Haushaltsloch: Nur drei Bundesländer sind schuldenfrei

ThemaKonjunktur

Haushaltsloch: Nur drei Bundesländer sind schuldenfrei

Bild vergrößern

Die Ausgaben für Personal und Investitionen wachsen den Ländern über den Kopf.

In Deutschland sprudeln zwar die Steuereinnahmen, aber bei den Ländern kommt nichts an. Mittlerweile schreiben nur noch drei Bundesländer schwarze Zahlen. Der Rest verschuldet sich immer mehr.

Die Bundesländer haben in den ersten fünf Monaten dieses Jahres insgesamt mehr ausgegeben als sie eingenommen haben. Wie das „Handelsblatt“ mit Verweis auf Berechnungen aus dem Bundesfinanzministerium berichtet, gaben die 16 Länder in den ersten fünf Monaten des Jahres insgesamt sechs Milliarden Euro mehr aus, als sie eingenommen haben. Damit sei das Haushaltsloch rund 1,8 Milliarden Euro größer als im Vorjahreszeitraum gewesen.

Diese Bundesländer müssen bis 2020 am meisten sparen

  • Platz 10

    Berlin

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 0,1 Prozent

  • Platz 9

    Nordrhein-Westfalen

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 0,2 Prozent

  • Platz 8

    Thüringen

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 0,7 Prozent

  • Platz 7

    Brandenburg

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 0,7 Prozent

  • Platz 6

    Rheinland-Pfalz

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 1,0 Prozent

  • Platz 5

    Mecklenburg-Vorpommern

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 1,1 Prozent

  • Platz 4

    Sachsen-Anhalt

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 1,4 Prozent

  • Platz 3

    Hessen

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 1,4 Prozent

  • Platz 2

    Bremen

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 2,6 Prozent

  • Platz 1

    Saarland

    Jährlicher Sparbedarf je Einwohner und Jahr von 2012 bis 2020: 3,3 Prozent

In elf der 16 Länder sei die Etatlage derzeit schlechter als vor einem Jahr.

Anzeige

Weitere Artikel

Mit Sachsen, Bayern und Niedersachsen schrieben gegenwärtig nur drei Länder schwarze Zahlen; vor einem Jahr hätten Ende Mai immerhin fünf Länder einen Überschuss erzielt.

Grund für die Entwicklung seien steigende Ausgaben. Für Personal, Investitionen und die Kommunen gaben die Länder auf breiter Front mehr Geld aus. Insgesamt stiegen die Ausgaben um vier Prozent, während die Einnahmen lediglich 2,7 Prozent höher als in Vorjahreszeitraum waren. Nur die um 8,3 Prozent geringeren Zinsausgaben verhinderten eine noch schlechtere Bilanz, schreibt die Zeitung.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%