Möglicher Kuka-Verkauf nach China : Daimler-Chef Zetsche hat keine Angst

exklusivMöglicher Kuka-Verkauf nach China : Daimler-Chef Zetsche hat keine Angst

Bild vergrößern

Daimler-Chef Dieter Zetsche hält die Angst vor chinesischen Anteilseignern für unbegründet.

von Christian Schlesiger

Daimler-Chef Dieter Zetsche hält die Angst vor dem Einstieg chinesischer Investoren bei deutschen Autozulieferern für unbegründet. Er verwies auf gute Erfahrungen bei anderen Unternehmen.

Die Angst der Politik vor einem Einstieg chinesischer Investoren bei deutschen und europäischen Autozulieferern hält Daimler-Chef Dieter Zetsche für unbegründet. Es gebe „keine negativen Erfahrungen mit chinesischen Anteilseignern bei deutschen oder europäischen Zulieferern“, sagte Zetsche der WirtschaftsWoche bei einer Veranstaltung des Verbands der europäischen Autohersteller (ACEA). Es gebe „zumindest keinen Beweis für ein gewisses Risiko“, sollten sich die Pläne des chinesischen Unternehmens Midea, beim Roboterhersteller Kuka einzusteigen, bewahrheiten.

Zetsche stemmt sich damit gegen den Widerstand von Politik und anderen Autoherstellern. Hochrangige Manager aus der Branche hatten sich laut Bayerischen Rundfunk zuvor besorgt gezeigt. Man mache sich erhebliche Sorgen und sei in den vergangenen Tagen auch im Wirtschaftsministerium in Berlin vorstellig geworden, hieß es. Konkret bestehe die Angst, dass geheime Informationen über neue Modelle an chinesische Konkurrenten abfließen könnten. Kuka-Roboter stehen in fast allen Werken der deutschen Industrie.

Anzeige

Kuka Die paradoxe China-Angst der Deutschen

Wir investieren munter in aller Welt. Aber kommen die Investitionen zu uns, ist die Angst groß. Höchste Zeit, dass Deutschland ein Rendezvous mit der Globalisierung hat.

Kuka Robotics in Shanghai Quelle: REUTERS

Auch EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hatte Kuka-Großaktionäre aufgefordert, ein Alternativangebot zu prüfen, beziehungsweise ein Gebot anderer europäischer Unternehmen für Kuka. Außerdem beklagte Oettinger, dass eine vergleichbare Beteiligung in China umgekehrt gar nicht möglich wäre.

Zetsche betonte jedoch ausdrücklich, dass er in seiner Rolle als Daimler-Chef spreche und nicht im Namen aller europäischer Autohersteller. Hierzu gebe es derzeit keine abgestimmte gemeinsame Position. Zetsche ist derzeit Präsident des ACEA.

Mehr lesen Sie in der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%