Portrait: Wer ist eigentlich Martin Schulz?

ThemaSPD

Portrait Martin Schulz: Wer ist eigentlich Martin Schulz?

, aktualisiert 25. Januar 2017, 08:20 Uhr
Bild vergrößern

SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz zeigt 2014 bei einer Wahlparty der Sozialdemokraten mit dem Daumen nach oben.

Bodenständiger Weltbürger, hochgebildeter Schulabbrecher, glühender Kämpfer für das Friedensprojekt Europa, begnadeter Redner, Fußballnarr - all das ist der Herausforderer von Angela Merkel: Martin Schulz.

Ein Neuling in der Bundespolitik fordert bei der Wahl im September Kanzlerin Angela Merkel heraus. Martin Schulz war elf Jahre Bürgermeister von Würselen und ist 22 Jahre Mitglied des Europaparlaments. In Berlin hat er sich dagegen nur ab und zu blicken lassen. Für viele ist der 61-Jährige innenpolitisch noch ein unbeschriebenes Blatt.

Vielleicht wird das bei der Bundestagswahl aber auch seine Stärke sein. Ein neues Gesicht, eine neue Sicht auf die Dinge, neue Ideen und ein neuer Politikstil. Den beschreibt Schulz selbst so: „Wenn Politik auf den Bauch von Menschen zielt, ist das in Ordnung. Wer in der Politik nicht in der Lage ist, Emotionen zu wecken, der ist am falschen Platz. In meinem ganzen Leben werde ich aber nicht akzeptieren, wenn Politik systematisch auf die Mobilisierung niederer Instinkte zielt.“

Anzeige

Dem Kampf gegen den Populismus hat sich Schulz schon als Präsident des Europaparlaments verschrieben. Einen rechtsradikalen griechischen Abgeordneten hat er einmal wegen rassistischer Äußerungen über Türken aus dem Parlament geworfen - ohne Diskussion.

Kanzlerkandidatur abgesagt Gabriel macht den Lafontaine

Mit dem Verzicht auf die Kanzlerkandidatur erweist Sigmar Gabriel seiner Partei einen Bärendienst. Der Vorsitzende wird vom Zugpferd zum Klotz am Bein für die SPD.

Gabriel will nicht Kanzler werden. Wen wird die SPD als Kandidaten aufstellen? Quelle: REUTERS

„Mister Europa“ wird Schulz genannt. Er spricht sechs Fremdsprachen - und „Wöschelter Platt“. Für seine Verdienste in der Europapolitik wurde der begnadete Redner 2015 mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Auch wegen seiner bisher rein kommunal- und europapolitischen Karriere haben ihn viele in Berlin eher im Auswärtigen Amt gesehen - als Nachfolger von Frank-Walter Steinmeier. Jetzt versucht er den Sprung von ganz oben in Straßburg und Brüssel nach ganz oben in Berlin.

Als Jugendlicher hatte Schulz noch einen anderen Traumberuf: Profi-Fußballer. Bei Rhenania Würselen schaffte er es bis zum Mannschaftskapitän des westdeutschen Vize-Jugendmeisters. Dann war Schluss: Zwei Meniskusrisse zerstörten seinen Traum, machten ihn zum Sportinvaliden und warfen ihn komplett aus der Bahn. Mit 24 war er Alkoholiker, schaffte es aber, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen. Er wurde Buchhändler, bevor er in die Politik ging.

Studiert hat Schulz nie. Das Abitur schaffte er wegen schlechter Noten in naturwissenschaftlichen Fächern nicht und brach die Schule vorzeitig ab. Trotzdem gilt er als hoch gebildet und sehr belesen.

Schulz wird dem rechten Flügel der SPD zugeordnet

Politisch geprägt wurde er durch zwei Personen: Seine Mutter und Willy Brandt. Seine Mutter beeinflusste ihn eher im negativen Sinne. Die CDU-Politikerin erreichte durch ihre Vorträge zu Hause, dass ihre drei Söhne und zwei Töchter alle später in die SPD eintraten.

Die Entspannungspolitik von Bundeskanzler Willy Brandt gegenüber dem Ostblock und dessen Kniefall in Warschau führten dazu, dass Schulz 1972 erstmals Wahlkampf für die SPD machte. In seinem Büro in Brüssel hatte er gut sichtbar eine Bronzestatue seines Vorbilds platziert.

1987 wird Schulz mit 31 Jahren der jüngste Bürgermeister Nordrhein-Westfalens und leitet die Geschicke der knapp 40.000 Einwohner seiner Heimatstadt Würselen bei Aachen für ein gutes Jahrzehnt. 1994 wird er ins Europaparlament gewählt und steigt 2012 zum Präsidenten auf.

Als Europapolitiker bringt Schulz auch inhaltlich nicht die schlechtesten Voraussetzungen für den Wahlkampf mit. Europa ist am Scheideweg. Nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump geht es mehr denn je darum, ob die Europäische Union zusammensteht, oder nach und nach in sich zusammenfällt. Noch vor der Bundestagswahl entscheidet sich in den Niederlanden und Frankreich, ob der Vormarsch von Populisten und Nationalisten weitergeht. Die Außenpolitik wird einen größeren Raum einnehmen als bei vorangegangen Bundestagswahlen.

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Union ist Schulz sicher der unangenehmere Gegner - auch weil er von außen kommt. Er ist unberechenbarer und vor allem beliebter als der scheidende Parteichef Sigmar Gabriel, den Schulz nun beerben soll. Zur SPD-Führung zählt er schon seit 1999.

Am Dienstagabend wollte der designierte Kanzlerkandidat und Parteichef eigentlich an einer Veranstaltung von Befürwortern einer rot-rot-grünen Koalition teilnehmen. Wegen einer „Terminkollision“ wurde die Veranstaltung abgesagt. Man kann sicher sein, dass sie bald nachgeholt wird. Denn nur in dieser Konstellation hat der Kandidat eine realistische Chance, auch Kanzler zu werden. Allerdings wird Schulz dem rechten Parteiflügel der SPD zugeordnet, was eine Zusammenarbeit zumindest mit den Linken erschweren könnte.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%