Hohe Risiken für Steuerzahler: KfW wird zur Krake in der Krise

ThemaBanken

Hohe Risiken für Steuerzahler: KfW wird zur Krake in der Krise

Bild vergrößern

"Deutschlands dümmste Bank". Die Veränderungen bei der KfW könnten das Unternehmen zu einer Super-Bank mausern, oder zur Last für Steuerzahler machen

von Anne Kunz und Cornelius Welp

In der Finanzkrise galt sie als "Deutschlands dümmste Bank". Nun schwingt sich das politisch gelenkte Staatsunternehmen zu einer neuen Super-Bank auf. Dies allerdings ist eine Strategie mit Nebenwirkungen – und könnte am Ende für die Steuerzahler teuer werden.

In der Frankfurter Palmengartenstraße 5–9 residieren die Guten. Hier gibt es keine Zocker, hier setzt man sich ein für Umwelt und Mittelstand, für Arme und Alte. Wenn die Mitarbeiter der staatlichen Förderbank KfW aus ihren optimal gedämmten Büros im Frankfurter Westend auf die Hochhäuser von Commerzbank, UBS und Deutscher Bank blicken, wissen sie, dass sie auf der richtigen Seite sind. Denn dort drüben sind die "Türme des Bösen", wie die Konkurrenz hausintern heißt.

Die KfW-Angestellten fühlen sich mit Recht als Gewinner. Andere Geldhäuser, die lange, in Prunk und Protz schwelgend, auf hohe Profite schielten, taumeln von Krise zu Krise. Das biedere Förderinstitut KfW hingegen boomt wie nie. Mit Staatsgarantien gepäppelt, sammelt die KfW spottbillig Geld ein, das sie zu günstigen Zinsen an Studenten, Unternehmensgründer, Kommunen, Hausbesitzer und Mittelständler weitergibt. Auch in der Entwicklungshilfe mischen die Frankfurter mit.

Anzeige

KfW will größter nicht staatlicher Emittent werden

Die Förderbank, die auf dem Papier nur dort aktiv werden soll und darf, wo andere Banken nicht können oder wollen, ist mit 5000 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von mehr als 500 Milliarden Euro mittlerweile das drittgrößte deutsche Kreditinstitut. In diesem Jahr will sie 80 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufnehmen und zum weltgrößten nicht staatlichen Emittenten avancieren. 70 Milliarden davon gibt sie als Kredit weiter, das übrige Geld legt sie zurück.

Die Geschichte der KfW

  • 18. November 1948

    Am 18. November 1948 gründen die Alliierten in Frankfurt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Mithilfe der Staatsbank soll das im Krieg zerstörte Deutschland wiederaufgebaut werden. Ihre Kredite finanziert die KfW mit den Marshall-Plan-Hilfen.

  • Fünfzigerjahre

    Mitte der Fünfzigerjahre steigt die KfW in den Umweltschutz und die Mittelstandsfinanzierung ein. 1961 kommen Entwicklungshilfe und kommerzielle Projekt- und Exportfinanzierung hinzu.

  • 1986

    1986 bewerten Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit der KfW mit der höchsten Bonitätsnote. Die Bank lässt sich als erstes deutsches Unternehmen bei der Securities Exchange Commission (SEC) registrieren. Sie sammelt von nun an Geld auch am US-Kapitalmarkt ein.

  • 2003

    2003 verschmilzt die KfW mit der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) und nennt sich fortan KfW Bankengruppe.

  • 2007

    2007 verzockt sich die Mittelstandsbank IKB mit US-Immobilienpapieren. Die KfW ist mit 38 Prozent größter Anteilseigner und muss die IKB gemeinsam mit Bundesregierung und Bankenverbänden mit mehr als zehn Milliarden Euro retten. Ergebnis: ein Verlust von knapp neun Milliarden Euro innerhalb von zwei Jahren. KfW-Chefin Ingrid Matthäus-Maier tritt zurück.

  • Der neue Vorstand

    Der neue Vorstandschef Ulrich Schröder ist erst wenige Wochen im Amt, da erschüttert der nächste Skandal die KfW:

    Wenige Stunden nach der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers überweist die Staatsbank routinemäßig rund 300 Millionen nach New York, weil im Haus alle Sicherungssysteme versagen. Auch in Island verliert die KfW Geld: Mit 800 Millionen Euro war sie dort engagiert, sie bekommt nur ein Drittel davon zurück.

  • 2012

    2012 verbucht die KfW Rekordgewinne und mischt nun auch bei der Energiewende mit. In den nächsten fünf Jahren will sie diesen Sektor mit weiteren 100 Milliarden Euro fördern.

Ihre Bedeutung wächst immer weiter. KfW-Chef Ulrich Schröder rechnet damit, dass die Staatsbank bald zur Nummer zwei in Deutschland wird. Beim Gewinn ist sie das schon. Sie verdiente 2011 rund zwei Milliarden Euro – das übertraf nur die Deutsche Bank. Dieser Erfolg ist Schröder selbst nicht ganz geheuer. "In einer Marktwirtschaft dürfen staatliche Spieler keine dominante Rolle einnehmen. Aber solange andere Banken schrumpfen, werden wir leider weiter wachsen."

Banken leiten Kredite der KfW weiter

Dabei stößt die KfW immer tiefer in Gelände vor, das bisher reguläre Banken beackerten. Bei der Kreditvergabe für Flugzeuge, Schiffe und Eisenbahnen verdrängt sie andere Institute, die das Geschäft zurückfahren oder aufgeben. Selbst bei Darlehen an zahlungskräftige Unternehmen ist die KfW mit ihren Minizinsen immer öfter mit an Bord. Die anderen Banken leiten die Kredite der Förderbank an ihre Kunden weiter, anstatt sie selbst zu übernehmen. Die KfW dominiert so den Markt für energiesparende Hausrenovierungen und den Bau alternativer Energiequellen von der Biomasse bis zu Windrädern.

Die Bilanzsumme der KfW

Der Aufsteiger. Die Bilanzsumme der KfW

Das gefällt nicht jedem. Je mehr Aufgaben die Förderbank übernimmt, desto argwöhnischer blicken die Wettbewerbshüter in Brüssel auf das sendungsbewusste Treiben im Frankfurter Westend. Die EU-Kommission hält Förderbanken zwar nicht für grundsätzlich gefährlich. Doch begrenzte sie bereits 2002 das Geschäft der KfW. Damals musste sie die Projekt- und Exportfinanzierung, bei der sie mit privaten Wettbewerbern konkurriert, in die Ipex-Bank ausgliedern. Dass sie deutlich härter eingreifen können, bewiesen die Wettbewerbswächter bei den Landesbanken. Sie entzogen ihnen die Garantie der öffentlichen Hand für Kundeneinlagen und Kredite und damit die Existenzgrundlage.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%