Auszubildende: Zahl der Azubis im Mittelstand stabil

Regional große Unterschiede: Zahl der Azubis im Mittelstand stabil

, aktualisiert 28. August 2017, 14:08 Uhr

Mittelständler schultern den Großteil der Berufsausbildung in Deutschland. Auf dem Land können allerdings nicht mehr alle Lehrstellen besetzt werden.

Bild vergrößern

Unterschiede: Zahl der Azubis im Mittelstand stabil

Mittelständische Unternehmen schultern einer Studie zufolge den Großteil der Berufsausbildung in Deutschland. Nach Angaben der staatlichen Förderbank KfW bilden kleinere und mittlere Firmen seit 2012 jährlich konstant etwa 1,2 Millionen junge Menschen aus. Die Zahl der Azubis in der deutschen Wirtschaft insgesamt sei im vergangenen Jahr dagegen auf das Rekordtief von 1,32 Millionen gesunken, teilte die KfW am Montag in Frankfurt mit.

In den 3,76 Millionen mittelständischen Unternehmen bundesweit arbeiten der KfW zufolge etwa 90 Prozent aller Lehrlinge. Es dürfte allerdings von Jahr zu Jahr schwieriger werden, die Azubi-Zahlen konstant zu halten.

Anzeige

„Rückläufige Schülerzahlen und die gleichzeitig zunehmende Studierneigung der jungen Generation sorgen bereits heute dafür, dass vielerorts Ausbildungsplätze leer bleiben“, erläuterte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Probleme hätten vor allem Unternehmen im ländlichen Raum. Die KfW zählt Firmen mit einem Umsatz von bis zu 500 Millionen Euro jährlich zum Mittelstand.

Wie Azubis über die Berufsausbildung denken

  • "Mit einer Ausbildung hat man etwas Handfestes und lernt nicht nur pure Theorie"

    Im Rahmen der Studie "Azubi-Recruiting Trends 2016" befragt u-form Testsysteme, ein Anbieter von Eignungstests in der Ausbildung und bei Bewerbungen, zusammen mit der Hochschule Koblenz und der Berufsorientierungsplattform blicksta jährlich mehrere tausend Auszubildende und ihre Ausbildungsleiter. 2016 fand die Umfrage zum siebten Mal statt, 3.343 Azubi-Bewerber und Auszubildende sowie 1.295 Ausbildungsverantwortliche nahmen teil.

    Der Aussage "Mit einer Ausbildung hat man etwas Handfestes und lernt nicht nur pure Theorie", stimmten 90,1 Prozent der befragten Lehrlinge und angehenden Azubis zu.

  • "Mit einer Ausbildung verdiene ich von Anfang an Geld."

    Für die jungen Menschen ebenfalls wichtig: die finanzielle Komponente einer Ausbildung. 88,1 Prozent schätzen an der dualen Ausbildung, dass sie von Anfang an etwas verdienen.

  • "Eine Ausbildung ist etwas Solides und studieren kann ich immer noch."

    Dieses Statement trifft für 87,7 Prozent zu.

  • "Mit einer Ausbildung bin ich mindestens genauso gut für meine berufliche Zukunft aufgestellt, wie mit einem Studium."

    Bei dieser Aussage fällt die Zustimmung schon geringer aus. Trotzdem: 59,2 Prozent - also eine deutliche Mehrheit - glauben, dass eine Ausbildung genauso gut aufs spätere Berufsleben vorbereitet, wie ein Studium.

  • "Jeder geht heute studieren, das ist nichts Besonderes."

    Während die Ausbildung einst für die breite Masse und das Studium für einen kleinen Kreis war, ist es heute eher umgekehrt, sagen 54,8 Prozent der befragten Lehrlinge.

  • "Wenn alle studieren, ist der Studienabschluss nichts mehr wert"

    Dem stimmen 52,5 Prozent zu.

  • "Diejenigen, die studieren halten sich für etwas Besseres."

    Dass Studenten von oben auf Auszubildende herabsehen, sehen 46,6 Prozent so. Die Mehrheit glaubt nicht, dass das zutrifft.

  • "Viele studieren nur ihren Eltern zuliebe."

    42,7 Prozent der Auszubildenden glauben, dass ein Studium nur für Papas Nerven oder Mamas Stolz gut ist. 57,3 Prozent glauben dagegen nicht, dass die obige Aussage zutrifft.

  • "Mit einer Ausbildung kommt man meist nicht in Führungspositionen."

    Meister statt Master: Dass Menschen mit einer Berufsausbildung Führungspositionen verwehrt bleiben, glauben nur 30 Prozent der Azubis. 70 Prozent sehen nicht, warum sie ohne Studium nicht trotzdem Chef werden können.

Nach einer jüngst veröffentlichten Befragung des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK) kann bundesweit fast jeder dritte Betrieb in Deutschland aus Mangel an geeigneten Bewerbern Lehrstellen nicht besetzen. „Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb hat noch nicht einmal eine Bewerbung erhalten“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer bei der Präsentation der Umfrage „Ausbildung 2017“.

Spitzenreiter bei der Ausbildung sind der KfW zufolge im Schnitt der Jahre 2012 bis 2016 Mittelständler in Rheinland-Pfalz und im Saarland. Dort bildeten insgesamt 18 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen aus, gefolgt von Niedersachsen (einschließlich Bremen) mit 17 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit 16 Prozent.

Schlusslichter sind die ostdeutschen Flächenländer Sachsen, Thüringen (jeweils 10 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (11 Prozent) sowie die Stadtstaaten Berlin (10 Prozent) und Hamburg (11 Prozent).

Ein Grund für die Unterschiede ist der KfW zufolge die Struktur des Mittelstands in den einzelnen Ländern. Die traditionell ausbildungsstarken Branchen Verarbeitendes Gewerbe, Bau und Handwerk seien in Großstädten seltener vertreten. Das erkläre die hintere Platzierung der Stadtstaaten.

Diese Ausbildungsbetriebe begeistern deutsche Azubis

In Ostdeutschland wiederum gebe es mehr Kleinbetriebe. Je kleiner ein Betrieb ist, desto geringer ist den Angaben zufolge die Wahrscheinlichkeit, dass er Lehrlinge hat. Nur fünf Prozent der Kleinstunternehmen mit weniger als fünf Beschäftigten bildeten aus, bei Mittelständern mit mehr als 50 Mitarbeitern seien es hingegen drei Viertel. In Ostdeutschland mangelt es durch den Bevölkerungsrückgang der KfW zufolge zudem vielerorts auch an der Nachfrage nach Lehrstellen.

Auch aus Sicht des DIHK ist die Lage in Ostdeutschland wegen des massiven Wegzugs junger Menschen besonders schwierig. „Hier konnten im vergangenen Jahr 41 Prozent der Betriebe ihre angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzen, während in Westdeutschland jeder vierte Betrieb betroffen war“, hieß es im DIHK-Report.

Bei den Branchen hat dem DIHK zufolge das Gastgewerbe die größten Probleme. Im vergangenen Jahr konnten 58 Prozent der Betriebe Lehrstellen nicht besetzen. Stark zugenommen hat der Azubi-Mangel im Baugewerbe mit 42 Prozent (2015: 30 Prozent).

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%