Erdöl nicht zu stoppen.

1958: Die SPD freundet sich in ihrem Godesberger Programm mit der Marktwirtschaft an.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%