Kandidatenkarussell: Wer beerbt Koch, Wulff und Rüttgers im CDU-Vorstand?

Kandidatenkarussell: Wer beerbt Koch, Wulff und Rüttgers im CDU-Vorstand?

Bild vergrößern

Bundeskanzlerin Angela Merkel

von Dieter Schnaas

Wirtschaftswoche-Chefreporter Dieter Schnaas hält den Kopf in den Nachrichtenstrom und blubbert mit. Heute: Angela Merkel vollendet die "Modernisierung" der CDU mit drei neuen Stellvertretern. Aber mit wem? Eine Wette.

Was wird von Bundeskanzlerin Angela Merkel bleiben? Wird sie die Weichen stellen können für die Zukunft eines Sozialstaates unter verschärften demografischen Bedingungen? Für eine wissbegierige Bildungsrepublik der klugen Köpfe? Für eine moderne Wirtschaftsordnung, die nicht schuldenfinanziert ist und unsere Zukunft verzehrt? Im Moment sieht es nicht danach aus, als würden Historiker dereinst auch nur in einem der drei zentralen politischen Themenfelder Angela Merkel eine Führungsrolle zusprechen können.

Gut möglich also, dass Angela Merkel in zehn, 20 Jahren vor allem die Parteienforscher beschäftigen wird: Kein Vorsitzender hat die die CDU so umfassend verändert wie Angela Merkel. In den nächsten Monaten vollendet sich die Verwandlung der CDU von einer konservativen, ländlichen, leitkulturellen und kirchlichen Partei in eine tolerante, mittelstädtische, interessierte und weltliche Partei, die nicht ganz zu Unrecht von sich behauptet, „die Mitte" zu repräsentieren, weil sie eben auch (noch) nicht wirklich liberal, urban, weltoffen und säkular ist.

Anzeige

Neues Gesicht für die Partei

Drei ihrer vier Stellvertreter wird die CDU bei ihrem Bundesparteitag im November in Karlsruhe neu wählen müssen, nachdem sich mit den Herren Ministerpräsidenten Christian Wulff (Niedersachsen, designierter Bundespräsident), Roland Koch (Hessen, demissionierter Landesvater) und zuletzt auch Jürgen Rüttgers (Nordrhein-Westfalen, desorientierter Wahlverlierer) die drei schwersten Gewichte der CDU aus dem Tagesgeschäft verabschieden.

Es besteht kein Zweifel, dass Merkel die Chance nutzen und der Partei ein Gesicht verpassen wird, dass femininer, moderner und jugendlicher ausfallen wird: Ursula von der Leyen, Armin Laschet und David McAllister dürften die besten Chancen haben, zu Merkels Stellvertretern aufzusteigen. Für von der Leyen spricht dreierlei. Sie durfte nicht Bundespräsidentin werden, wurde dabei von Merkel düpiert, hat also ein dickes Bonbon verdient. Sie ist als Arbeits- und Sozialministerin eine der wenigen Schwergewichte, die der CDU noch verblieben sind. Und sie bildet als siebenfache Mutter eine hervorragende Ergänzung zur kinderlosen Kanzlerin (und zur ebenfalls kinderlosen CDU-Stellvertreterin Annette Schavan).

Für Armin Laschet spricht, dass er zu den wenigen Politikern gehört, die ein lesenswertes Buch schreiben können. Es ist seinem (frühen) Engagement für die Integration von Muslimen und Ausländern zu verdanken, dass das Thema in der CDU nicht nur fest verankert ist, sondern dass es beinah schon zu ihrem Markenkern gehört. Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten aus NRW erfreut sich Laschet im Übrigen allgemeiner Anerkennung – ganz im Gegensatz zu Umweltminister Norbert Röttgen, der vielen in der CDU zu jungprofessoral erscheint - und zu Karl-Josef Laumann, der als soziales Gewissen der CDU immer genau das sagt, was man von ihm erwartet. Mal sehen,

Bleibt David McAllister. Gegen den 28-Jährigen spricht, dass er (wie Ursula von der Leyen) aus Niedersachsen stammt und dass er – abgesehen von seinem Bürgermeisteramt in Bad Bederkesa - keine Regierungserfahrung hat. Für ihn spricht, dass er ganz im Gegensatz zu Volker Bouffier, dem Koch-Nachfolger in Hessen, eine vorwärtsgerichteten Konservativismus vertritt, dem die nationale Einfärbung fehlt, die etwa Baden-Württembergs Ministerpräsident Stafan Mappus eignet.

Noch einmal also: Ursula von der Leyen, Armin Laschet und David McAllister werden die drei neuen CDU-Vize. Wer hält dagegen?

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%