Kreditvergabe: Steinbrück will gegen Kreditklemme vorgehen

Kreditvergabe: Steinbrück will gegen Kreditklemme vorgehen

Bild vergrößern

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD)

Finanzminister Peer Steinbrück hat erneut die zögerliche Vergabe von Bankkrediten kritisiert. Sollte sich das nicht bald ändern, will Steinbrück neue Maßnahmen auf den Weg bringen. Umfragen zufolge hat die Kreditklemme deutlich zugenommen.

Für den Fall, dass die Wirtschaft weiter nicht ausreichend mit Krediten versorgt werden sollte, kündigte Steinbrück deutlich weitergehende Maßnahmen als die am Freitag vom Bundestag beschlossene Einrichtung von Bad Banks an. Wie die aussehen, sagte er im Interview der „Bild am Sonntag“ nicht.

„Wenn es im zweiten Halbjahr zu einer echten Kreditklemme kommen sollte, wird sich die Bundesregierung mit der Bundesbank zusammensetzen und nach Lösungen suchen müssen. Dabei müsste man dann über Maßnahmen nachdenken, die es noch nicht gegeben hat“, sagte der Finanzminister.

Anzeige

Banken geben niedrige Zinsen nicht als Kredite weiter

Die Frage, ob er dabei an die Einführung von Zwangskrediten denke, beantwortete er mit den Worten: „Ich will darüber jetzt nicht spekulieren. Aber wir werden alle Anstrengungen unternehmen müssen, die Versorgung der Wirtschaft mit Krediten sicherzustellen.“ Die Banken bekämen derzeit von der Bundesbank sehr viel Geld für den extrem niedrigen Zinssatz von einem Prozent, sagte der SPD-Politiker. „Doch die Banken stecken das Geld derzeit viel lieber in den Handel mit Devisen, Rentenpapieren und Aktien statt es als Kredite weiterzugeben“, kritisierte er.

Der Zugang mittelständischer Unternehmen hat sich in den letzten Wochen offenbar stark verschlechtert. In einer aktuellen, der WirtschaftsWoche vorliegenden Umfrage des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) unter 1.600 Mitgliedsunternehmen sagten im Juni 57 Prozent, dass sie derzeit eine Kreditklemme spüren. Im März waren es nur fünf Prozent gewesen.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%