Energieverband schlägt Alarm: Ausbau der Energieversorgung stockt

Energieverband schlägt Alarm: Ausbau der Energieversorgung stockt

Bild vergrößern

Energieverband schlägt Alarm: Ausbau der Energieversorgung stockt

Der Ausbau der deutschen Stromnetze geht zu langsam voran, gleichzeitig schmelzen die Kraftwerksreserven dahin. Grund für die Energiewirtschaft, die Alarmglocke zu schlagen.

Die deutsche Energiewirtschaft warnt vor einer zunehmenden Belastung der Stromnetze durch einen ins Stocken geratenen Trassenausbau. „Wir sind beim Leitungsausbau zu langsam“, betonte BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer am Montag auf der Hannover Messe. Der Bundesverband für Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sieht dafür vielschichtige Gründe, darunter eine mitunter mangelnde Unterstützung durch die Politik vor Ort. Der Zuwachs sei bisher gering: Von geplanten 1800 Kilometern seien nur 35 Prozent realisiert worden.

„Der Anteil der Erneuerbaren Energien wird weiter wachsen - das hat natürlich Auswirkungen auf den Netzausbau“, sagte Kapferer. Allein im ersten Vierteljahr wuchs der Anteil von Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen gegenüber dem Vorjahresquartal um vier Prozent auf 50,1 Milliarden Kilowattstunden (kWh) - ein Anteil von einem Drittel am deutschen Stromverbrauch.

Anzeige

Den stärksten Schub gab es bei der Offshore-Windkraft, die um 36,7 Prozent auf 4,8 Milliarden kWh stieg. Windkraft auf See sei wettbewerbsfähig und kostengünstig, so der BDEW-Chef: „Wir gehen bis 2025 von mehr als 8000 Megawatt (MW) Leistung zusätzlich aus, die bei der Offshore-Windenergie in Betrieb gehen werden.“ Windparks an Land bleiben jedoch mit 22,4 Milliarden kWh weiter die größte regenerative Stromquelle - sie legten um 3,1 Prozent zu. Zuwächse gab es auch bei der Photovoltaik (29 Prozent), während die Elektrizitätserzeugung aus Wasserkraft wegen geringer Niederschläge um 31,3 Prozent auf 3,7 Milliarden Kilowattstunden sank.

Tennet-Chef Keussen "Im äußersten Fall gibt es das Mittel der Enteignung"

Urban Keussen, Geschäftsführer des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, erklärt, warum sein Unternehmen die Entgelte zuletzt um 80 Prozent erhöht hat und warum einzelne Bürger die Energiewende nicht stoppen können.

Quelle: dpa

Zugleich warnte der BDEW aber vor einem drohenden Stau bei der Realisierung wichtiger Kraftwerksprojekte in Deutschland. Vor allem bei Gas- und Pumpspeicherkraftwerken sei die Umsetzung wegen der Marktlage fraglich. Insgesamt sind momentan vier Gaskraftwerke mit einer Kapazität von 780 MW im Bau, 15 weitere in Planung. Die potenzielle Erzeugungskapazität dieser Kraftwerke liegt bei 9500 MW. Ähnlich sieht es bei Pumpspeicherkraftwerken aus, wo acht Bauprojekte mit einem Gesamtvolumen von 4600 MW zur Zeit in Planung befinden. Die Verunsicherung unter den Investoren mache ihre Realisierung fraglich.

Diese Kraftwerke sind aber wichtig, um die Stromversorgung auch dann zu sichern, wenn kein Wind weht oder keine Sonne scheint. Bis 2022 stehen laut BDEW durch Neubauten 1832 MW an sicher zur Verfügung stehender Leistung in Form von konventionellen Kraftwerken einem Wegfall durch Stilllegungen in Höhe von 26 038 MW gegenüber. Dazu trägt der Kernenergie-Ausstieg weniger als die Hälfte bei. Kapferer mahnte die nächste Bundesregierung, durch die Schaffung geeigneter Mechanismen einen Strommarkt mit einem Anteil von über 30 Prozent erneuerbarer Energien jederzeit abzusichern.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%