Glasfaserausbau: Glasfaseranbieter fordern Steuerreform

exklusivGlasfaserausbau: Glasfaseranbieter fordern Steuerreform

Bild vergrößern

Glasfaserkabel

von Jürgen Berke

Die im Bundesverband Glasfaseranschluss zusammengeschlossenen Netzbetreiber fordern von der Bundesregierung eine Steuerreform. Dadurch könne Deutschland bei superschnellen Internetanschlüssen aufholen.

Eine Hürde für einen beschleunigten Ausbau von Glasfaseranschlüssen seien die heutigen Steuergesetze, kritisiert der Verband in einem Gutachten, das der WirtschaftsWoche vorliegt. Insbesondere die Eigentümer selbst genutzter Einfamilienhäuser können demnach die Kosten für die Installation eines Glasfaseranschlusses bisher nicht im vollen Umfang von der Steuer absetzen. Dabei geht es zwar nur um die wenigen Meter von der Grundstücksgrenze bis zum Haus. Doch die dabei entstehenden Kosten von durchschnittlich 1250 Euro pro Einfamilienhaus könnten die Netzbetreiber auf die Eigentümer abwälzen, wenn sie steuerlich absetzbar wären.

Modellrechnungen, die Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer in der kommenden Woche in Berlin vorlegen will, zeigen, was solch eine Steuerreform bringen würde: Pro Jahr könnten eine Million Hauseigentümer eine Gesamtinvestition in Höhe von 1,25 Milliarden Euro tragen - der Staat müsste aber nur mit Mindereinnahmen in Höhe von 237,6 Millionen Euro rechnen. „Das sind weniger als 0,1 Prozent des gesamten Einkommensteueraufkommens“, rechnet Verbandsgeschäftsführer Heer vor.

Anzeige

Der Breitbandausbau ist eines der wichtigsten Projekte der Bundesregierung. Bis 2018 soll Deutschland den Rückstand bei superschnellen Internet-Anschlüssen aufholen. Jeder Haushalt soll dann mit einer Mindestgeschwindigkeit von 50 Megabit pro Sekunde eine eigene Auffahrt zur Datenautobahn bekommen. Mit den Chefs der Telekomgesellschaften erörtert der für die digitale Infrastruktur zuständige Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) derzeit, wie man Kosteneinsparungen und Investitionsanreize für einen schnelleren Glasfaserausbau in unterversorgten ländlichen Regionen schaffen kann. Als ersten Maßnahmenkatalog will der Minister zusammen mit der „Netzallianz Digitales Deutschland“ bis spätestens Mitte Oktober ein sogenanntes „Kursbuch“ vorlegen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%