EZB-Reichtumsstudie: Der arme Michel träumt sich reich

KommentarEZB-Reichtumsstudie: Der arme Michel träumt sich reich

von Ferdinand Knauß

Das Ergebnis der EZB-Reichtumsstudie ist so erschütternd, dass es die Deutschen nicht wahrhaben wollen. Da regt man sich lieber über falsch deklariertes Fleisch auf und übt weiter Solidarität mit Südeuropa.

Bild vergrößern

Die Last ist noch sehr viel schwerer geworden. Vier, als Deutscher Michel verkleidete, Aktivisten der "Initiative Neue Soziale marktwirtschaft" stehen am 14. Mai 2009, in Berlin mit "Geldsäcken", die die Pro-Kopfverschuldung der Deutschen in den Jahrzehnten von 1950 bis 2010 darstellen sollen, vor dem Bundesfinanzministerium.

Ein Skandal ist bekanntlich nur das, was als solcher empfunden wird. Zum Beispiel, wenn eine Bildungsministerin vor 33 Jahren mit ihrer Dissertation überfordert war, oder wenn Pferdefleisch in Lasagne auftaucht. Ein Skandal ist es offenbar nicht, wenn herauskommt, dass die Deutschen, die ohne Murren und Knurren mehrere Hundert Milliarden Haftung „Solidarität“ für ihre südeuropäischen Nachbarn übernehmen, die ärmsten Eurozonen-Europäer sind. Das Median-Vermögen eines deutschen Haushalts beträgt 51.000 Euro, das eines griechischen 102.000, das eines zyprischen sogar 267.000 Euro. Auch wenn man nach dem statistisch weniger aussagefähigen Durchschnittsvermögen geht, gehört Deutschland eher zu den ärmeren Ländern Europas.

Durchschnittliches Nettovermögen der Privathaushalte

  • Nettohaushaltsvermögen

    Als Haushaltsvermögen gelten alle privaten Besitztümer der Menschen innerhalb eines Haushalts - also Sparbücher, Konten aber auch Lebensversicherungen und vor allem Immobilienvermögen. Die EZB-Studie zeigt nun erstmals, wie das Haushaltsvermögen in den Euro-Staaten aufgeteilt ist. Die Daten stammen aus den Jahren 2008 bis 2010. Nicht einbezogen sind die Euro-Länder Irland und Estland, da die Erhebung der Daten bereits begann, als die beiden Staaten den Euro noch gar nicht eingeführt hatten.

  • Platz 15: Slowakei

    Mit einem durchschnittlichen Nettohaushaltsvermögen von nur 79.700 Euro ist die Slowakei das traurige Schlusslicht innerhalb der erhobenen Euro-Länder. Damit hat das kleine Land, das zwischen Polen und Ungarn liegt, in dem zwar 1,4 Prozent aller Haushalte in der Euro-Zone liegen, nur 0,5 Prozent des Vermögens.

  • Platz 14: Griechenland

    Der reiche Grieche ist ein Mythos. Der Großteil der griechischen Haushalte ist arm: Mit nur 147.800 Euro Nettovermögen liegen die griechischen Haushalte weit unter dem Durchschnitt in der Euro-Zone von 230.800 Euro. Obwohl Griechenland drei Prozent aller Haushalte in der Euro-Zone stellt, besitzen die Menschen dort nur 1,9 Prozent des Vermögens.

  • Platz 13: Slowenien

    In Slowenien liegt das durchschnittliche Nettohaushaltvermögen bei 148.700 Euro und damit nur wenige tausend Euro höher als das der Griechen. Doch Slowenien ist ein kleines Land: Die 0,6 Prozent der Haushalte halten 0,4 Prozent des privaten Vermögens innerhalb der Euro-Zone.

  • Platz 12: Portugal

    Auch im Krisenland Portugal besitzen die Menschen nicht viel, im Durchschnitt 152.900 Euro je Haushalt. Damit besitzen die portugiesischen Haushalte, die 2,8 Prozent aller Haushalte in der Euro-Zone darstellen, nur 1,9 Prozent des Vermögens.

  • Platz 11: Finnland

    161.500 Euro besitzen die finnischen Haushalte im Durchschnitt, damit reicht es im Vergleich unter den Euro-Ländern für Platz Elf. Die Finnen halten mit 1,8 Prozent der europäischen Haushalte 1,3 Prozent des Vermögens.

  • Platz 10: Niederlande

    Auch unsere holländischen Nachbarn liegen unter dem EU-Durchschnitt. 170.200 Euro beträgt dort das durchschnittliche Haushaltsnettovermögen. Damit haben die Niederländer zwar 5,3 Prozent der Haushalte in der Euro-Zone, aber nur 4,0 Prozent des Vermögens.

  • Platz 9: Deutschland

    Für Deutschland, stärkste wirtschaftliche Kraft innerhalb der Euro-Zone, reicht es im Vergleich der Haushaltsvermögen nur für Platz Neun: Durchschnittlich 195.200 Euro besitzen die deutschen Haushalte - und liegen damit unter dem Euro-Zonen-Durchschnitt von 230.800 Euro. 28,7 Prozent der Haushalte der Euro-Zone liegen in Deutschland, aber trotzdem nur 24,3 Prozent des Vermögens.

  • Platz 8: Frankreich

    Frankreich steht besser da als Deutschland. Durchschnittlich 233.400 Euro beträgt dort das Nettovermögen der Haushalte und liegt damit leicht über dem Mittelwert der Euro-Zone. 20,2 Prozent der Haushalte halten 20,3 Prozent des Vermögens innerhalb der Euro-Zone.

  • Platz 7: Österreich

    265.000 Euro besitzen österreichische Haushalte im Durchschnitt an Vermögen. Damit haben die Österreicher anteilig mehr Vermögen als Haushalte der Euro-Zone: 2,7 Prozent der Haushalte besitzen 3,1 Prozent des Vermögens.

  • Platz 6: Italien

    Auch das Krisenland Italien liegt deutlich über dem durchschnittlichen Nettohaushaltsvermögen der Euro-Zone: 275.200 Euro an Vermögen haben die italienischen Haushalte im Durchschnitt angehäuft. Damit machen sie zwa rnur 17,2 Prozent aller Haushalte der Euro-Zone aus, halten aber 20,6 Prozent des Vermögens.

  • Platz 5: Spanien

    Trotz der hohen Arbeitslosigkeit besitzen auch die spanischen Haushalte noch viel Vermögen, durchschittlich 291.400 Euro. Die Daten stammen allerdings aus dem Jahr 2008. Damals besaßen die spanischen 12,3 Prozent der Haushalte innerhalb der Euro-Zone rund 15,6 Prozent des Vermögens.

  • Platz 4: Belgien

    In Belgien liegt das Nettohaushaltseinkommen durchschnittlich bei 338.600 Euro - und damit weit über dem der Nachbarländer Niederlande oder Deutschland. 3,4 Prozent der Haushalte der Euro-Zone liegen in Belgien, dort sammelt sich aber 5,0 Prozent des Vermögens.

  • Platz 3: Malta

    Die bevölkerungsärmsten Euro-Länder haben die reichsten Haushalte. Mit 366.000 Euro Durchschnittsvermögen liegen die Haushalte auf der kleinen Mittelmeerinsel auf Platz drei. 0,1 Prozent der Haushalte der Euro-Zone sind auf der Insel zu finden - aber auch 0,2 Prozent des Vermögens.

  • Platz 2: Zypern

    670.900 Euro Vermögen besitzen die Haushalte in Zypern im Durchschnitt - fast das dreifache des Mittelwerts der Euro-Zone, der bei 230.800 Euro liegt. Damit häuft sich bei den 0,2 Prozent der Haushalte der Euro-Zone rund 0,6 Prozent des Vermögenbesitzes.

  • Platz 1: Luxemburg

    Die Luxemburger sind jedoch noch fast 40.000 Euro reicher als die Zyprioten: 710.100 Euro Vermögen besitzen die luxemburgischen Haushalte - und damit 0,4 Prozent des privaten Vermögens innerhalb Euro-Zone, auch wenn sich nur 0,1 Prozent aller Haushalte der Euro-Zone in Luxemburg befinden. Das Großherzogtum hat damit unbestritten das höchste Nettohaushaltsvermögen.

Holger Steltzner, FAZ-Herausgeber schreibt, dass da "politischer Sprengstoff" drin steckt. Sollte man meinen. Die EZB selbst hat die Studie schließlich auch mit Absicht verzögert, um die Zypern-Rettung nicht zu gefährden. Auch das eigentlich ein Skandal für sich. Sollte man meinen.

Anzeige

Doch außerhalb der FAZ wird der Sprengstoff beflissen entschärft. Es ist schon heute kaum noch etwas von der EZB-Studie zu lesen. Und wenn doch, dann sind es Relativierungen. Unionsfraktionsvize Michael Meister steht stellvertretend für die offiziöse Deutung in Politik und Medien, die die Aussagekraft der Studie bezweifelt: Die Daten seien zu alt, weil sie teilweise 2008, also vor den Verwerfungen der Finanzkrise aufgenommen wurden. "Neuere gravierende Entwicklungen können gar nicht abgebildet werden." Haushalte seien in unterschiedlichen Staaten nicht gleich groß; in Deutschland umfassten sie weniger Menschen. "Und während man in anderen Ländern Altersvorsorge und Absicherung durch privates Vermögen betreiben muss, haben wir in Deutschland ein gutes, weit differenziertes System der Sozialversicherungen."

In Wahrheit sind diese Relativierungen überhaupt nicht stichhaltig. Die deutsche Sozialversicherung funktioniert bekanntlich als Umlage und bildet eben gerade kein Vermögen, auf das sich die Einzahler verlassen könnten. Außerhalb von Spanien hat Immobilienvermögen seit 2008 nicht wesentlich an Wert verloren. Die Haushaltsgrößen innerhalb der Eurozone sind nicht so unterschiedlich, dass sie die Statistik radikal verzerren. Auch Südeuropäer haben nicht mehr fünf Kinder. Und selbst wenn dem so wäre, machte das die Deutschen nicht reicher? Nein, es scheint so, dass die Deutschen es schlicht nicht wahrhaben wollen, dass sie nicht zu den Reichen in Europa gehören. Selbst anonyme Kommentatoren im Netz, die sonst um starke Worte nicht verlegen sind, wollen es nicht glauben.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%