Fachkräfte: Bayerns Jagd auf Spezialisten

Fachkräfte: Bayerns Jagd auf Spezialisten

Bild vergrößern

Mitarbeiter des Automobilherstellers BMW in Regensburg: In Bayern ist die Arbeitslosigkeit niedrig, die Fachkräfte bereits zu knapp (Foto: Lennart Preiss/dapd)

von Christian Ramthun

Bayern boomt, es gibt kaum noch Arbeitslose. Nun macht der Freistaat Jagd auf Fachkräfte. Wie bayerische Experten aus dem Ausland zurückgeholt und qualifizierte Zuwanderer aus dem In- und Ausland in den Freistaat gelockt werden sollen.

Ein Drittel mehr Umsatz, 200 Millionen Euro zusätzlich hätte "Antennen-Toni"  im ersten Halbjahr machen können – wenn er genügend Arbeitskräfte bekommen hätte. Doch der Arbeitsmarkt im Landkreis Rosenheim, wo Anton Kathrein seinen Stammsitz für den Antennenbau hat, ist leergefegt. Nur noch zwei Prozent Erwerbslose gibt es hier. "Das ist nicht Vollbeschäftigung, sondern schon Überbeschäftigung", stöhnt der Bayer.

Kathreins "größtes Standortproblem" betrifft viele Unternehmen im Freistaat, wo die Arbeitslosigkeit auf nur noch 3,4 Prozent gesunken ist (Bundesdurchschnitt 6,6 Prozent). "In mehr als der Hälfte aller 96 Kreise und kreisfreien Städte in Bayern lag die Arbeitslosenquote im September unter drei Prozent – damit ist dort per Definition Vollbeschäftigung erreicht", sagt Ralf Holtzwart, Geschäftsführer der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit.

Anzeige

Nun will der bayrische Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) zu einer groß angelegten Fachkräftejagd blasen. "Wer was kann, der kommt nach Bayern", versprach der Minister vor wenigen Tagen im Münchner Haus der Bayerischen Wirtschaft. Diese nimmt ihrerseits 40 Millionen Euro in die Hand, um Arbeitskräfte anzuwerben. Und die bayrische Arbeitsagentur startete zusammen mit dem Innenministerium die Kampagne "Bayern braucht Sie", um ausländische Studenten nach ihrem Examen im Lande zu halten.

Deutschkurse in Spanien ausgebucht

Bayern exerziert vor, was dem Rest der Republik in einigen Jahren ebenfalls droht, wenn der demografische Knick zu einem Rückgang der erwerbsfähigen Bevölkerung führt. Allein das andere Südland, Baden-Württemberg, steht bereits unter ähnlichem Druck mit einer Arbeitslosenrate von zuletzt 3,9 Prozent und reagiert darauf mit der Kampagne "Wir können alles. Außer Hochdeutsch".

"Return to Bavaria", nennt Zeil seine Aktion, mit der er zunächst "deutsche und bayrische" Spitzenkräfte ansprechen will, die ins Ausland abgewandert sind. Rückkehrwilligen will er die Reisekosten für Vorstellungsgespräche erstatten, Angehörige bei der Jobsuche unterstützen. Daneben hofft Zeil, dass mancher Heimkehrer "einen hoch qualifizierten chinesischen, indischen oder südafrikanischen Kollegen mitbringt". Die bayrischen Auslandsrepräsentanzen seien angewiesen, gezielt Fachkräfte "anzuwerben und für Bayern zu begeistern".

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%