Debatte um Minister-Auftritte: Angst vor türkischen Konflikten in Deutschland

Debatte um Minister-Auftritte: Angst vor türkischen Konflikten in Deutschland

, aktualisiert 03. März 2017, 16:54 Uhr
Bild vergrößern

Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Erdogan bei einer Kundgebung in Köln (Archivbild).

von Dietmar NeuererQuelle:Handelsblatt Online

Der Streit zwischen Ankara und Berlin hat Besorgnis über mögliche Folgen für die Sicherheitslage in Deutschland ausgelöst. Eine Polizeigewerkschaft warnt vor Anschlägen. Die Union sieht den Verfassungsschutz am Zug.

BerlinDer Streit zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich gefährlich zu. Politiker und Sicherheitsexperten fürchten, dass innertürkische Konflikte in Deutschland ausgetragen werden könnten. Auslöser ist eine Bombendrohung gegen das Rathaus von Gaggenau (Baden-Württemberg), nachdem die Stadt einen Wahlkampfauftritt des türkischen Justizministers Bekir Bozdag untersagte. Auch wenn die Polizei inzwischen Entwarnung gegeben hat, ist die Sorge groß, dass sich solche Fälle wiederholen – und es womöglich dann nicht mehr bei Drohungen bleibt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treibe sein „rechtsstaatlich bedenkliches Spiel nicht nur in der Türkei, er agitiert auch in Deutschland gezielt gegen Kurden, Aleviten und andere System-Gegner“, sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, dem Handelsblatt. „Dadurch kann es passieren, dass es hier bei uns außer zu friedlichen Demonstrationen jederzeit auch zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und auch zu Anschlägen kommen kann.“

Anzeige

Die Stadt Gaggenau hatte am Donnerstag eine Veranstaltung mit dem türkischen Justizminister wegen Sicherheitsbedenken in ihrer Veranstaltungshalle abgesetzt. Die türkische Seite reagierte mit massivem Protest. Der Minister wollte für Zustimmung bei dem Referendum über das von Erdogan angestrebte Präsidialsystem werben.

Die Bundesregierung verteidigte das Verbot des Minister-Auftritts. Die Entscheidung der Kommune sei „ganz sicher im Einklang mit Recht und Gesetz ergangen“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Freitag in Berlin. Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte, die Bundesregierung werde die Entscheidung der Kommune nicht kommentieren, respektiere diese aber.

Schäfer warnte vor einer Eskalation des Streits über Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland. „Niemand kann ein Interesse daran haben und darf ein Interesse daran haben, dass wir mit der Türkei in Sprachlosigkeit, in einen Dialog nur noch über Medien und in offene Konfrontation verfallen.“ Trotz Meinungsverschiedenheiten dürfe kein Öl ins Feuer gegossen werden.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg mahnte die Türkei zur Zurückhaltung. Zugleich plädierte er dafür, notfalls den Verfassungsschutz auf Erdogan-Anhänger anzusetzen. „Die türkische Regierung hat zu akzeptieren, dass auf deutschem Boden zwar die Meinungsfreiheit garantiert ist, eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit aber nicht hingenommen wird“, sagte Sensburg dem Handelsblatt. „Wenn durch die türkische Regierung auf deutschen Boden verfassungsgefährdende Äußerungen getätigt werden, hat auch der Verfassungsschutz die Teilnehmer solcher Veranstaltungen intensiv zu beobachten.“


Deutschland ist wichtigster Handelspartner der Türkei

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach plädierte ebenfalls für eine härtere Gangart gegenüber der Türkei. Wenn es jetzt wegen Gaggenau-Entscheidung massive Proteste oder gar Bombendrohungen gebe, „zeigen diese dramatischen Vorgänge erneut, dass wir einen kapitalen Fehler machen, wenn wir es zulassen, dass massive innenpolitische Konflikte zu uns importiert werden“, sagte Bosbach dem Handelsblatt. „Auch wenn knapp 1,5 Millionen türkische Staatsangehörige hier leben, ist Deutschland kein Außenposten der Türkei.“

Bosbach rief die Bundesregierung zum Handeln auf. Erdogan „braucht jetzt eine klare Ansage“, forderte der CDU-Bundestagsabgeordnete. Die Bundesregierung sollte ihm „klarmachen, dass weitere Wahlkampfauftritte türkischer Politiker nicht erwünscht sind“.

Ähnlich äußerte sich der CSU-Innenexperte Hans-Peter Uhl. „Die Politik von Erdogan hin zu einem absolutistisch-autoritären Sultanat muss letztlich zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen in der Türkei führen. Diese Konflikte dürfen nicht in Deutschland ausgetragen werden“, sagte Uhl dem Handelsblatt. „Dies muss der türkischen Regierung unmissverständlich deutlich gemacht werden.“

Der CDU-Politiker Sensburg gab überdies zu bedenken, was nun auf dem Spiel steht. Die Türkei und Deutschland verbinde eine „große Schnittmenge an Interessen“, sagte er mit Blick auf die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder.

Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei. Das bilaterale Handelsvolumen erreichte Angaben der Bundesregierung zufolge im Jahr 2015 mit 36,8 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. Die türkischen Exporte nach Deutschland erhöhten sich dabei im Vergleich zu 2014 um 8,4 Prozent auf 14,4 Milliarden Euro, während die Importe aus Deutschland sogar um 16 Prozent auf 22,4 Milliarden Euro anstiegen. Trotz der nachlassenden Dynamik der türkischen Wirtschaft ist das bilaterale Handelsvolumen auch von Januar – August 2016 um etwa 5 Prozent gestiegen.

Die Zahl deutscher Unternehmen beziehungsweise türkischer Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung in der Türkei ist inzwischen auf über 6.800 gestiegen. Die Betätigungsfelder reichen von der Industrieerzeugung und dem Vertrieb sämtlicher Produkte bis zu Dienstleistungsangeboten aller Art sowie der Führung von Einzel- und Großhandelsbetrieben. In Deutschland beschäftigen rund 96.000 türkischstämmige Unternehmer etwa 500.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Jahresumsatz von etwa 50 Milliarden Euro.

Deutschland stand 2015 auch beim Fremdenverkehr in die Türkei an erster Stelle mit einem Anteil von etwa 15 Prozent aller Touristen. Mit 5,5 Millionen Besuchern wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Im Zuge des Abschwungs im türkischen Tourismussektor im Jahr 2016 mit einem Besucherrückgang von fast 25 Prozent ist auch die Anzahl der Besucher aus Deutschland zurückgegangen.


Ankara bedrängt deutsche Sicherheitsbehörden

Sensburg betonte, dass auch Europa und die Türkei gemeinsame Interessen hätten, etwa bei der Eindämmung der Flüchtlingskrise. Zudem arbeiteten die deutschen  und türkischen Nachrichtendiensten gut zusammen. „Insbesondere die Türkei sollte daher auf Entspannung setzen und nicht auf Konfrontation“, sagte der CDU-Politiker.

Der Polizeigewerkschafter Schulz ist indes überzeugt, dass Deutschland durch den Flüchtlingsdeal „erpressbar“ geworden sei und die türkische Regierung diesen Trumpf natürlich auch ausspiele. Das spüren auch die Sicherheitsbehörden.

„Wir müssen seit einiger Zeit feststellen, dass sich die türkische Botschaft mit impertinenten Schreiben an die hiesige Polizei wendet und sich beschwert, dass wir zu wenig gegen die ‚regierungsfeindlichen Kräfte‘ türkischer Nationalität täten“, sagte Schulz. „Man erwartet von Seiten der türkischen Regierung, dass wir rechtswidrig gegen Oppositionelle und Regierungskritiker in Deutschland vorgehen.“ Aber, betonte Schulz: „Wir lassen uns selbstverständlich nicht vor Erdogans Karren spannen und prüfen jeden Einzelfall sorgfältig.“ Bisher habe sich die Bundesregierung „diplomatisch und sehr verhalten“ zu den Vorfällen geäußert. „Es ist aber an der Zeit, sich deutlich zu positionieren und Erdogan und seine Helfershelfer in Deutschland in ihre Schranken zu weisen“, mahnte der Gewerkschaftschef.

Auch der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, fordert von der Bundesregierung entschieden Haltung zu zeigen. Er nahm dabei Bezug auf den Fall des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel. „Den Vorwurf, Propaganda für eine terroristische Vereinigung zu betreiben, setzt die türkische Regierung nicht nur gegen Deniz Yücel sondern massenhaft gegen Presse und Opposition ein“, sagte Riexinger dem Handelsblatt. Die Bundesregierung müsse daher ein klares Zeichen für Demokratie und Menschenrechte setzen. „Sie darf sich nicht weiter zum Komplizen Erdogans machen und muss das PKK-Verbot endlich aufheben.“

Die Bundesregierung ist angesichts der aktuellen Entwicklungen höchst alarmiert. Er sei in „großer Sorge um die deutsch-türkische Freundschaft“, schrieb Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in einem Brief an seinen türkischen Kollegen Bozdag. Maas warnt Bozdag in dem Schreiben, aus dem der „Spiegel“ zitierte, vor einem „Abbau der Rechtsstaatlichkeit“ in der Türkei. Die Inhaftierung Yücels habe ihn „erschüttert“. „Den Umgang mit Herrn Yücel halte ich für unverhältnismäßig, zumal er sich der türkischen Justiz für Ermittlungen freiwillig zur Verfügung gestellt hatte“, schreibt der SPD-Politiker.


Erdogan-Minister nennt Gaggenau-Absage „faschistisches Vorgehen“

Der SPD-Minister rief die türkische Regierung demnach auf, den Umgang mit Grundrechten und die Verhaftungen zu überdenken. „Wenn sich die Türkei nicht an die europäischen Grundwerte hält, wird eine Annäherung an die Europäische Union immer schwieriger bis unmöglich.“ Bozdag hatte, nach dem sein Auftritt in Gaggenau abgesagt wurde, ein Treffen mit Maas platzen lassen.

Die Entscheidung der Stadt brandmarkte er zudem als „faschistisches Vorgehen“. „Wir dachten, die Berliner Mauer sei schon lange gefallen. Aber wir sehen, dass es in manchen Köpfen in Deutschland immer noch ideologische Berliner Mauern gibt, und es werden neue gebaut“, sagte Bozdag am Freitag bei einer Veranstaltung im ostanatolischen Malatya.

Außenminister Mevlüt Cavusoglu warf Deutschland nach der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister vor, ein Präsidialsystem in der Türkei verhindern zu wollen. „Sie wollen nicht, dass die Türken hier Wahlkampf führen, denn auch sie arbeiten auf ein Nein hin“, sagte Cavusoglu in Ankara mit Blick auf Deutschland. „Sie wollen einer starken Türkei den Weg versperren.“

Cavusoglu warnte Deutschland vor Konsequenzen. „So kann es nicht weitergehen“, sagte er. „Wenn Sie mit uns arbeiten wollen, müssen Sie lernen, wie Sie sich uns gegenüber zu verhalten haben.“ Die Türkei werde die Behandlung ansonsten „ohne Zögern mit allen Mitteln“ erwidern. „Dann müssen Sie an die Folgen denken.“ Welche Folgen das sein könnten, sagte er nicht.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%