Elektrosmog: Wie gefährlich ist Elektrosmog?

ThemaEnergiewende

Elektrosmog: Wie gefährlich ist Elektrosmog?

Bild vergrößern

Stromtrassen werden von vielen Bürgern seit Langem für Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verantwortlich gemacht

von Andreas Menn

Stromtrassen machen krank – fürchten Anwohner. Wissenschaftler haben dafür aber noch keine triftigen Beweise gefunden.

Die Symptome kommen plötzlich: Schwindelgefühl, Sehstörungen, Schweißausbrüche, Herzrasen. Die Ärzte sind ratlos. Doch für viele Betroffene, die sich selbst elektrosensibel nennen und sich in Internet-Foren über ihre Leiden austauschen, steht fest, was die Ursache all dessen ist: Hochspannungsleitungen und der Elektrosmog, den sie ausstrahlen.

Stromtrassen werden von vielen Bürgern seit Langem für Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verantwortlich gemacht. Medien berichten auch immer wieder über Studien, die Freileitungen angeblich in Verbindung bringen mit Leukämie und Alzheimer, Krebs und Depressionen. Und so bangen, wo immer in Deutschland neue Energietrassen geplant sind, Anwohner um ihre Gesundheit: „Strom macht krank“, glaubt die Bürgerinitiative „Pro Erdkabel NRW“.

Anzeige

Was umgangssprachlich Elektrosmog genannt wird, sind elektrische und magnetische Felder. Sie treten überall auf, wo Strom fließt. Sichtbar sind sie für den Menschen nur selten, etwa an Kompassnadeln, die vom Magnetfeld der Erde angezogen werden, oder bei Entladungen zwischen Hand und Türklinke. Bei Hochspannungsleitungen sind sie direkt unter den Kabeln am intensivsten und nehmen mit wachsendem Abstand stark ab.

Angst vor Alzheimer

Nachgewiesen ist bisher nur, dass elektromagnetische Felder ab einer bestimmten Schwelle Nerven- und Muskelzellen reizen können. Kommt die Nervenleitung im Körper zu sehr durcheinander, drohen zum Beispiel Herzrhythmusstörungen. Die gesetzlich erlaubten Feldstärken in der Nähe von Hochspannungsleitungen liegen aber ungefähr 100 Mal unter dieser Schwelle. „Die Grenzwerte für Hochspannungsleitungen sind nach heutigem Wissensstand geeignet, schädliche Wirkungen auf den menschlichen Körper zu verhindern“, sagt Anja Schulte-Lutz, Expertin vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Der Elektrosmog der umstrittenen Strippen wird im Übrigen oft von Geräten aus dem Haushalt übertroffen, die nah am Körper verwendet werden. „Ein Haarföhn in der Hand kann stärkere Felder erzeugen als die Stromleitung vor der Tür“, sagt Achim Enders, Leiter des Instituts für Elektromagnetische Verträglichkeit der Technischen Universität Braunschweig. Ähnliches gilt für den Elektrorasierer im Bad oder das Radio auf dem Nachttisch.

Doch wie sieht es mit anderen Krankheitsrisiken aus, von denen womöglich niemand etwas ahnt? Zum Beispiel Alzheimer: Laut einer Studie der Universität Bern haben Menschen, die länger als 15 Jahre in einem Umkreis von 50 Metern um eine Hochspannungsleitung wohnen, ein doppelt so hohes Risiko, das gefürchtete Leiden zu entwickeln, als Menschen, die keine Stromtrasse in der Nähe ihrer Wohnung haben. Zu dem Ergebnis kamen die Forscher, nachdem sie 9200 Alzheimer-Todesfälle aus der Schweiz untersuchten. 20 Betroffene hatten nah an einer Stromtrasse gewohnt. Verglichen mit dem Bevölkerungsdurchschnitt, hätten es nur zehn sein sollen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%