Gewerkschaften: Martin Schulz bekommt Lob für ALG-Vorstoß

Gewerkschaften: Martin Schulz bekommt Lob für ALG-Vorstoß

, aktualisiert 06. März 2017, 01:14 Uhr
Bild vergrößern

Die Gewerkschaften begrüßen den Vorschlag von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, den Bezug von Arbeitslosengeld zu verlängern.

Quelle:Handelsblatt Online

Auf bis zu 48 Monaten soll nach den Vorstellungen der SPD der Bezug von Arbeitslosengeld I verlängert werden: „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, loben nun die Gewerkschaften.

BerlinDie Gewerkschaften begrüßen den Vorstoß von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für ein längeres Arbeitslosengeld. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur.

Bsirske lobte, dass der Bezug von Arbeitslosengeld I (ALG I) nach den Vorstellungen der SPD auf bis zu 48 Monate verlängert werden soll. Er begrüßte, dass ein längerer ALG-I-Bezug dann möglich werden soll, wenn die Arbeitslosen im Gegenzug an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen.

Anzeige

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, sagte dem „Tagesspiegel“ (Montag): „Die SPD korrigiert damit einen Kardinalfehler der Agenda 2010, bei der die Arbeitslosen immer nur gefordert, aber nie ausreichend gefördert wurden.“

Schulz hatte Korrekturen an der Hartz-IV-Reform Agenda 2010 angekündigt. Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) arbeitete als Leiterin einer SPD-Arbeitsgruppe dann den Vorschlag einer Verlängerung des ALG I aus, wenn sich die Betroffenen weiterqualifizieren.

Während einer solchen von der Bundesagentur für Arbeit finanzierten Maßnahme soll demnach ein Arbeitslosengeld Q in gleicher Höhe wie das ALG I gezahlt werden. An diesem Montag sollen die Vorschläge im SPD-Parteivorstand diskutiert und anschließend der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt werden.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%