Finanzminister Schäuble: „Deutscher Überschuss wird sich normalisieren“

exklusivFinanzminister Schäuble: „Deutscher Überschuss wird sich normalisieren“

Bild vergrößern

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

von Gregor Peter Schmitz

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagt ein Ende des hohen deutschen Handelsüberschusses voraus.

Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzminister, sagt ein Ende des hohen deutschen Handelsüberschusses voraus. Schäuble, der sich gerade gegen Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) an den Überschüssen verteidigen musste, schreibt in einem Gastbeitrag für die aktuelle Ausgabe der WirtschaftsWoche: „Ich gehe davon aus, dass sich der deutsche Leistungsbilanzüberschuss wieder normalisieren wird. Aktuelle Prognosen gehen von einem Überschuss von rund 7 Prozent im nächsten Jahr aus. Dazu trägt auch die weiterhin starke Inlandskonjunktur bei. Schon seit mehreren Jahren ist dank Rekordbeschäftigung und deutlichen Lohnsteigerungen die Binnennachfrage die Stütze der deutschen Konjunktur. Wir haben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Nachfrage im Inland weiter zu stärken (Verbesserung der Rahmenbedingungen für private Investitionen, Erhöhung stattlicher Investitionen, auch die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns).

Schäuble schreibt weiter: „Für die nächste Legislatur habe ich eine Absenkung der Steuerquote vorgeschlagen. Das dürfte weitere kleine Impulse bringen. Mittelfristig wird zudem die Alterung der Gesellschaft zu einem Abbau des Überschusses beitragen.“

Anzeige

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%