Fraktionschef Kauder zu Schulz: „Diese roten Linien sind nun wirklich nicht der Kracher“

Fraktionschef Kauder zu Schulz: „Diese roten Linien sind nun wirklich nicht der Kracher“

, aktualisiert 11. September 2017, 10:12 Uhr
Quelle:Handelsblatt Online

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte nicht verhandelbare Voraussetzungen für eine Koalition seiner Partei mit der Union genannt. Fraktionschef Volker Kauder kritisiert Martin Schulz derweil für diese roten Linien.

Bild vergrößern

Die von Schulz erklärten vier Punkte seien schon weitgehend auf den Weg gebracht worden, erklärte der CDU-Politiker.

BerlinDie von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur Voraussetzung für eine Koalition mit seiner Partei erhobenen Forderungen machen auf die CDU/CSU wenig Eindruck. Das klinge „ein bisschen lustig“, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. Die von Schulz für „nicht verhandelbar“ erklärten vier Punkte seien schon weitgehend auf den Weg gebracht worden, erklärte der CDU-Politiker. So gebe der Bund für die Bildung bereits viel Geld aus. „Diese roten Linien sind nun wirklich nicht der Kracher.“

Schulz hatte am Sonntagabend in einer Live-Botschaft im Internet vier zentrale Vorhaben genannt, die seine Partei in jedem Fall verwirklichen wolle: gerechte Löhne, gleiche Bildungschancen, sichere Renten und ein solidarisches Europa. Diese Punkte gab die SPD am Montag auch in ganzseitigen Zeitungsanzeigen als ihre Kernziele aus.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%