Entscheidungen des Bundesrates: Bund kann Hochschulprojekte dauerhaft fördern

Entscheidungen des Bundesrates: Bund kann Hochschulprojekte dauerhaft fördern

Bild vergrößern

Der Bundesrat hat am Freitag beschlossen, dass das Verbot einer stärkeren Bund-Länder-Zusammenarbeit bei Hochschulen gelockert wird.

Bund und Länder dürfen bei der Förderung der Hochschulen künftig enger zusammenarbeiten. Zudem wird erstmals nach Jahren das Bafög erhöht. Entsprechende Gesetze passierten am Freitag den Bundesrat in Berlin.

Die Grundgesetzänderung zur Lockerung des sogenannten Kooperationsverbotes beschloss die Länderkammer einstimmig. Im November hatte bereits der Bundestag mit Zwei-Drittel-Mehrheit zugestimmt.

Der Bund darf nun Projekte an Hochschulen auch dauerhaft finanzieren - vorausgesetzt es handelt sich um Fälle von überregionaler Bedeutung. Bislang war eine solche Förderung nur zeitlich begrenzt erlaubt. Mit dem Gesetz wird die 2006 beschlossene Föderalismusreform teils korrigiert.

Anzeige

Politisch verknüpft war die Grundgesetzänderung mit der Zusage des Bundes, sämtliche Bafög-Kosten zu übernehmen. Studenten und Schüler bekommen in zwei Jahren sieben Prozent mehr Bafög. Der Bafög-Höchstsatz steigt im Herbst 2016 von 670 auf 735 Euro. Wohnzuschlag und Kinderbetreuungszuschlag werden überproportional gesteigert. Durch eine Anhebung von Einkommensfreibeträgen werde der Kreis der Bafög-Empfänger im Jahresdurchschnitt um rund 110 000 Studierende und Schüler erweitert, so das Bundesbildungsministerium.

Handwerk will "Duales Abitur" Auf dem Holzweg der Akademisierung

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer fordert ein "duales Abitur", um Gymnasiasten anzulocken. Das zeigt: Die expansive Bildungspolitik löst keine Probleme - sondern schafft sie erst.

huGO-BildID: 4039466 Ein überfüllter Hörsaal an der Karlsruher Universität (Archivfoto vom 06.11.2002). Deutschland fällt trotz der an Schulen und Hochschulen eingeleiteten Reformen mit seinem Bildungssystem im internationalen Vergleich immer weiter zurück. Dies geht aus dem neuen weltweiten Bildungsreport der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, der am 14.09.2004 in Berlin vorgelegt wurde. So sind in der Bundesrepublik die Schulklassen erheblich größer als in erfolgreichen Bildungsnationen. Auch haben die Schüler hier deutlich weniger Unterrichtsstunden als in vielen anderen Industriestaaten. Nach wie vor bildet Deutschland zu wenig Abiturienten und Akademiker aus. Während im OECD-Schnitt heute 32 Prozent eines Altersjahrganges einen Hochschulabschluss erzielen, sind es in Deutschland nur 19 Prozent. Foto: Uli Deck dpa (zu dpa 4200 vom 14.09.2004) Quelle: dpa/dpaweb

Es ist die erste Anhebung der Ausbildungsförderung nach sechsjähriger Pause. Mit Beginn 2015 übernimmt der Bund den Länderanteil an der Finanzierung. Die Länder, die bislang 35 Prozent der Bafög-Kosten zahlen, sparen dadurch jährlich rund 1,2 Milliarden Euro.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sagte: „Die Grundgesetzänderung und die Bafög-Reform (...) werden weit über diese Legislaturperiode hinaus ihre Wirkung entfalten.“ Mit der Lockerung des Kooperationsverbots könnten Bund und Länder Hochschulen ebenso fördern wie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Programme wie die Exzellenzinitiative könnten längerfristig angelegt werden.

Für die SPD-geführten Länder begrüßte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Vera Reiß die Beschlüsse. Die SPD-Länder würden aber weiter auf ein Engagement des Bundes auch bei der Inklusion Behinderter in den Schulen oder bei der Verbesserung des Ganztagsschulangebots drängen.

Weitere Artikel

Das Deutsche Studentenwerk (legte dem Bund nahe, das Bafög regelmäßig zu erhöhen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft appellierte an die Regierung, durch einen „Pakt für gute Arbeit“ Wissenschaftlern eine dauerhafte Perspektive an den Hochschulen zu eröffnen. Die Grünen und der Freie Zusammenschluss der StudentInnenschaften (FZS) forderten die Aufhebung des Kooperationsverbots für alle Bildungsbereiche.

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, forderte Bund und Länder auf, dringende Probleme wie Renovierung und Bau von Räumlichkeiten zu lösen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%