Politische Debatte: Das endlose Scheitern der Entwicklungspolitik

09. November 2012
Quelle: dpaBild vergrößern
Quelle: dpa
von Ferdinand Knauß

Ob im Kosovo oder im Rest der Welt: Entwicklungshilfe funktioniert nicht. Doch die Ausgaben steigen trotzdem. Ein perfides System.

Das Urteil war vernichtend. Der Bericht des Europäischen Rechnungshofes über die Hilfen der Europäischen Union für das Kosovo ist eine Chronik des Scheiterns: Polizei, Gerichtsbarkeit und Verwaltung des jungen Staats funktionieren immer noch nicht. Das kleine Balkanland bleibt ein weitgehend rechtsfreier Raum, von wirtschaftlicher Entwicklung ist wenig zu spüren, die einzigen Geschäftsfelder die florieren, sind Menschenschmuggel und Korruption.

Anzeige

Hat sich Europa zu wenig gekümmert um den jüngsten Staat des Kontinents? Im Gegenteil. In das kleine Land pumpte die westliche Staatengemeinschaft zwischen 1999 und 2007 rund 3,5 Milliarden Euro, zwei Drittel davon kamen aus Brüssel und den EU-Ländern. EULEX, die „Rechtsstaatlichkeitsmission“ der EU allein verschlang in den vergangenen fünf Jahren 614 Millionen Euro. Es ist damit die größte Krisenmanagement-Aktion der EU. „Kosovo ist pro Kopf der größte Empfänger von EU-Hilfe in der Welt“, heißt es im Bericht.   

Ebenso deprimierend wie der Bericht selbst ist die Tatsache, dass er offenbar kaum jemanden überraschte und empörte. Einigen Zeitungen war er einen Artikel wert. Aber das war es dann wohl. Weder aus Brüssel noch aus irgendeiner anderen Hauptstadt der Geberländer war eine laute Forderung zu vernehmen, die Hilfen für das Kosovo in der existierenden Form einzustellen oder sie auch nur grundlegend in Frage zu stellen.

Man nimmt das zur Kenntnis und glaubt an spezifische Missstände, die man beheben kann. Aber EULEX im Kosovo ist leider keine Ausnahme, sondern nur ein Beispiel von vielen. Entwicklungspolitik funktioniert nicht, weder in Europa, noch in Afrika oder sonst wo. Nation Building ist eine Baustelle, die nie fertig wird. Warum eigentlich?

Die Bemühungen der westlichen Welt um den Aufbau moderner Staaten nach ihrem Ebenbild zeigen überall vergleichbare Phänomene. Der Ablauf ist meist etwa so: Ein kriegerischer oder bedrohlicher Zustand wird durch eine militärische Intervention oder andere unwiderstehliche Machtmittel von außen beendet. Sofort nach den Soldaten kommen die ausländischen Experten: Ein Heer von staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen – NGOs genannt – strömt herein. Natürlich hilft das zunächst sehr schnell, die unmittelbare Not zu lindern. Mit üppigen Mitteln aus den Staatskassen der „Geberländer“ und großzügigen Spenden wohlmeinender Bürger dieser Länder rekrutieren die Hilfsorganisationen eine Auxiliartruppe einheimischer Fahrer, Dolmetscher und Vorzeige-Unternehmer. Es entsteht eine Schicht von Privilegierten und Profiteuren der Entwicklungspolitik, die kein Interesse daran haben, dass sich am Zustand der Hilfsbedürftigkeit etwas ändert. Und dabei bleibt es dann auf Jahre hinaus. Im Kosovo, in Bosnien, in Afghanistan, in zahlreichen Ländern Afrikas und des Nahen Ostens.

Anzeige
Kommentare | 5Alle Kommentare
  • 09.11.2012, 09:37 Uhrskyjellyfetty

    Entwicklungspolitik gelingt nur dort wo es wirklich gewollt ist.In allen anderen Ländern werden mit der Armut Geschäfte gemacht und explizit diese Armut aufrecht erhalten,wenn nicht sogar verschlimmert.Das ist lange bekannt,aber fast genauso lange wird das auch immer wieder unter den Tisch gekehrt.Rührende Aktionen von Prominenten sind gern gesehen,denn sie halten das Bild eines engagierten Westens,dem es um die Menschenliebe geht aufrecht.Das sind allerdings nicht mehr als Potemkinsche Dörfer hinter deren Fasaden ganz andere Politik die Wirklichkeit bestimmt.
    Für jeden den es interessiert gibt es das Buch von John Perkins-"I was an economic hitman".Das erklärt einiges.Gibr es auch als Doku letze Woche in 3Sat gelaufen:"Im Dienst der Wirtschaftsmafia"

  • 09.11.2012, 16:33 UhrVolkerseitz

    Herr Knauß schildert unaufgeregt, kritisch mit hoher journalistischer Qualität die Schwierigkeiten der Entwicklungshilfe. Für diese reflektierte und abgewogene Analyse kann ich dem Autor nur herzlich danken und der Wirtschaftswoche gratulieren. Seine Analyse ist eine klarsichtige Bestandsaufnahme der ernüchternden Realität.An der desolaten Lage Afrikas sind in erster Linie gleichgültige Regierungen vor Ort Schuld. Immer mehr Afrikaner erkennen eine direkte Verbindung zwischen ihrem Elend und der grassierenden Korruption sowie Vetternwirtschaft bis in die höchsten politischen Ebenen ihrer Länder. Auch die Justiz lässt sich durch Geld und Geschenke nur zu gern bei der Wahrheitsfindung beirren. Eine Mitschuld trifft die Geber von Entwicklungshilfe die keine ernsthaften Bedingungen für ihre
    Hilfe stellen. Auch die Weltbank kuscht vor den afrikanischen Autokraten und lebt davon Geld zu verteilen. Den westlichen Regierungen genügt es, dass die betreffenden Staaten "die Korruption mit Entschlossenheit" bekämpfen und "nach guter Regierungsführung streben" und die "Hilfen verantwortungsbewusst und effektiv einsetzen". Diese Absichtserklärungen- mit denen uns in immer neuen Varianten Sand in die Augen gestreut wird- kenne ich schon seit Jahrzehnten. Wir sollten nicht mehr schönfärben und gesundbeten.Nach meiner Kenntnis wurde noch niemand zur Rechenschaft gezogen der westliche Steuergelder nicht für die Bekämpfung der Armut in seinem Land eingesetzt hat.
    Volker Seitz, Autor "Afrika wird armregiert"

  • 11.11.2012, 09:48 UhrGast

    Kritik an Entwicklungshilfe mag berechtigt sein. Auch die Rolle der Helfer darf, ja muss, kritisch beleuchtet werden. Gerade, wenn man die Höhe der Gelder für Entwicklunghilfe anschaut. Aber Herr Knauß, müssen Sie deswegen in das andere Extrem verfallen, und zu einem wenig differnzierten Kritikrundumschlag gegen Helfer und Länder ausholen? Sicher haben Helfer in Krisensituationen, wie z.B.Naturkatastophen, auch sinnvolle Hilfe geleistet. Ganz entsetzlich finde Ihre folgende Aussage: "Ein allzu optimistisches Menschenbild, in dem Eigenschaften wie Faulheit, Korrumpierbarkeit und Ressentiment nicht vorkommen." Konstruktive Kritik an Entwicklungshilfe ist sicher angebracht, aber Sie Herrr Knauß benutzen einfach nur polemische Floskeln. Sie wollen bestehende Ungleichgewichte auf der Welt auf eine einfache "selbstschuld" Polemik runterbrechen. Da die Faulen, da die Fleißigen. Eine solche Vereinfachung, ist eigentlich ein Beleidigung Ihrer Leser, auch wenn diese diese Art der Polemik gerne lesen. Schmeichelt sie doch doch dem eigenen Ego. Aber was ist mit Rolle der Geberländer? Bei diesen Ländern steckt doch kein reiner Altruismus dahinter. Was ist z.B. mit den Abziehen von wertvollen Rohstoffen gerade auch in Afrika? Sie könnnen Ihren Lesern, gerne mehr etwas mehr zutrauen und zumuten. Solch eindimensionale vereinfachend, polemische Kritik ist für journalistisches Arbeiten entschieden zu wenig.

Alle Kommentare lesen
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.