These 28: Schnelles Internet ist ein Grundrecht

Bild vergrößern

Der Ausbau der Internet-Infrastruktur muss radikal neu gedacht werden.

Zu lange hat die Regierung zugesehen, wie Internetanbieter den Ausbau der wichtigsten Infrastruktur verzögern.

Auf den ersten Blick scheinen der Dieselskandal und der schleppende Breitbandausbau in Deutschland nicht allzu viel gemeinsam zu haben. Und doch, so zeigt sich bei genauerem Hinsehen, hat in beiden Fällen die zu große Nähe von Politikern und Managern dazu geführt, dass Deutschland bei den wichtigsten Zukunftsthemen – Mobilität und Digitalisierung – hinterherhinkt.

PremiumDigitalisierung Die Illusion vom schnellen Internet

Der Mittelstand hofft, mit dem Internet 4.0 den Durchbruch ins Digitalzeitalter zu schaffen. Dafür bräuchte er schnelles und vor Cyberattacken sicheres Internet. Beides ist derzeit eine Illusion in Deutschland.

Gib mir ein Gigabit! Industrie 4.0 braucht ein schnelles, gegen Cyberattacken geschütztes Netz. Das muss man in Deutschland lange suchen. Quelle: Getty Images, Illustration: Dmitri Broido

Den Autobossen gewährte die Bundesregierung Begünstigungen und Subventionen für den Diesel, schaute aber weg, als sich der größte Betrug der deutschen Industriegeschichte anbahnte. Die Deutsche Telekom in Bonn, einstiger Monopolist im Geschäft mit Telefon- und Internetanschlüssen, wurde davon verschont, den teuren Ausbau schneller Glasfasernetze voranzutreiben. Stattdessen durfte der Konzern an der Konkurrenz vorbei viel zu lange eine verquere Technologie namens Vectoring ausbauen. Dabei motzt die Telekom vorhandene alte Kupferkabel auf, statt teure neue – und vor allem: schnellere und stabilere – Glasfaserleitungen zu legen. Dies werde reichen, um Deutschland auf die nächste Revolutionsstufe der Industrialisierung zu hieven, versprach Telekom-Chef Tim Höttges in Berlin – ähnlich wie die Automanager vom „Clean Diesel“ schwärmten.

Anzeige

Beides hat sich als Illusion entzaubert: Der Sonderstatus für die Telekom, an der der Bund über direkte und indirekte Beteiligungen 32 Prozent hält, führte freilich nicht zu Schummeleien und Betrug wie in der Autoindustrie. Doch der technologische Sprung in die Zukunft, den Höttges versprach, ist ausgeblieben. Der Konzern hing an Kupferkabeln wie die Autoindustrie am Diesel – beides Technologien der Vergangenheit. Der Glasfaserausbau soll, endlich ist die Erkenntnis da, nun in den kommenden Jahren forciert werden.

Die Verzögerungstaktik hat verheerende Folgen: Die derzeitige Infrastruktur reicht nicht aus, um es etwa Unternehmen in Deutschland zu ermöglichen, ihre Fabriken zu vernetzen oder neue digitale Dienstleistungen ruckelfrei an die Kunden zu bringen.

Seit Jahren zieht sich der Ausbau der Netze hin: Deutschland, wo man sich doch als führende Wirtschaftsnation versteht, steht auf Platz 29 von 35 OECD-Ländern, wenn es um die Versorgung mit Glasfaser geht. 23 000 Gewerbegebiete haben hierzulande überhaupt keinen Anschluss ans schnelle Glasfasernetz. Ob die Start-up-Gründerin im Hinterhof in Berlin oder der Mittelständler auf der Schwäbischen Alb – sie alle fühlen sich mit ihrem Problem, einem viel zu lahmen Netz, von Internetanbietern wie Politikern allein gelassen. Auch dies ist eine Parallele zum Dieseldesaster.

Einklagbares Internet

Statt zuzusehen, wie die wichtigsten Unternehmen des Landes technologisch auf Irrwege gelangen, sollte die Politik die Weichen für eine bessere Zukunft stellen. Für die Gewinner der Bundestagswahl gibt es dafür nur einen Weg: Das Thema schnelles Internet muss radikal neu gedacht werden.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%