EU-Kommissar Rehn: Deutschland droht Verfahren wegen der Rentenbeschlüsse

ThemaArbeitsmarkt

exklusivEU-Kommissar Rehn: Deutschland droht Verfahren wegen der Rentenbeschlüsse

Bild vergrößern

Deutschland droht ein Verfahren wegen seiner Rentenpolitik

von Silke Wettach

Die Rentenbeschlüsse der großen Koalition könnten ein Nachspiel in Brüssel haben.

EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn hat in einem Interview mit der WirtschaftsWoche angedeutet, dass Deutschland die Einleitung eines Verfahrens durch die EU-Kommission droht. „Das könnte durchaus der Fall sein“, sagte Rehn. „Allerdings ist es noch zu früh für eine definitive Aussage.“

Die Beschlüsse zur abschlagsfreien Rente mit 63 hält Rehn für eindeutig falsch. „Für das Zurückdrehen der Rentenreform fallen mir keine überzeugenden ökonomischen Argumente ein – vor allem nicht vor dem Hintergrund einer stark alternden Gesellschaft“, kritisierte der EU-Kommissar. Er erwartet Folgen für den deutschen Staatshaushalt. „Die deutsche Rentenreform wird negative Auswirkungen auf die Tragfähigkeit der Staatsfinanzen haben.“

Anzeige
Anzeige

12 Kommentare zu EU-Kommissar Rehn: Deutschland droht Verfahren wegen der Rentenbeschlüsse

  • Gut das der "Oli" sich noch vor der Wahl geäußert hat. Nicht die deutschen "Niedrigrenten oder das Renteneintrittsalter sind ein wirtschaftliches Problem" sondern die völlig aus dem Ruder gelaufenen Kosten für eine unwirtschaftliche EU-Zentralbehörde. Dort stopfen sich tausende von völlig überflüssigen "Bürokraten" zu denen auch der "Oli" gehört, die Taschen voll und genehmigen sich eine Altersversorgung die zehn mal so hoch ist wie die eines Durchschnittsverdieners. Jährlich versickern im Korrutionssumpf der EU-Bürokratie geschätzte 70-90 Milliarden Euro. Kein Wort zur Erhöhung der Abgeordnetendiäten in Deutschland um sage und schreibe 10% in einem Jahr. Ab sofort geht's automatisch weiter, natürlich nach Bruttolöhnen (man selber zahlt natürlich keine Sozialabgaben und profitiert auch da noch zusätzlich). In vielen EU-Ländern wird mehrere Jahre früher in Rente/Pension gegangen als in Deutschland. Insgesamt sind in der EU 25-30 Millionen Menschen ohne Arbeit. Irgendeine Idee "Oli", wie man bei Verlängerung von Lebensarbeitszeit für diese immer noch arbeitslosen Menschen zusätzliche Stellen schaffen kann? Ich kann den Quatsch dieser abgehobenen EU-Bürokraten nicht mehr hören. Uns allen ginge es viel besser, wenn wir den Laden dort komplett auflösen. Kostet nur Geld und bringt außer Problemen nichts.

  • Mein Kommentar gehört nur bedingt hierher, aber WiWo hat wohlweislich bei de Thema "Selbstbedienung"
    10% Diaetenerhoehung, keinen Kommentar zugelassen. HB informiert gar nicht. Hat Mutti bestimmt verboten.
    Welch eine Armut und Feigheit der Printmedien.
    Aber über Japan urteilen dass Aufschwung an den Bürgern vorbeibgeht und Unternehmer keine ausreichende Gahaltszahlung vornehmen wollen. Ist es in Deutschland anders liebe WiWo? Wo bleibt der Aufschrei? Wan werdet ihr Printschreiber wach und schreibt Tatsachen und nicht vorgeschriebenen Mist?

  • Deutschland oder direkt gesagt der größte Netto-Zahler muss ja für Alles finanziell gerade stehen, daher ist das schon verständlich.Allerdings sollte sich das deutsche Volk diese Einmischung nicht gefallen lassen. Ganz dringend die AfD wählen, auch wenn "Mutti" behauptet, es gäbe keine Alternative...

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%