Deutsche Islamkonferenz: "Der Terror hat keine Religion"

Deutsche Islamkonferenz: "Der Terror hat keine Religion"

Bild vergrößern

Manuela Schwesig (l), Thomas de Maizière (m), Erol Pürlü (r)

von Max Haerder

Die lange geplante Islamkonferenz in Berlin steht plötzlich im Schatten des Terrors. Aber die Botschaft, die von der Veranstaltung ausgeht, trifft den richtigen Ton.

Normalerweise wäre die Deutsche Islamkonferenz ein Termin unter vielen gewesen an diesem Dienstag in Berlin. Eine Routineveranstaltung der Hauptstadt, bei der es vor allem um Kinder- und Jugendhilfe für  Muslime in Deutschland gehen sollte. Aber was ist schon normal, nicht einmal eine Woche nach dem islamistischen Terroranschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“?

Nur wenige Tage, nachdem allein in Paris mehrere Millionen Menschen für Freiheit und Toleranz auf die Straße gingen? Dem Ort, an dem Frankreichs Präsident Francois Hollande mit der untergehakten Angela Merkel ein neues Bild deutsch-französischer Einheit schuf, das es vielleicht einst mit der ikonografischen Kraft Kohls und Mitterands Hand in Hand in Verdun wird aufnehmen können?

Anzeige

Nichts ist Routine, wie es könnte es auch. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte mit den muslimischen Verbänden in Deutschland erst im vergangenen Jahr einen Neustart der ursprünglich seit 2006 stattfindenden Islamkonferenz vereinbart. Das zweite Treffen fand also gleich im politischen Ausnahmezustand statt.

Der Ton wirkte ermutigend

Aber den Ton, den die anwesenden Politiker und Islamvertreter anschlugen, wirkte ermutigend. Gut gewogen. Die Wortmeldungen hatten Schärfe, wo Schärfe angebracht war und forderten Toleranz und Verständigung, wo diese geboten waren. Das ist bemerkenswert, weil eben nicht selbstverständlich.

Islam-konforme Finanzinstrumente

  • Takaful

    Takaful ist ein Konzept für islamische Versicherungen, bei dem das Gemeinwohl betont wird und das an Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit erinnert. Alle Versicherten zahlen in einen Topf, die Versicherung selbst erhält nur eine Bearbeitungsgebühr. Überschüsse werden zu gleichen Teilen an die Versicherungsnehmer ausgezahlt, bei Verlusten muss jeder Versicherte Geld nachschießen. Damit entsprechen Takaful dem islamischen Gebot der Risikoteilung. Takaful dienen der Absicherung von Risiken und der Vorsorge.

  • Sukuk

    Sukuk sind anleiheähnliche Papiere, bei denen anstelle eines Zinscoupons eine Gewinnbeteiligung gezahlt wird. Wer einen Sukuk kauft, erwirbt damit eine Beteiligung - und hält sich so an das Zinsverbot des Islam. Sukuks gibt es in verschiedenen Varianten, häufig richten sie sich primär an Großinvestoren und sind daher nur ab hohen Mindestanlagesummen erhältlich.

  • Murabaha

    Auch Murabaha ist eine islam-konforme Finanzierungsform und steht wörtlich für Gewinnaufschlag. Hierbei agiert die Bank als Zwischenhändler zwischen Käufer und Verkäufer. Sie erwirbt im Auftrag des Käufers das Objekt, zum Beispiel eine Immobilie, und verkauft dieses an den Käufer weiter. Dabei erhebt die Bank einen Preisaufschlag, der Kosten und Bankgewinn beinhaltet. Da es ein Handelsgeschäft und kein Geldgeschäft ist, entspricht diese Variante der Scharia.

  • Muscharaka

    Muscharaka bedeutet so viel wie Beteiligung und wird im Islamic Banking oftmals für Unternehmensgründungen, Projektfinanzierungen oder die  Immobilienfinanzierung eingesetzt. Für eine größere Investition wird dazu ein Partner benötigt, der sich ebenfalls beteiligt und die Finanzierung so bestreitet. Dann wird der beteiligte Partner per Ratenzahlung ausbezahlt und bekommt darüber hinaus für die Nutzung seines Anteils eine Nutzungsgebühr. Somit können Hauskäufer und Finanzierungpartner das Zinsverbot einhalten.

  • Mudaraba

    Eine Art der Beteiligungsfinanzierung, vergleichbar mit der stillen Gesellschaft. Das ist ein Vertrag zwischen dem Kapitalgeber (z. B. Bank) und einem Unternehmen. Das Kapital kann sowohl in Form von Sachwerten als auch als Geld eingebracht werden. Der Unternehmer wird für seine islamkonforme Geschäftsführung erfolgsorientiert entlohnt, der Kapitalgeber erhält seinen Anteil am Gewinn. Der Kapitalgeber darf keinen Einfluss auf die Geschäftsführung nehmen. Eine detaillierte Bewertung der Investition muss zwingend im Vorfeld erfolgen.

  • Idschara

    Eine Art Leasing-Finanzierung im Islamic Banking. Dabei wird der finanzierte Gegenstand gegen eine Nutzungsgebühr überlassen, bleibt aber auch im Eigentum des Geldgebers. Der Unterschied zum direkten Kauf ist, dass der Leasingnehmer nicht Eigentümer des Gegenstandes wird, sondern lediglich Nutzer.

  • Qard Hassan

    Qard bezeichnet die islamkonforme Geldverleihung, ohne dass Gebühren oder Zinsen anfallen. Diese Leihgabe kann auch Basis für ein Girokonto sein, wird aber kaum angeboten. Dann könnte die Bank mit dem Geld Gewinne erzielen und so ihre Kosten erwirtschaften. Qard dient auch in Notlagen, um Zahlungsengpässe zu überbrücken. Dann ist die Leihgabe eher mildtätig.

Der Terror von Paris sei ein "menschenverachtender Angriff" gewesen, sagt Erol Pürlü, der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime. Eine "abscheuliche Tat", ein "Anschlag auf unsere muslimischen Werte", fuhr Pürlü fort, der Tod von 17 Menschen die "Untat" von Verbrechern. Und: "Terror hat keine Religion."

An Deutlichkeit war seine Erklärung nicht zu überbieten, gleichzeitig mischte er sie mit Zeichen der Mäßigung. "In diesen schwierigen Zeiten müssen wir zusammenstehen", sagte er und adressierte damit natürlich auch die Vertreter der Bundesregierung, die neben ihm auf dem Podium sitzen, Innenminister de Maizière und Familienministerin Manuela Schwesig (SPD).

weitere Artikel

Vorbild an Räson und Zurückhaltung

Auch de Maizière fand die richtige Balance aus Härte und Verständigung, ohnehin ist der für Sicherheit und Terrorabwehr zuständige Ressortchef in den vergangenen Tagen ein Vorbild an Räson und Zurückhaltung gewesen. Kein Scharfmacher, sondern eine Wohltat in Pegida-aufgewühlten Zeiten.

Die Regierung gehe allerdings "mit aller Härte gegen Terror vor", versprach de Maizière. Hass-Predigten in deutschen Moscheen seien nicht zu akzeptieren. Dann aber sprach der integrative Minister: "Hass und Gewalt sind niemals im Namen des Islams", pflichtete er Pürlü bei und plädierte für ein "friedliches Zusammenleben", das bewahrt werden müsse. Die Konferenz hatte ihren richtigen Ton gefunden.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%