CDU-Streit: Die AfD ist zu unberechenbar für Koalitionen

ThemaParteien

KommentarCDU-Streit: Die AfD ist zu unberechenbar für Koalitionen

von Cordula Tutt

Die AfD ist zu weltfremd und unberechenbar, deshalb dürfte sie für die CDU auf absehbare Zeit nicht zur Zusammenarbeit taugen. Die Union tut gut daran, auf Abstand zu bleiben.

Jetzt bröckelt das Lager. Die Konservativen und Nationalliberalen sind nicht mehr automatisch bei der CDU oder der CSU. Nach der Europawahl feiert sich die Alternative für Deutschland (AfD) vollmundig schon als neue Volkspartei. Vor den Wahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg fürchtet die Union bereits den Einzug der Neupartei in ostdeutsche Landtage.

Doch es ist angebracht, Abstand zu halten - aus zwei Gründen. Der eine hat mit der AfD zu tun, der andere mit der CDU

Anzeige

Schlechte Voraussetzungen

Zum einen ist AfD noch unberechenbar. Bei vielen Themen ist die Partei blank. Manche Tirade gegen „Armutszuwanderung“ oder für eine Law-und-Order-Politik geht auch der Parteiführung zu weit. Die bekannten Forderungen zu Europa und dem Euro lassen zudem eher erkennen, was die Partei ablehnt - als das, was sie erreichen will. Beides sind schlechte Voraussetzungen fürs Regieren.

Zum anderen müsste die CDU ihren Markenkern und ihre Glaubwürdigkeit aufgeben, wollte sie potenzielle AfD-Wähler mit der Botschaft umwerben: Jetzt weniger Euro und weniger Europa.

Das hat nicht mal bei der CSU funktioniert, die sich im Europawahlkampf an die Positionen der rechtskonservativen Partei heranrobbte – und Stimmen verlor. Dabei sind die Christsozialen in Bayern traditionell weniger auf Europa ausgerichtet als die CDU.

CDU-Spitze Erika Steinbach wirbt für Koalition mit der AfD

Die Erfolge der AfD setzen die Union unter Druck: Die CDU-Spitze möchte die politische Konkurrenz am liebsten ignorieren. Aber gerade beim Konservativen-Flügel stößt dieser Kurs auf Widerstand.

huGO-BildID: 37270196 ARCHIV - Erika Steinbach (CDU), Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, aufgenommen am 12.06.2013 während einer Talkshow in Berlin. Als erstes Führungsmitglied der Unionsfraktion hat sich die hessische CDU-Politikerin Steinbach für eine Koalition mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) ausgesprochen. Foto: Karlheinz Schindler/dpa (zu dpa "Steinbach wirbt für Koalition der CDU mit der AfD" vom 01.06.2014) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: dpa

Die AfD dürfte auf absehbare Zeit für die CDU nicht koalitionsfähig sein, auch wenn sich das einzelne CDU-Politiker aus Hessen oder Baden-Württemberg vorstellen mögen. Maßstab ist eine gewisse Weltfremdheit, die neue Parteien in allem Schwung oft zu Markte tragen. Die aber macht Regieren unmöglich.

Bei den Grünen war es die Ablehnung von Nato, Bundeswehr oder deutscher Einheit, zu Anfang auch ein unglaubliches Laissez-Faire gegenüber Pädophilen in den eigenen Reihen. Bei der Linkspartei als Nach-Nachfolgerin der PDS/SED ist es die Außen- und Sicherheitspolitik. Immer noch tönen hier einige gegen alles, was Deutschland international auszeichnet.

Bei den Piraten ist es die Forderung nach völliger Transparenz und Basisdemokratie, an der bereits die Partei selbst scheitert. Bei der AfD ist es die Ablehnung der bestehende Form der EU und vor allem des Euros. Doch beides ist aus Sicht der CDU nur im Detail, aber nicht grundsätzlich verhandelbar: Die EU bietet den Europäern nach Lesart der Union Stabilität und Einfluss, der anders nicht zu erreichen wäre. Der Euro ist eine Weltwährung und nicht abwickelbar.

weitere Artikel

CDU-Chefin Angela Merkel hat den Kurs ausgegeben, auf potenzielle Wähler der AfD zuzugehen, nicht aber auf die Partei. Also irgendwie ein Merkelscher Mittelweg wie so oft – zwischen ignorieren und offensiv bekämpfen. Vielleicht klappt das, vielleicht nicht. Womöglich vermeidet die AfD Selbstzerfleischungsphasen, die andere Neulinge nicht verwunden haben.

Für die CDU wird es sowieso nicht leicht. Für die neue Gruppe der Unzufriedenen, die mit der AfD vor allem sympathisieren, hat sie noch kein Rezept. Viele von ihnen waren früher eher klaglos und empfanden sich irgendwann mal als die Mitte. Überdurchschnittlich viele Anhänger haben die Euro-Gegner und die AfD unter älteren Männern, erklären verschiedene Wahlanalysen.

Die profitierten mal vom Aufstiegsversprechen und dem Wohlstand der Bundesrepublik und hatten überproportionalen Einfluss. Doch seit einigen Jahren wandelt sich die Republik in eine immer unübersichtlichere, liberalere Gesellschaft. Auch international steigen die Pflichten für Deutschland. Für diese Gruppe hat Merkels CDU längst nicht mehr den richtigen Sound.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%