CDU: Die unerloschene Sehnsucht nach Friedrich Merz

ThemaUnion

CDU: Die unerloschene Sehnsucht nach Friedrich Merz

Bild vergrößern

Finanzexperte Friedrich Merz: Comeback in der Politik?

von Franziska Bluhm

Friedrich Merz hat es geschafft, trotz seines Rückzugs aus der Politik 2009 im Gespräch zu bleiben. Nicht nur Norbert Röttgen könnte die Expertise des Anwalts gut gebrauchen.

Bei der CDU ist der Coup erst einmal ausgeblieben. Was der FDP in Sachen Überraschungskandidat mit Christian Lindner gelang, geht bei der CDU derzeit in die Hose. Seit Tagen redet man in Bezug auf die CDU nur über eines: das Lavieren des Norbert Röttgen, ob er sich nun mit ganzem Herzen auf Nordrhein-Westfalen konzentriert oder ob ein Koffer in Berlin bleibt. Das Amt des Bundesumweltministers ist ja auch nicht übel. Dabei hätte er mit einem klaren Bekenntnis für NRW und einem Namen im Rucksack nicht nur die Phantasie der Konservativen anregen können. Denn Norbert Röttgen könnte eine Klientel an die Wahlurnen locken, die in den vergangenen Jahren nicht unbedingt begeistert von Angela Merkels Regierungsstil waren.

Warum: Weil er die Merz-Karte zieht. Friedrich Merz - Anwalt, Wirtschaftsfachmann, der Mann, der sich damals publikumswirksam für ein einfaches Steuersystem stark machte. Er war einer der großen Hoffnungsträger der CDU - bis sie kam und nach der Macht griff.

Anzeige

Als die Parteichefin Angela Merkel nach der Bundestagswahl 2002 den Fraktionsvorsitz für sich beanspruchte, musste Merz zurückstecken. Er wurde ihr Stellvertreter, bis er 2004 von dem Amt zurücktrat. 2005 zog er noch einmal in den Bundestag ein – mit einem sensationellen Wahlkreisergebnis von 60 Prozent – 2007 erklärte er nach Unstimmigkeiten mit Angela Merkel seinen Rückzug aus der Politik und konzentrierte sich ab 2009 auf seine Arbeit als Anwalt. Zog Strippen bei der Abwicklung der WestLB, rückte in mehrere Aufsichtsräte.

Steuerrecht Der Steuer-Wahnsinn eskaliert

Ein Urteil zwingt Tausende Fleischer, Bäcker und Pizzadienste zu Nachzahlungen – ein Wahnsinn des Systems.

Quelle: dpa

Merz war einmal einer in der Riege mit Roland Koch, Christian Wulff. Einer der starken Männer, die sich nach und nach aus der Politik zurückzogen oder im letzteren Fall auf einen für der Kanzlerin ungefährlichen Posten gehoben wurde und sich dann selbst erledigte. Jetzt will er also ein bisschen zurückkehren. Er werde nicht ins Schattenkabinett eintreten, aber Norbert Röttgen im nordrhein-westfälischen Wahlkampf unterstützen, teilte er mit. Und die ersten der alten Unterstützer melden sich zu Wort. Die aus dem Wirtschaftsflügel, der nach dem Merzschen Rückzug an Bedeutung verlor. "Friedrich Merz wäre eine Bereicherung für jede Regierung - auf Landes- und auch auf Bundesebene“, sagt Christian von Stetten, Chef des Parlamentskreises Mittelstand, gegenüber „Handelsblatt Online“. In die gleiche Kerbe schlägt Josef Schlarmann, Bundesvorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU:  „Mit Friedrich Merz würden sich die Wahlchancen der CDU in Nordrhein-Westfalen deutlich verbessern. Voraussetzung ist allerdings, dass Friedrich Merz ein ernsthaftes Comeback in die Politik in Erwägung zieht und sich dazu auch öffentlich bekennt.“ Auch ein Seitenhieb gegen die Kanzlerin sei erlaubt: „Friedrich Merz steht für wirtschaftliche Kompetenz, die einmal das Markenzeichen der CDU gewesen ist." Sie wollen ihn also wieder.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%