Rentenentwicklung: Drei Prozent Rentenplus – IG Metall warnt vor Senkung des Beitragssatzes

Rentenentwicklung: Drei Prozent Rentenplus – IG Metall warnt vor Senkung des Beitragssatzes

, aktualisiert 14. November 2017, 09:37 Uhr
Bild vergrößern

2018 soll die Rente steigen – doch was haben zukünftige Generationen für die Alterssicherung zu bezahlen?

Quelle:Handelsblatt Online

Die Renten sollen 2018 um gut drei Prozent steigen. Der Beitragssatz könnte hingegen sinken. Gewerkschaften und Sozialverbände fordern die Bildung von Rücklagen – und einen Freibetrag für Bezieher der Grundsicherung.

WürzburgAngesichts der guten Aussichten für Rentner und Beitragszahler werden die Rufe nach einer vorausschauenden Rentenpolitik lauter. „Statt heute die Beiträge zu senken, sollte die Regierung an morgen denken und angemessene Rücklagen bilden“, sagte das IG-Metall-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An diesem Dienstag gibt die Deutsche Rentenversicherung Bund in Würzburg die voraussichtliche Rentenerhöhung im kommenden Jahr und die Entwicklung des Beitragssatzes bekannt.

Die rund 21 Millionen Rentner können im Sommer mit einem deutlichen Plus ihrer Bezüge von gut drei Prozent rechnen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf den neuen Rentenversicherungsbericht berichtete. Zum 1. Juli 2018 werde ein Rentenplus von 3,09 Prozent im Westen sowie 3,23 Prozent im Osten erwartet. Der Beitragssatz könnte bereits Anfang 2018 um 0,1 Prozentpunkte auf 18,6 Prozent sinken.

Anzeige

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Damit die Bezieher von Grundsicherungsleistungen etwas von der prognostizierten Rentenerhöhung haben, fordern wir einen Freibetrag von 200 Euro.“ Bisher würden die Rentenerhöhungen komplett mit der Grundsicherung verrechnet. „Die Einführung eines Freibetrags wäre ein echter Schritt zur Armutslinderung.“

Über die Beitragsentwicklung sagte Urban: „Die Reduzierung des Beitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte bringt für einen Durchschnittsverdiener eine Entlastung von knapp 1,60 Euro im Monat.“ Er warnte davor, dass die Beschäftigen die Senkung spätestens ab 2023 bitter bezahlen müssten. Wegen des Übertritts immer mehr geburtenstarker Jahrgänge in die Rente steige dann der Beitragssatz über viele Jahre. Gleichzeitig werde das Rentenniveau kontinuierlich sinken, mahnte Urban.

Nötig sei es, die Rentenversicherung zur Erwerbstätigenversicherung zu entwickeln, in die auch Selbstständige, Beamte und Parlamentarier einzahlen, sagte der Gewerkschafts-Spitzenfunktionär. Mit Blick auf die von der CSU forcierte Ausweitung der Mütterrente mahnte Urban, die Finanzierung von gesamtgesellschaftlichen Leistungen aus Beiträgen würden die Probleme der Rentenversicherung verschärfen. Solche Leistungen müssten aus Steuern finanziert werden.

In Würzburg informiert der Vorstandsvorsitzende der Rentenversicherung, Alexander Gunkel, über die Finanzentwicklung in der gesetzlichen Rente. Auf Pläne für die Alterssicherung, die auch bei den Jamaika-Sondierungspartnern eine Rolle spielen, geht Co-Vorstandschefin Annelie Buntenbach ein. Zum 1. Juli dieses Jahres war die Rente in Westdeutschland um 1,90 Prozent gestiegen, in den neuen Ländern um 3,59 Prozent.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%