Internationale Gemeinschaft: Berlin bekommt neue Flüchtlingsdatenbank

Internationale Gemeinschaft: Berlin bekommt neue Flüchtlingsdatenbank

Bild vergrößern

Berlin bekommt neue Flüchtlingsdatenbank.

Die internationale Gemeinschaft sucht nach einer gemeinsamen Strategie für die Flüchtlingskrise. Vor dem Gipfel in New York trifft sich schon mal eine Runde in Berlin.

Angesichts von mehr als 65 Millionen Flüchtlingen weltweit will die internationale Gemeinschaft ihre gemeinsamen Anstrengungen verstärken. Bei einem Treffen in Berlin einigten sich mehrere große Hilfsorganisationen am Dienstag unter anderem darauf, in Krisenländern Informationskampagnen zur Aufklärung von potenziellen Flüchtlingen zu starten. Zudem soll in Berlin eine neue Datenbank über die globalen Flüchtlingsströme eingerichtet werden.

Das Treffen fand auf Einladung der Bundesregierung statt. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte als Gastgeber: „Wir müssen uns innerhalb der Weltgemeinschaft verständigen, wie Migration gesteuert werden kann. Einzelstaatliche oder europäische Antworten allein reichen nicht aus.“ Beteiligt waren unter anderem das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR), Rotes Kreuz und Roter Halbmond sowie die Internationale Organisation für Migration (IOM).

Anzeige

Das Treffen diente auch der Vorbereitung des großen Flüchtlingsgipfels mit Staats- und Regierungschefs, der Mitte September am UN-Sitz in New York stattfinden soll. UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi warnte davor, die zurückgehenden Flüchtlingszahlen in Europa als Entwarnung zu verstehen. Allein im Irak, im Südsudan und in Burundi seien in diesen Tagen wieder Hunderttausende neu auf der Flucht. „Unglücklicherweise verbessert sich der Trend nicht.“

Flüchtlinge Die deutsche Einwanderungspraxis ist eine Farce

Deutschland fehlt eine verantwortungsvolle Einwanderungspolitik. Das beschädigt massiv das Ansehen des Staates. Wir müssen Einwanderung und Asyl endlich voneinander trennen.

Abschiebung: Polizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber. Quelle: dpa Picture-Alliance

Alle Organisationen warben für einen „globalen Ansatz“, um mit den Flüchtlingsbewegungen besser zurechtzukommen. Deutschland bekam für seine Flüchtlingspolitik viel Lob. Zugleich appellierte Grandi an andere Länder, mehr zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zu tun. EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos sagte: „Wir haben Fortschrite gemacht. Aber wir haben unsere Ziele noch nicht zu 100 Prozent erreicht.“ Die neue Datenbank soll im Deutschland-Büro der IOM eingerichtet werden. Ziel ist es, die bestehenden Statistiken der verschiedenen Organisationen zusammenzuführen, um Flüchtlingsbewegungen dann besser vermeiden oder zumindest steuern zu können.

Dem gleichen Zweck sollen auch Informationskampagnen dienen, wobei vor allem soziale Netzwerke genutzt werden sollen. Im Abschlusspapier des Treffens heißt es: „Wir müssen auf die Menschen zugehen, sie über potenzielle Risiken und legale Einwanderungsmöglichkeiten aufklären.“ Deutschland verfolgt solche Kampagnen unter anderem schon in Afghanistan und im Nahen Osten. Derzeit sind weltweit mehr als 65 Millionen Menschen auf der Flucht - so viele wie nie zuvor. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) sind etwa die Hälfte davon Kinder und Jugendliche. 

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%