Maas zu den Übergriffen in Köln: Übergriffe waren „abgestimmt oder vorbereitet“

Maas zu den Übergriffen in Köln: Übergriffe waren „abgestimmt oder vorbereitet“

, aktualisiert 10. Januar 2016, 11:06 Uhr
Bild vergrößern

In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und ausgeraubt worden.

Die Zahl der Strafanzeigen zu den Kölner Übergriffen steigt drastisch an. Das BKA will ein Lagebild zu sexueller Belästigung durch Gruppen erstellen und Bundesjustizminister Maas geht von geplanten Taten aus.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geht davon aus, dass die Silvester-Angriffe auf Frauen organisiert waren. "Wenn sich eine solche Horde trifft, um Straftaten zu begehen, scheint das in irgendeiner Form geplant worden zu sein. Niemand kann mir erzählen, dass das nicht abgestimmt oder vorbereitet wurde", sagte Maas "Bild am Sonntag" laut Vorabbericht. "Wir müssen dringend aufklären, wie es zu diesen abscheulichen Taten kommen konnte."

Auch einen Zusammenhang zwischen den Attacken auf Frauen in mehreren deutschen Städten schließt Maas nicht aus: "Alle Verbindungen müssen sehr sorgfältig geprüft werden. Der Verdacht liegt nahe, dass hier ein bestimmtes Datum und zu erwartende Menschenmengen herausgesucht wurden. Das hätte dann noch einmal eine andere Dimension."

Anzeige

Nach den Übergriffen in Köln 7 Fragen entscheiden über ein politisches Leben

Nach der Entlassung des Kölner Polizeipräsidenten gerät NRW-Innenminister Ralf Jäger selbst in den Fokus. An diesen Fragen entscheidet sich nun seine politische Karriere.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) während einer Pressekonferenz in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen).  Quelle: dpa

Wie die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf vertrauliche Polizeiberichte berichtete, riefen nordafrikanische Gruppen offenbar über soziale Netzwerke Landsleute dazu auf, in der Silvesternacht nach Köln zu kommen. Demnach wurden Nordafrikaner aus Köln und Umgebung, aber auch aus Nachbarländern aufgefordert, zum Kölner Hauptbahnhof zu fahren.

Maas warnte jedoch davor, aus den Vorfällen Rückschlüsse über die Gesetzestreue von Migranten zu ziehen. "Aus der Herkunft eines Menschen abzuleiten, dass er eher straffällig wird oder nicht, halte ich für abenteuerlich", sagte der Minister der "BamS". Statistische Erhebungen über die Straffälligkeit von Flüchtlingen zeigten, dass die Kriminalitätsrate genauso hoch sei wie bei Deutschen.

Auch sei es "schlicht falsch" zwischen den Exzessen in Köln und dem Flüchtlingszuzug einen Zusammenhang zu sehen: "Natürlich sind unter den mehr als eine Million Menschen auch solche, die Straftaten begehen", sagte Maas. Es gebe aber keinen Hinweis darauf, dass die Anzahl der Straftaten durch den Zuzug überproportional gestiegen sei.

Nach den Übergriffen von Köln #Medienkrise

Meinungsmanagement basierend auf Vorurteilen - der Journalismus stellt sich mit den Berichten über ausländische Sexhooligans ein schlimmes Zeugnis aus. Was tun? Blöde Frage. Zurück zu den Fakten natürlich! Eine Kolumne.

Silvester-Übergriffe in Köln Quelle: dpa/Picture-Alliance

Nach den Geschehnissen der Silvesternacht in Köln will das Bundeskriminalamt (BKA) systematisch gegen gemeinschaftlich begangene sexuelle Belästigung von Frauen vorgehen. „Dazu werden kurzfristig die Fakten zu gleich gelagerten Vorfällen aus allen Bundesländern zusammentragen, um ein genaues Bild der Lage zu ermöglichen“, teilte das BKA auf Anfrage der „Welt am Sonntag“ mit. Die Entscheidung sei gemeinsam mit den Leitern der Kriminalpolizeien der Länder getroffen worden. Auf dieser Basis sollten dann bundesweit „Bekämpfungsansätze“ umgesetzt werden, hieß es.

Das Bundeskriminalamt teilte dem Bericht zufolge mit, es nehme „die Ereignisse der Silvesternacht wie auch die damit verbundene Verunsicherung in der Bevölkerung sehr ernst“. Das BKA kenne aus einigen arabischen Ländern das Phänomen der gemeinschaftlich begangenen sexuellen Belästigung von Frauen durch junge Männer in der Öffentlichkeit, besonders während großer Menschenansammlungen. Dies reiche bis hin zu Vergewaltigungen. Ein vergleichbares Phänomen sei in Deutschland bislang nicht bekannt.

Anzeige

30 Kommentare zu Maas zu den Übergriffen in Köln: Übergriffe waren „abgestimmt oder vorbereitet“

  • Ist "Spekulant" die Voraussetzung für das Amt des Justizministers?

  • Da stellt sich doch die Frage, von wem wurde das gesteuert? Warten wir ab, was bei den ganzen Ermittlungen zu tage kommt. Ich glaube nicht, dass es dadurch zu einer einzigen Abschiebung kommt. Gestern konnte ich in der FAZ lesen, dass Nordafrikaner für fast 50 % der Diebstähle auf Bahnhöfen verantwortlich sind. Keine höhere Verbrechensquote bei Asylanten? Oder sind das keine? Minister Müller erzählt uns, dass wir uns auf eine Welle von 10 Mill. Flüchtlingen einstellen müssen, die wir auch nicht stoppen können. Wenn wir das schon nicht schaffen, wer soll dann glauben, dass wir anschließend unser Recht in Deutschland noch durchsetzen können? Bei einer unterbesetzten Polizei, die nicht wirkungsvoll durchgreifen kann oder darf, bei Gerichten, die Urteile fällen, bei denen man nur noch den Kopf schütteln kann und einer großen Anzahl von Meinungsbildnern, für die Multi-Kulti ungefähr den gleichen Stellenwert hat, wie für andere Menschen die Bibel oder der Koran. Wenn Minister Müller mit seiner Einschätzung der Größenordnung recht hat, darf es über das Thema des Flüchtlingsstopps keine Denkverbote mehr geben.

  • Heiko Maas sagt damit nichts anderes, als dass er kriminelle Netzwerke vermutet, die bis tief in die Flüchtlingsgruppen sowie in die früher zu uns gekommenen Personengruppen reichen.
    Er sagt damit auch, dass die Gewalt und die sexuellen Erniedrigungshandlungen geplant ware und dass all die Tausend, die diesem Aufruf gefogt sind, Mitglieder oder Unterstützer dieser kriminellen Gruppierung sind.
    Somit müssten tausende Festnahmen erfolgen.

    Des weiteren waren die kriminellen Handlungen eindeutig nicht auf räuberrische Profitmaximierung ausgerichtet sondern auf Demütigung und Sie hatten triebhafte Züge. Somit muss die Frage nach dem Motiv der Kriminellen beantwortet werden. Mafia typische Profitmaximierung war es definitiv nicht.

    Aber vielleicht habe ich Herrn Maas auch nur falsch verstanden.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%