CDU, SPD, Grüne oder FDP?: Wer bei der Wahl in NRW am meisten zu verlieren hat

ThemaSPD

CDU, SPD, Grüne oder FDP?: Wer bei der Wahl in NRW am meisten zu verlieren hat

Bild vergrößern

Am 14. Mai wird in Nordrhein-Westfalen der Landtag neu gewählt.

von Cordula Tutt

Die „kleine Bundestagswahl“ in Nordrhein-Westfalen steht an: Für SPD-Kanzlerkandidat Schulz geht es um mehr als für Kanzlerin Merkel. Besonders schlecht könnte das Ergebnis aber für die Demokratie ausfallen.

Bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen geht es für die Parteien um viel. Am 14. Mai steht eine „kleine Bundestagswahl“ an. Das Land mit mehr als 13 Millionen Wählern ist ähnlich unterschiedlich wie Deutschland als Ganzes, hat viele ländliche Regionen und Metropolen, Armut und Reichtum, Industrie und neue Ökonomie.

Wer in NRW erfolgreich abschneidet, hat gute Voraussetzung für die Bundestagswahl im September. Wer hier eine Koalition schmiedet, kann Vorbild für den Bund sein.

Anzeige

Doch wer hat in NRW viel zu verlieren? Ein Überblick.

Die CDU samt Kanzlerin Angela Merkel

Die Christdemokraten sind im Düsseldorfer Landtag in der Opposition. Ihr Spitzenkandidat Armin Laschet überzeugt nicht unbedingt durch Volkstümlichkeit oder gar überzeugende Pläne fürs Land. Doch Laschet hat zwei Vorteile: Niemand erwartet von ihm, dass er gewinnt. Sollte es reichen, umso besser.

Armin Laschet auf Wahlkampftour "Wenn was ist, melden Sie sich!"

Armin Laschets Wahlkampfbus wälzt sich durch kilometerlange Staus quer durch Nordrhein-Westfalen. Wie der CDU-Spitzenkandidat vor Ort ankommt.

Armin Laschet unterhält sich bei einer Wahlkampftour in Solingen mit einem Polizisten. Quelle: dpa

Der letzte CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen hinterließ der Partei mit 26 Prozent zudem das bis dahin schlechteste Landtagswahlergebnis. Da kann es nur bergauf gehen.

Die Union holt in Meinungsumfragen zurzeit gegenüber den Sozialdemokraten auf. Deshalb wird Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel jedes Wahlergebnis irgendwie interpretieren können, dass daraus mehr oder weniger ein Erfolg wird.

Die SPD samt Kanzlerkandidat Martin Schulz

Schwieriger ist die Lage für die Sozialdemokraten. In NRW verteidigt Hannelore Kraft das Amt als Ministerpräsidentin, hier sind die Sozialdemokraten traditionell stark. Auch sie reißt die Massen nicht mit, sie kann in vielen Politikfeldern keine Erfolge präsentieren. Egal ob Schulen, Infrastruktur oder Kriminalität – oft schneidet das Bundesland im Vergleich schlecht ab.

39 Prozent holte die Ministerpräsidentin bei der letzten Wahl 2012. Das dürfte nun weniger werden. Dabei bringt sich SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz prominent im Wahlkampf ein. Schließlich ist er Landeskind aus Würselen.

Wenn jetzt also trotz Amtsbonus und Unterstützung durch Schulz kein gutes Ergebnis für die SPD rausspringt, wird es bitter für die Partei. Schon jetzt gehen die Werte in den bundesweiten Umfragen zurück. Wenn sie es hier nicht schafft, deutlich Erste zu werden – wie will die SPD dann noch glaubhaft machen, dass sie den nächsten Kanzler stellt? Zumal es wahrscheinlich auch bei den Grünen nicht so gut aussehen wird nach dem NRW-Wahlsonntag.

Die Grünen samt Spitzenduo Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir

Verzweifelt wirkten zuletzt die Spitzenleute der Ökopartei in NRW. In manchen Umfragen stehen sie bei fünf Prozent, sie könnten aus dem Landtag fliegen. Ähnliche Panik herrscht bei den Bundesgrünen, die auch schrittweise in der Zustimmung abrutschen. Das liegt daran, dass die Spitzenleute nicht rüberbringen, was dieser Tage so innovativ an der Partei sein soll. Im Land kommt noch hinzu, dass viele Eltern unzufrieden mit den Schulen sind. Das fällt auf Bildungsministerin Sylvia Löhrmann zurück.

Müssen die Vertreter der Sonnenblumen-Partei in die Opposition oder aus dem Landtag, verstärkt das den negativen Trend noch einmal. Schlechte Aussichten fürs etwas blasse Spitzenduo der Grünen aus Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. Auch hier könnte sich irgendwann die Grundsatzfrage - Parlament oder nicht? – stellen. In Schleswig-Holstein allerdings, wo nun auch eine Wahl stattfindet, streben die Bündnisgrünen ein zweistelliges Ergebnis an.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%