Rente: Niedrigerer Beitragssatz erhöht Renten um 0,8 Prozent

exklusivRente: Niedrigerer Beitragssatz erhöht Renten um 0,8 Prozent

von Cornelia Schmergal

Aus den Bundesländern schlägt Sozialministerin Ursula von der Leyen harsche Kritik entgegen, weil sie den Rentenbeitragssatz senken will. Nun aber kann die CDU-Politikerin auf ein schlagendes Argument verweisen: Schrumpft der Beitragssatz wie geplant im nächsten Jahr von 19,6 auf 19,0 Prozent, dann erhöhen sich allein dadurch die Renten 2014 um 0,8 Prozentpunkte.

Das geht aus einer Stellungnahme der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hervor. Grund ist der sogenannte Riesterfaktor in der Rentenformel: Geben die Beitragszahler weniger für ihre gesetzliche oder private Altersvorsorge aus, bleibt ihnen netto mehr im Geldbeutel. Dieser Faktor lässt die Renten steigen, damit auch die Senioren von vollen Sozialkassen profitieren.

Zudem entscheiden die Bruttolohnentwicklung und das Verhältnis von Senioren zu Beitragszahlern („Nachhaltigkeitsfaktor“) über die jährliche Rentenanpassung. Konkrete Auswirkungen lassen sich daher heute nur grob schätzen. Derzeit erhält ein Ruheständler in den alten Bundesländern, der durchschnittlich verdient hat, nach 45 Versicherungsjahren eine Rente von 1263 Euro. Rechnerisch stiege diese Standardrente um etwa zehn Euro, sollten die Beitragssätze wie geplant sinken.

Anzeige
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%