Illegale Beschäftigung: Zoll-Kontrollen drücken die Schwarzarbeit

Illegale Beschäftigung: Zoll-Kontrollen drücken die Schwarzarbeit

Bild vergrößern

Die Bilanz der Bauwirtschaft ist ernüchternd: Trotz massiven Einsatzes des Zolls wird jede sechste Arbeitsstunde nicht versteuert.

Immer weniger Menschen in Deutschland arbeiten schwarz. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Bundesarbeitsministerium veröffentlichte. Verantwortlich dafür ist der Boom auf dem Arbeitsmarkt - und die kompromisslose Arbeit der Zollbeamten. Für eine Entwarnung ist es aber noch zu früh.

„Die Politik der Abschreckung hat offensichtlich gewirkt“, so der Wirtschaftsweise Lars Feld bei der Verstellung der Rockwool-Studie zur illegalen Beschäftigung in Deutschland. Demnach arbeitet nur noch jeder zehnte Erwerbstätige zwischen 18 und 74 Jahren schwarz. Und: Diejenigen, die ohne die Zahlung von Steuer- und Sozialabgaben tätig sind, arbeiten in geringerem Umfang als noch im Vorjahr. In den Jahren 2001 bis 2008 sinkt der durchschnittliche Zeitaufwand für die illegale Beschäftigung von acht auf fünf Stunden in der Woche.

Besonderes Augenmerk richtet sich auf die Gruppe der Frauen: Nur noch dreieinhalb Stunden pro Woche arbeiten sie schwarz. Damit sinkt auch hier die Anzahl der unversteuert geleisteten Nebentätigkeiten. Aktuellere Zahlen nennt die Studie des Freiburger Wirtschaftsprofessors Feld jedoch nicht.

Anzeige

Positiv zu bewerten ist die rückläufige Zahl der illegal geleisteten Arbeitsstunden. Die Bilanz spiegelt den Erfolg wider. Die Anzahl der Arbeitsstunden fällt von 4,1 Prozent im Jahr 2001 auf 2,3 Prozent 2008. Allerdings richtet auch die 2008 vorherrschende Schwarzarbeit noch beträchtliche Schäden an - fiskal- wie arbeitspolitisch. Laut Lars Feld hat die illegale Beschäftigung 2001 die Schaffung von rund 1,6 Millionen regulären Jobs verhindert, 2008 waren es immerhin noch eine Million Vollzeitarbeitsplätze, die der Schwarzarbeit zur Last fielen.

Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt ist ein Grund für die Trendwende. Weitere Erklärungen sind die Reform der Minijobs und die Einführung der Midijobs. Midijobs sind sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse, bei denen die Einkommensgrenze über 400 Euro liegt. Eine noch entscheidendere Rolle spielte laut der Rockwool-Studie der Zoll: Der habe mit intensive Kontrollen und harten Strafen, die Schwarzarbeit entscheidend eingedämmt. Damit leistet der Zoll eine wichtige Arbeit. Denn Unternehmer, die Schwarzarbeiter beschäftigen, profitieren gleich doppelt: Sie bedienen sich der staatlichen Infrastrukturen und nehmen dabei das Arbeitsamt oder das duale Ausbildungssystem in Anspruch. Gleichzeitig umgehen sie die Zahlung von Steuern und Sozialabgaben. Von neuen Gesetzen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit halte Feld hingegen nichts.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%