IW-Studie: Einwanderer schlauer und jünger als Einheimische

ThemaArbeitsmarkt

exklusivIW-Studie: Einwanderer schlauer und jünger als Einheimische

von Cornelia Schmergal

Da in Deutschland Fachkräfte fehlen, fahnden viele Unternehmen im Ausland nach Mitarbeitern.

Dass Zuwanderung aber nicht nur ein quantitativer, sondern auch qualitativer Vorteil für die Wirtschaft ist, beweist eine noch unveröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die Forscher um IW-Direktor Michael Hüther fanden heraus, dass Zuzügler in der Regel besser ausgebildet sind als die Einheimischen.

weitere Links zum Artikel

Mehr als ein Viertel der in der vergangenen Dekade immigrierten Menschen zwischen 25 und 65 verfügt über einen Hochschulabschluss – in der Gesamtbevölkerung sind es nur 18 Prozent. Auch sind Zuwanderer im Durchschnitt zehn Jahre jünger als die Einheimischen: 85 Prozent der Personen, die zwischen 1999 und 2009 hierher zogen, sind im erwerbsfähigen Alter. In der heimischen Bevölkerung gilt das nur für 66 Prozent.

Anzeige

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels leiste die Zuwanderung einen „wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung“, heißt es in der Studie. Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat die EU-Schuldenkrise Deutschland als Wunschziel attraktiv gemacht.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%