Krankenversicherung: Seehofer befürwortet höhere Kassenbeiträge

Krankenversicherung: Seehofer befürwortet höhere Kassenbeiträge

Bild vergrößern

Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer

Bundesverbraucherminister Horst Seehofer befürwortet höhere Krankenkassenbeiträge, die Schätzungen zufolge über 70 Prozent aller Versicherten im kommenden Jahr zahlen müssen. Außerdem äußert sich der Politiker im Gespräch mit der WirtschaftsWoche zu den Themen Nahrungsmittelkrise, Kampfpreise bei Milchprodukten sowie zur Förderung von Biogas.

Gegenüber der WirtschaftsWoche sagte Seehofer, „wenn die Beiträge geringfügig steigen: Wir müssen uns als Gesellschaft schon entscheiden, ob wir eine erstklassige Versorgung der Kranken haben wollen, dann hat das auch einen Preis. Die Alternative wäre Rationierung und schlechtere Versorgung.“ Dass Experten der Krankenkassen von einem Beitragssatz von 15,5 bis 15,8 Prozent zum Jahreswechsel ausgehen, hält Seehofer jedoch für überhöht und für „keine seriösen Prognosen“.

Armen Ländern bei Landwirtschaft helfen

Trotz steigender Nahrungsmittelpreise und angespannter Agrarmärkte rechnet der Bundeslandwirtschaftsminister nicht mit einer Wiederzunahme des Hungers in der Welt. Gegenüber der WirtschaftsWoche erklärte Seehofer: „Wir könnten auf unserer Erde nicht nur sieben, sondern auch neun Milliarden Menschen ausreichend ernähren.“ Problematisch seien jedoch die schlechten Verhältnisse in vielen Ländern der Dritten Welt.

Anzeige

Seehofer: „Das beginnt mit einer ungleichen Bodenverteilung, Daneben mangelt es oft an Saatgut und technischer Ausstattung.“ Deutschland habe hier die Pflicht und das Know-how, den betreffenden Ländern zu helfen. Seehofer weiter: „Deshalb haben wir eine Arbeitsgruppe mit Vertretern meines Hauses und der anderen Bundesministerien gebildet, um mit gezielter Hilfe die Versorgung mit Nahrungsmitteln zu verbessern. Auf europäischer Ebene sind wir zudem dabei, anhand eines Musterlandes die Chancen für eine verbesserte Nahrungsmittelproduktion zu realisieren. Entscheidend ist der Aufbau bäuerlicher Landwirtschaft in den Regionen, wo die von Hunger bedrohten Menschen leben.“

Dass der verstärkte Anbau von nachwachsenden Rohstoffen das Nahrungsmittelangebot verknappe, hält Seehofer dagegen für „eine Mär“. Heute produzierten unsere Bauern hierzulande auf 15 Prozent der Fläche nachwachsende Rohstoffe, früher hätten sie 30 Prozent der Ackerfläche als Futter für ihre Arbeitstiere vorhalten müssen. Der Minister: „Weder müssen wir auf Bioenergie noch müssen Chinesen oder Inder auf Fleischverzehr verzichten.“ In Deutschland gebe es vielmehr ein ganz anderes Problem, den Flächenverbrauch. Seehofer: Jeden Tag gehen 100 Hektar landwirtschaftliche Fläche verloren für Infrastruktur und Verstädterung. Da müssen wir gegensteuern, indem wir nicht mehr so leichtfertig mit dem Flächenverbrauch für Infrastrukturmaßnahmen und ökologische Ausgleichsflächen umgehen.“

Milchprodukte: Keine Schnäppchen mehr

Der Einzelhandel will künftig auf billige Lockvogelangebote bei Milchprodukten verzichten. Das erklärte Seehofer gegenüber der WirtschaftsWoche. Laut Seehofer wächst im Handel das Verständnis, dass man auf „Joghurt-Kampfpreise durchaus verzichten und trotzdem Kunden gewinnen kann“.

Der Minister sagte, „dass der Handel bei den Verbrauchern mit der Betonung regionaler Spezialitäten besser punktet als über Schnäppchen“. Seehofer rechnet mit einer Einigung beim Milchpreis-Streit auf dem Milchgipfel am 29. Juli. „Ich bin zuversichtlich, dass wir ein gutes Ergebnis erzielen werden.“

Einsatz von Biogas kräftig fördern

Horst Seehofer will den Einsatz erneuerbarer Energien weiter vorantreiben. „Deshalb wollen wir den Einsatz von Biogas kräftig fördern“, sagt der Bundeslandwirtschaftsminister der WirtschaftsWoche. Bei dezentralen Biogasanlagen sehe er schon jetzt die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber fossilen Brennstoffen gegeben.

Seehofer: „Ziel sei es, bei so vielen Dörfern wie möglich die Öl-Abhängigkeit zu beenden. Damit stärken wir auch den ländlichen Raum“, so Seehofer. Bei der Förderung erneuerbarer Energien will Seehofer auch höhere Preise für die Verbraucher in Kauf nehmen. Seehofer: „Wir müssen langfristig denken und da ist Energiesicherheit für mich das übergeordnete Ziel“

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%