Nach Fußballspiel-Absage: Verdacht gegen Schüler nicht erhärtet

Nach Fußballspiel-Absage: Verdacht gegen Schüler nicht erhärtet

, aktualisiert 11. Dezember 2015, 14:50 Uhr
Bild vergrößern

Zwei Polizisten stehen im November auf der Tribüne des Hannoveraner Stadions.

Rund drei Wochen nach der Länderspiel-Absage in Hannover wegen Terroralarms hat es eine Durchsuchung bei einem jungen Mann gegeben. Wie konkret Planungen für einen möglichen Anschlag waren, ist immer noch unklar.

Nach der Absage des Fußball-Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover wegen Terroralarms hat die Polizei die Wohnung eines jungen Mannes in der niedersächsischen Landeshauptstadt durchsucht. Der Verdacht, dass er an den Planungen für einen Terroranschlag beteiligt war, hat sich aber bislang nicht erhärten lassen. Der junge Mann wurde nach Medienberichten von den Ermittlern zwar zwischenzeitlich mitgenommen, offiziell festgenommen wurde er bei der Durchsuchung aber nicht, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft.

Nach Recherchen des „Spiegel“ soll es sich um einen 19-jährigen Schüler handeln, der als Ordner im Stadion war, noch bei seiner Mutter wohnt und der wegen eines Videos aufgefallen war, das er bei Instagram gepostet hatte. Die Bundesanwaltschaft bestätigte diese Angaben nicht.

Anzeige

Islamistischer Terror gegen Europäer seit "Charlie Hebdo"

  • 12. November 2015

    Die italienische Polizei deckt ein islamistisches Terrornetz auf. Unter anderem sollen die verhafteten 16 Kurden und ein Kosovare vorgehabt haben, mit Geiselnahmen den in Norwegen inhaftierten Terrorchef Mullah Krekar freizupressen.

  • 31. Oktober 2015

    Über der ägyptischen Halbinsel Sinai stürzt ein Airbus A321 der sibirischen Airline Kolavia mit 224 Passagieren - vor allem russischen Urlaubern - ab. Großbritannien und andere Länder meinen aufgrund von Geheimdienst-Informationen: wegen einer Bombenexplosion. Die Islamistengruppe Ansar Beit al-Makdis („Unterstützer Jerusalems“) behauptet, dafür verantwortlich zu sein.

  • 21. August 2015

    Ein 25-jähriger marokkanischer Islamist wird im Thalys-Schnellzug Brüssel - Paris bei einem Anschlagsversuch mit einer Kalaschnikow von Fahrgästen überwältigt. Zwei Passagiere werden verletzt.

  • 26. Juni 2015

    An einem Hotelstrand in der Nähe der tunesischen Touristenhochburg Sousse erschießt ein 24-jähriger Einheimischer mit Verbindungen zu radikalen Gruppen 38 ausländische Touristen, vor allem Briten.

  • 18. März 2015

    Extremisten erschießen im Bardo-Museum der tunesischen Hauptstadt Tunis 21 Menschen, in der Mehrheit ausländische Touristen. Die Terrormiliz IS bekennt sich zur Tat.

  • 14. Februar 2015

    In Kopenhagen feuert ein arabischstämmiger 22-Jähriger auf ein Kulturcafé, ein Mann stirbt. Der Anschlag gilt vermutlich einem Mohammed-Karikaturisten, der unverletzt bleibt. Vor einer Synagoge erschießt der Attentäter einen Wachmann, bevor er von Polizeikugeln tödlich getroffen wird.

  • 7. Januar 2015

    Beim Attentat auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ werden in Paris zwölf Menschen getötet. Die beiden Täter kommen zwei Tage später bei einer Polizeiaktion ums Leben. Zu dem Anschlag bekennt sich die Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel. Ein mit ihnen bekannter dritter Täter erschießt in Paris parallel dazu eine Polizistin und nimmt in einem jüdischen Supermarkt Geiseln, von denen er vier erschießt, bevor er selbst von der Polizei getötet wird. Er bekennt sich zuvor zur Terrormiliz IS.

Der Mann stehe im Verdacht, gemeinsam mit anderen einen Anschlag auf das Spiel geplant zu haben, sagte der Sprecher der Bundesanwaltschaft. Er machte keine Aussagen dazu, ob bei der Durchsuchung etwas beschlagnahmt wurde. Auch mehr als drei Wochen nach der Absage des Länderspiels in Hannover gibt es bisher keine Klarheit darüber, wie konkret Planungen für einen möglichen Anschlag waren.

Nach dem Bericht des „Spiegel“ hatte eine Lehrerin die Ermittler auf die Spur des Jungen gebracht. Die Frau habe angegeben, der 19-Jährige habe sich zuletzt erkennbar radikalisiert und den Wunsch geäußert, nach Syrien zu reisen. Den Sicherheitsbehörden sei der junge Mann bislang nicht bekannt gewesen.

Weitere Artikel

Das verdächtige, etwa zehn Sekunden lange Video soll am Abend des abgesagten Spiels im Stadion aufgenommen worden sein. Es soll einen jungen Mann in der Ordnerweste des DFB zeigen, der im bereits geräumten Stadion mehrere Sätze spricht, unter anderem Wortfetzen wie „pray for Rakka“ (Bete für Rakka) und „al-Daula al-Islamija“, die arabische Selbstbezeichnung der Terrormiliz Islamischer Staat. Das Video soll zwei Tage nach der Spielabsage auf Instagram veröffentlicht worden sein.

Am Abend des Fußballspiels waren bei den Sicherheitsbehörden konkrete Hinweise auf einen möglichen Terroranschlag auf das Länderspiel eingegangen. Demnach sollen vier Männer und eine Frau geplant haben, Sprengsätze im Stadion zu zünden.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%