Deutscher Arbeitsmarkt: Zypries fordert höheren Mindestlohn

Deutscher Arbeitsmarkt: Zypries fordert höheren Mindestlohn

, aktualisiert 20. Mai 2017, 11:13 Uhr
Bild vergrößern

Die Bundeswirtschaftsministerin sieht mehr Spielraum, um die Löhne der Arbeitnehmer weiter zu erhöhen.

Quelle:Handelsblatt Online

Brigitte Zypries fordert laut einem Bericht eine Anhebung des Mindestlohns: als Anpassung an die gestiegenen Lebensunterhaltungskosten und zur Senkung des deutschen Handelsüberschusses im Vergleich zu den USA.

BerlinBundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries fordert eine Erhöhung des Mindestlohns. „Ich halte es für geboten, den gesetzlichen Mindestlohn bei der anstehenden Überprüfung anzuheben“, sagte die Ministerin dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Schließlich seien auch Preise und Mieten in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Zudem sieht Zypries „Spielraum, die Verdienste der Beschäftigten weiter zu erhöhen“. Höhere Löhne seien ein wichtiges Instrument, die Binnenkonjunktur anzukurbeln und den deutschen Handelsüberschuss im Vergleich zu den USA zu senken.

Wenige Tage vor Gesprächen mit der neuen Regierung in Washington bekräftigte die Ministerin zudem ihre Kritik an den jüngst angekündigten Strafzöllen der USA gegen deutsche Stahlunternehmen. Die betroffenen Firmen hätten sich „an die Regeln gehalten“, sagte Zypries dem Magazin. Falls die USA bei ihrer Ankündigung blieben, behalte man sich vor, „die EU dazu aufzufordern, vor der Welthandelsorganisation (WTO) zu klagen“.

Anzeige

US-Präsident Donald Trump sieht bei deutschen und anderen ausländischen Stahlherstellern unfaire Praktiken. Er leitet daraus die Berechtigung ab, die Importzölle bei einigen Sorten zu erhöhen und hat das teils schon getan.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%