Bundestagswahl: Was für Schwarz-Rot spricht - und was dagegen

ThemaWahlen 2017

Bundestagswahl: Was für Schwarz-Rot spricht - und was dagegen

Bild vergrößern

Einige Gründe sprechen für eine große Koalition. Aber das heißt noch gar nichts.

von Max Haerder

Es gibt gewichtige Gründe, warum die SPD am Ende in die Große Koalition gehen wird. Aber das heißt noch gar nichts.

In diesen unübersichtlichen Tagen nach der Wahl hilft es, sich einer der ältesten Regeln des politischen Gewerbes zu erinnern: Strategie ist nichts als der Zufall, den man hinterher zur Absicht deklariert. Wahrscheinlich nämlich weiß in der SPD, bis hinein in die Führungsriege, gerade niemand wirklich, wo die Partei in ein paar Wochen sein wird. Mit in der Regierung? In der Opposition? Oder doch mitten in Neuwahl-Vorbereitungen?

Anzeige

Bundestagswahl Gegen Schwarz-Grün spricht viel – aber nicht alles

Warum Kanzlerin Angela Merkel die Grünen eher aus taktischen Gründen als zum Regieren braucht.

Was spricht inhaltlich gegen Schwarz-Grün, was vielleicht sogar dafür? Quelle: dpa

Gemessen am miesen Ergebnis und der ungewissen Aussicht machen die Genossen ihre Sache bisher gar nicht mal schlecht. Seit dem Wahlsonntag steht die Phalanx aus Parteichef Sigmar Gabriel, dem Wieder-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier und Ex-Kandidat Peer Steinbrück fest. Wie sie sich am Montagabend beim Gartenfest des konservativen Seeheimer Kreises im feinen Nieselregen mit Weißwein zuprosteten - das sah fast nach immerwährender Harmonie aus. Merkel muss kommen, lautet die einmütige Parole, wir sind nur sehr teuer zu haben, wir gehen nicht um jeden Preis in die Große Koalition zurück, die an der Basis gehasst wird. Die eigene Schwäche soll irgendwie in Stärke umgewandelt werden. Bis dato funktioniert die Sache.

Gabriel selbst wirkt seit Sonntag durchaus gefestigt und erleichtert, denn bei einem desaströsen Ergebnis wäre er wohl weg gewesen. Und doch kommt auf ihn eine Aufgabe zu, die nur mit einer politischen Meisterleistung zu lösen sein wird. Der SPD-Chef selbst will die Große Koalition, aber er muss  sie den zutiefst skeptischen und traumatisierten Mitgliedern verkaufen. Vor allem aber muss Gabriel dafür Angela Merkel und Horst Seehofer Siege abringen, bei Steuern, Mindestlohn, Betreuungsgeld. Also muss die Drohkulisse des Nein glaubhaft bis zum Ende stehen - in der ganzen Partei. Gabriel kann noch etwas abwarten, aber bald muss er führen.

Nüchtern betrachtet spricht das allermeiste für Schwarz-Rot. Die SPD kann kein Interesse daran haben, die Grünen an die Union zu verlieren. Käme Schwarz-Grün, hätte der angestammte Koalitionspartner in Zukunft stets eine weitere Option neben dem Bündnis mit den Sozialdemokraten. Auch, dass Opposition alleine kein hinreichender Faktor zur eigenen Gesundung ist, haben die letzten vier Jahre ja gerade erst bewiesen.

Verweigerten sich erst die Grünen und dann auch die Roten, blieben nur Neuwahlen. Das will in der SPD nun wirklich niemand. Merkel könnte auf eine absolute Mehrheit hoffen oder die FPD - Gott bewahre - feierte Wiederauferstehung. Die SPD, so die weit verbreitete Angst der Genossen, würde am Ende alleine für gescheiterte Gespräche und Neuwahlen verantwortlich gemacht. Mit katastrophalem Ende.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%