Islam, Volksabstimmungen, Drogenpolitik: 15 Fakten: Das will die AfD

ThemaWahlen 2016

Islam, Volksabstimmungen, Drogenpolitik: 15 Fakten: Das will die AfD

Bild vergrößern

In ihrem Wahlprogrammentwurf benutzt die AfD unter anderem den Slogan der Kosmetikmarke L'Oreal: „Weil wir es uns wert sind“

von Kathrin Witsch

Die Alternative für Deutschland ist der große Gewinner der Landtagswahlen. Aus dem Stand holte die Partei zweistellige Ergebnisse. Aber was fordert die AfD eigentlich? 15 Punkte aus ihrem Wahlprogramm.

Christliche Werte, nationale Interessen und abendländische Kultur. Für all das steht die AfD nach eigener Aussage. Wie die Partei diese Schlagworte in politische Inhalte übersetzen könnte, zeigt das vorläufige Wahlprogramm, das das Recherchezentrum Correctiv kürzlich veröffentlicht hatte. „Entschlossen stellen wir uns den Kräften des alten und neuen Totalitarismus entgegen und verweigern uns dem Weg in die Knechtschaft“, heißt es beispielsweise in der Einleitung. Und: „Wir sind freie Bürger und keine Untertanen.“

Auf 72 Seiten erläutert die Bundespartei ihre Vorstellungen von Deutschland - „gegen einen übermächtigen Bevormundungs- und Ideologie-Staat und gegen die Willkür der politischen Klasse“. Die Bundesrepublik soll vielmehr ein liberaler, souveräner und demokratischer Staat sein. „Wir sind offen gegenüber der Welt, wollen aber Deutsche sein und bleiben.“

Anzeige

Zwar wollte die AfD nicht bestätigen, dass das Dokument echt ist. Eine Vielzahl der politischen Forderungen finden sich aber auch in den Wahlprogrammen der drei Landesverbände, die am vergangenen Sonntag Wahlerfolge in Rheinland-Pfalz, Baden Württemberg und Sachsen-Anhalt feiern durften. (Die einzelnen Landeswahlprogramme gibt es hier: Baden Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt.)

Landtagswahlen 2016 Die verwirrte Republik

AfD klarer Sieger, Volksparteien klare Verlierer: Wir sind in eine neuen Parteiendemokratie angekommen. Das ist demokratisch nicht unbedingt schlecht, aber eine Herausforderung für uns Bürger.

Die AfD ist Mittendrin, zumindest ist den Landtagen Baden-Württembergs, Rheinland-Pfalz' und Sachsen-Anhalts. Quelle: Getty Images

Vom Volksentscheid bis Minarett-Verbot – die wichtigsten Punkte des AfD-Wahlprogrammentwurfs:

1.      Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild

Weil die aktuelle Regierung „ein politisches Kartell“ sei, das die „Schalthebel der staatlichen Macht und die gesamte politische Bildung eisern im Griff hat“, fordert die AfD die Einführung von Volksbegehren und Volksentscheiden. Auch in Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien und der Schweiz dürften Bürger schließlich an Referenden teilnehmen.

2.      Innere Sicherheit und Strafrecht

Die Innere Sicherheit wird als „Kernaufgabe unseres Staates“ bezeichnet. Was die Umsetzung zur Stärkung des Rechtsstaates betrifft, bleibt der Entwurf allerdings vage. Obwohl der Bürger frei sein soll, stellt die AfD innere Sicherheit über alles, auch über die Freiheit: „Es ist nur so viel Freiheit möglich, wie die Sicherheitslage es zulässt.“ Die nimmt laut Aussage der AfD immer weiter ab. Daher müssten Polizei und Justiz mehr „Eingriffsmöglichkeiten“ bekommen. Mit der Realität deckt sich dieser Befund nicht. Seit Beginn der Neunzigerjahre sinkt die Kriminalitätsrate in Deutschland.
Beim Thema Strafjustiz wird es konkreter: Das Strafmündigkeitsalter will die AfD auf zwölf Jahre senken. Derzeit liegt sie bei 14 Jahren, da der Gesetzgeber davon ausgeht, dass Kinder vorher ihre Handlungen nicht voll überblicken können. Untersuchungshaft soll auch ohne Beweise schon dann möglich sein, wenn dringender Tatverdacht besteht.

Außerdem unterstützen sie den Modellvorschlag des Deutschen Richterbundes von mehr Selbstverwaltung für die Justiz.


3.      Bundeswehr

Der Etat für Armee und Waffenarsenale soll massiv aufgestockt, die Wehrpflicht wieder eingeführt werden. Nach einer Grundgesetzänderung will die AfD dann auch eine allgemeine Dienstpflicht für Frauen einführen.

4.      Außenpolitik
Weil die Außenpolitik der Bundesrepublik orientierungslos und von anderen Staaten beeinflusst und gesteuert sei, tritt die AfD dafür ein, eine „langfristige ressortübergreifende Gesamtstrategie“ von Außen- und Sicherheitspolitik zu erarbeiten. Wie die aussehen könnte, wird jedoch nicht erläutert.

Anzeige

62 Kommentare zu Islam, Volksabstimmungen, Drogenpolitik: 15 Fakten: Das will die AfD

  • Ich muss herzhaft lachen, alle Leitartikel einschließlich der Kommentarfunktion wurden herausgenommen. Wo ordnet sich die WW ein ? Gehört sie schon zur Merkel Fraktion ? Dann sagt es doch einfach.

  • Gerade das treibt die Menschen in ein "anderes Land" Ja, sie wollen nicht mehr manipuliert werden. Wenn ihr so weiter macht, könnt ihr nur verlieren.

  • Ja, man will sie in die "rechte Ecke drängen" was bedeutet eigentlich "Rechts" ?

    Rechts bedeutet eigentlich nur, das das die bürgerlichen Parteien rechts im Parlament saßen und noch sitzen und die Linken Parteien links saßen, und immer noch sitzen.

    Mit Rechts radikal wird immer unterstellt, das eine Partei, sich an die NSDAP anlehnt.

    Fakt ist, das alle(!) zugelassenen Parteien sich auf dem Boden des Grundgesetzes bewegen und deshalb auch zugelassen sind.

    ich finde es unerhört, das sich eine neue Partei den Vorwurf gefallen lassen muß, so verurteilt zu werden, ohne jeden Beweis, das sie Nazis wären. Denn nichts Anderes ist es.

    Die wirklich gefährlichen für unsere Demokratie, sind diejenigen, die die keine Demokratie wollen.

    Sie wollen nur eins, aus welchen Motiven auch immer.

    Das Volk unterdrücken.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%