Reserve gestiegen: Rentenbeitrag kann im kommenden Jahr sinken

Reserve gestiegen: Rentenbeitrag kann im kommenden Jahr sinken

, aktualisiert 06. November 2017, 22:07 Uhr
Bild vergrößern

Der Rentenbeitragssatz kann im kommenden Jahr von 18,7 auf 18,6 Prozent sinken.

Quelle:Handelsblatt Online

Die finanzielle Lage der gesetzlichen Rentenversicherung ist gut. Grund sind gestiegene Beitragseinnahmen in diesem Jahr sowie der solide Arbeitsmarkt. Das kann einem Bericht nach zur Senkung des Beitragssatzes führen.

BerlinWegen der guten finanziellen Lage der gesetzlichen Rentenversicherung kann der Rentenbeitragssatz im kommenden Jahr von 18,7 auf 18,6 Prozent sinken. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Dienstag) unter Berufung auf den Entwurf des Rentenversicherungsberichts, den das Bundesarbeitsministerium am Montag an die übrigen Ressorts verschickt habe. Die Entlastung für die Beitragszahler wird dem Bericht zufolge möglich, weil die Beitragseinnahmen der Rentenversicherung dieses Jahr (bis Oktober) um 4,4 Prozent gestiegen sind.

In der Entwicklung spiegele sich die gute Lage am Arbeitsmarkt. Zum Jahresende werde die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage der Rentenversicherung auf 32,9 Milliarden Euro geschätzt. Damit steige die Reserve auf 1,59 Monatsausgaben. Nach geltendem Recht muss der Beitragssatz automatisch sinken, sobald die Rücklage 1,5 Monatsausgaben übersteigt. Wolle die Politik diesen Mechanismus außer Kraft setzen, müsse sie dies ausdrücklich per Verordnung tun, schreibt die Zeitung.

Anzeige
Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%