Knauß kontert: Integration durch Bildung wird schwieriger

kolumneKnauß kontert: Integration durch Bildung wird schwieriger

Kolumne von Ferdinand Knauß

Wenn man ein Volk von Nazis zu demokratischen Pazifisten erziehen konnte, müsste man doch auch Einwanderer zu „neuen Deutschen“ machen können. Vielleicht. Doch der Hoffnung auf Integration durch Bildung stehen widrige Umstände entgegen.

„Wie die Integration von Zugewanderten durch Bildung möglich wird“. So lautete der Titel der jüngsten Tagung des Bildungspolitischen Forums. Diese Botschaft prägt den gesamten Integrationsdiskurs in Deutschland: „Wir schaffen das“ - mit Bildung. „Die neuen Deutschen“, die das Professoren-Ehepaar Herfried und Marina Münkler in ihrem viel besprochenen Buch als künftiges Staatsvolk präsentieren, sollen das Ergebnis eines Bildungsprozesses sein.  Davon gehen zumindest die mit der gegenwärtigen Politiklinie einverstandenen „alten“  Deutschen aus.

Der im europäischen Vergleich besondere Integrationsoptimismus in Deutschland und die Hoffnung auf Bildung und Erziehung hat vermutlich mit spezifisch deutschen historischen Erfahrungen zu tun. Zunächst einmal der Erfolgsgeschichte der humboldtschen Bildungsidee im 19. und 20. Jahrhundert. Die Qualität der deutschen Schulen und Universitäten war die Grundlage der ökonomischen und politischen Stärke Deutschlands. Aber es kommt noch etwas Entscheidendes hinzu: Als wohl einzige europäische Nation blicken die Deutschen auf die Erfahrung einer erfolgreichen, geglückten „Umerziehung“ zurück.

Anzeige

Im 20. Jahrhundert gab es mehrere Versuche, ganze Völker umzuerziehen. Die Bolschewisten wollten nach 1917 aus russischen, ukrainischen und kaukasischen Bauern ein neues Sowjet-Volk formen. Das ist bekanntlich gescheitert - unter schrecklichen Opfern. Auch andere kollektive Erziehungsprojekte sind mehr oder weniger eindeutig gescheitert.

Definitionen und Zusammenhänge

  • Amok

    In Asien nannte man sie „amucos“ - Krieger, die den Feind ohne Angst vor dem Tod angreifen und vernichten. Heute beschreibt der Begriff in der Regel blindwütige Aggressionen – mit und ohne Todesopfer. Die meisten Amokläufer sind männlich und eigentlich unauffällig, in vielen Fällen ledig oder geschieden. Neben psychisch kranken Tätern gibt es auch Amokläufer, die aus banalen Gründen plötzlich ausrasten. Angst, Demütigung oder Eifersucht haben sich oft lange aufgestaut, bevor es zur Katastrophe kommt. Teils werden Taten auch im Kopf durchgespielt. „Amok“ kommt aus dem Malaiischen und bedeutet „wütend“ oder „rasend“.

  • Attentat

    Attentate sind politisch oder ideologisch motivierte Anschläge auf das Leben eines Menschen, meistens auf im öffentlichen Leben stehende Persönlichkeiten. Der Ausdruck „Attentäter“ wiederum wird auch für Menschen verwendet, die einen Anschlag auf mehrere Menschen begehen. Terroristische Attentäter zielen etwa auf Angehörige eines ihnen verhassten Systems oder einer Religion ab. Mit Anschlägen auf öffentlichen Plätzen, in Verkehrsmitteln oder auf Feste versuchen sie, in der Bevölkerung Angst und Schrecken zu verbreiten. Der Begriff „Attentat“ leitet sich vom lateinischen attentare (versuchen) im Sinne eines versuchten Verbrechens ab.

  • Terrorismus

    Terrorismus ist politisch motivierte, systematisch geplante Gewalt, die sich gegen den gesellschaftlichen Status quo richtet und auf politische, religiöse oder ideologische Veränderung ausgerichtet ist. Dass Terroristen töten und zerstören, ist Mittel zum Zweck. Sie wollen vor allem Verunsicherung in die Gesellschaft tragen. Terrorakte richten sich oft gegen die Zivilbevölkerung oder symbolträchtige Ziele.

  • Terror

    Terror geht auf das lateinische Wort „terrere“ zurück, was „erschrecken“ oder „einschüchtern“ bedeutet. Terror und Terrorismus werden oft gleichbedeutend verwendet. Im Unterschied zum Terrorismus bezeichnet der Begriff „Terror“ aber eher das Machtinstrumentarium eines Staates. Der „Terror von oben“ steht für eine Schreckensherrschaft, die willkürlich und systematisch Gewalt ausübt, um Bürger und oppositionelle Gruppen einzuschüchtern. Auch in die Umgangssprache hat der Begriff Eingang gefunden - etwa für extreme Belästigung, zum Beispiel Telefonterror.

Nur einem Volk ist das gelungen. Die Umerziehung der Deutschen war eine Erfolgsgeschichte. Sie haben sich nach 1945 zunächst unter dem Zwang der Besatzungsmächte, aber bald aus eigenem Antrieb, einem historisch wohl einmaligen Erziehungsprozess unterzogen. Das ist wohl das größte Wunder der deutschen Nachkriegszeit und mindestens so bedeutend wie das so genannte Wirtschaftswunder. Das Bewusstsein, aus der eigenen Geschichte gelernt und sich im Wesentlichen selbst zu einem anderen, besseren Volk umerzogen zu haben, ist mittlerweile zu einer Quelle des Stolzes geworden.

Knauß kontert Die große Verwirrung

Viele Menschen verstehen ihre Mitmenschen und die Welt nicht mehr. Kein Wunder angesichts einer Politik, die durch Größenwahn und Grenzenlosigkeit Verwirrung stiftet.

Lass uns erst einmal alle Missverständnisse aus dem Wege räumen. Quelle: Getty Images

Die Deutschen hatten allerdings auch nicht wirklich eine Wahl. Dass sie sich ändern mussten, war eine unmissverständliche Lehre aus der ersten Jahrhunderthälfte. Die Niederlage war total. Man konnte sich ihr nicht entziehen. Ebenso wenig wie der Erkenntnis der ungeheuerlichen Verbrechen, die im deutschen Namen begangen worden waren. Die Deutschen mussten sich grundlegend ändern und sie taten es.

Vielleicht ist es eine Folge dieser nationalen Erfolgsgeschichte eines kollektiven Lern- und Erziehungsprozesses, dass die Deutschen nun von den Möglichkeiten kollektiver Erziehung und der Möglichkeit, Menschen zu ändern, ganz besonders überzeugt sind. Wenn man aus einem Volk von Nazis nach zwei Generationen ein Volk von Pazifisten erziehen kann, warum sollte man dann nicht auch aus Millionen von Einwanderern, egal welcher Herkunft, „neue Deutsche“ heranbilden können?

Grundsätzlich mag das tatsächlich möglich sein. Doch die Integrationsrealität zeigt die Widersprüche deutlich auf, die einer Integration durch Bildung und Erziehung entgegenstehen.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%