Neulich....bei der Zeugnisvergabe: Sorry, Kids, wir haben es vergeigt

kolumneNeulich....bei der Zeugnisvergabe: Sorry, Kids, wir haben es vergeigt

Bild vergrößern

Anne-Frank-Schule in Linden (Hessen): Tropische Temperaturen weil die Heizung

Kolumne

Wir schicken unsere Kinder auf marode Schulen und hinterlassen ihnen Rekord-Schulden - das werden sie uns zu Recht nie verzeihen.

Das war schon ein tolles Gefühl, als mein Ältester am vergangenen Freitag mit seinem ersten Zeugnis nach Hause kam – einer bunten Urkunde, die bescheinigt, dass er „erfolgreich im ersten Schulhalbjahr gelernt" hat. Die Lehrerin ließ die Kinder auch selbst ein Zeugnis schreiben. Unter den Überschriften „Das kann ich gut" hatte mein sechsjähriger Sohn „malen, lesen" geschrieben, bei „Das muss ich noch üben" stand „Ball spielen, schreiben".

Das alles rührt mich. Doch was mein Sprössling unter die Überschrift „Ich wünsche mir...." geschrieben hat, beschämt mich geradezu: „Ein sauberes Schul-Klo" steht da.

Anzeige

Die Toiletten der Grundschule sind echt ein Skandal: siffige uralte Fliesen, kaputte Rohre, olle Brillen, kein Papier, keine Seife und keine Handtücher. Ebenso die Turnhalle, wo die Umkleidekabine wegen Einsturzgefahr gesperrt ist. Von der muffigen Schulkantine in einer alten DDR-Baracke will ich erst gar nicht reden....

Für all das möchte ich mich bei meinen Kindern schon heute entschuldigen: Wir schicken Euch auf Schulen und Unis, die so marode sind, dass man dringend 73 Milliarden Euro reinstecken müsste. Jahrzehntelang haben sich die Politiker dafür null interessiert und wir haben es nicht hingekriegt, sie am Wahltag dafür abzustrafen. Jeder McDonald's sieht in Deutschland besser aus als die meisten Schulen.

Jetzt macht die Regierung tatsächlich fast neun Milliarden Euro locker für die Bildung. Aber nur, weil sie hofft, damit mitten in der schwersten Finanz- und Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten die Konjunktur ankurbeln zu können. Leider wird auch dieses Geld vermutlich nicht bei den scheußlichen Toiletten meiner Kinder ankommen. Echte und selbsternannte Experten diskutieren dieser Tag nämlich, wohin genau die Euros fließen sollen. Schön bunt angemalte Schulen garantierten noch lange nicht, dass Schüler besser addieren und subtrahieren können, sagen viele, oder dass mehr Kinder das Abitur schafften.

Mag sein. Ich glaube dennoch, dass meine Kinder besser lernen könnten, wenn sie sich nicht vormittags aus Ekel vor dem Schul-Klo stundenlang das große Geschäft verkneifen würden. Und die eine oder andere Erkältung hätten wir uns auch erspart, wenn die Kerle sich nicht mangels Umkleidekabine bei Minusgraden neben dem zugigen Eingangstor der Turnhalle hätten umziehen müssen.

Jetzt wird das Geld mit der Gießkanne verteilt, es muss ja gerecht sein, jede Region soll etwas abbekommen. Ein Bundestagsabgeordneter aus Nordrhein-Westfalen erzählte mir vorige Woche, er habe das Problem, dass bei ihm im Wahlkreis – man höre und staune - die Schulen alle tadellos aussehen, wohin also mit der Kohle? Auf die Idee, sie dorthin zu schicken, wo sie gebraucht wird, also etwa in die Schule meiner Kinder, kommt leider keiner. Föderaler Hickhack und Kleinstaaterei sind die Hauptursachen für die bestenfalls mittelmäßige Bildungspolitik hierzulande.

Und so werden die Landes- und Kommunalpolitiker auch diesmal wieder einige Schildbürgerstreich-verdächtige Projekte ersinnen, mit denen sie das Geld unters Volk bringen können. Etwa in elektronische Eisentore, um die Lehrerparkplätze zu sichern - so geschehen in einer nordrhein-westfälischen Stadt, als es schon einmal Geld für die Bildung zu verteilen gab.

Aber damit nicht genug. Wir hinterlassen unseren lieben Kleinen auch noch einen Schuldenberg von gigantischem Ausmaß – auch dafür entschuldige ich mich jetzt schon mal in aller Form. Dabei waren wir kurz davor, die Kurve zu kriegen. Jahrzehntelang hatten wir alle in Saus und Braus über unsere Verhältnisse gelebt und Milliardenkredite aufgenommen. Immerhin hatte die jetzige Große Koalition sich vorgenommen, die Verschwendungssucht einzudämmen. 2008 waren wir sogar knapp vor einem ausgeglichenen Bundeshaushalt. Dann hätten wir endlich die Tilgung der Altschulden angehen können.

Dann kam die Krise – und mit ihr die milliardenschweren Rettungspakete. Wir werden in diesem Jahr die mit Abstand höchste Nettoneuverschuldung aller Zeiten haben. Und unsere lieben Töchter und Söhne müssen Zinsen und Zinseszinsen zahlen sowie die Tilgung übernehmen. Und auch noch den Schuldendienst für das, was Oma und Opas Generation und die Urgroßeltern angehäuft haben.

Neulich... die Kolumne zu Bildung und Gesundheit Quelle: Torsten Wolber

Neulich... die Kolumne zu Bildung und Gesundheit

Bild: Torsten Wolber

Ich will jetzt gar nicht erst versuchen zu erklären, wie die weltweite Talfahrt passieren konnte. Da werden die Experten wohl noch ein paar Jahre Ursachenforschung betreiben müssen. Aber vermutlich sind wir alle auch ein Stück weit mit Schuld an alledem. Nicht nur die Topbänker und Zocker an der Wall Street, auf die jetzt so gerne mit dem Finger gezeigt wird.

Und jetzt, wo wir entscheiden müssen, was gegen die Krise zu tun ist, versagen wir vermutlich ein weiteres Mal. Konjunkturpakete, Verstaatlichung, Bad Bank – frage zwei Ökonomen und Du bekommst fünf Meinungen. Die Politiker starren wie das Kaninchen auf die Schlange. Sie tun irgendetwas und wissen selbst nicht, ob es das Richtige ist – gigantisch teuer ist es allemal.

Wenn unsere Kinder später einmal nachlesen, wie im Rückblick über die Ursachen der Krise und das Krisenmanagement geurteilt wird, werden sie zu Recht sauer auf uns sein. Warum habt ihr es so weit kommen lassen? Warum habt ihr die Warnungen nicht ernst genommen – werden Sie uns fragen. Und: Warum habt ihr uns dann nicht wenigstens eine gute Bildung mitgegeben, wenn sonst schon alles den Bach runtergeht?

Nicht einmal das mit der Bildung kriegen wir hin. Sorry, Kinder, wir haben es vergeigt.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%