Rot-rot-grünes Treffen: SPD-Chef Gabriel als Überraschungsgast

Rot-rot-grünes Treffen: SPD-Chef Gabriel als Überraschungsgast

, aktualisiert 18. Oktober 2016, 21:07 Uhr
Bild vergrößern

Auch der SPD-Chef hat beim rot-rot-grünen Treffen vorbeigeschaut.

Quelle:Handelsblatt Online

Politiker der SPD, der Grünen und der Linkspartei haben sich getroffen, um die Möglichkeit einer künftigen Zusammenarbeit auszuloten. Es gab auch einen Überraschungsgast: SPD-Chef Sigmar Gabriel ließ sich kurz blicken.

BerlinSPD-Chef Sigmar Gabriel hat überraschend das Treffen von Politikern der SPD, der Grünen und der Linkspartei besucht. Er habe das Eingangsreferat des Philosophen Oskar Negt verfolgt und habe die Versammlung vor Beginn der Aussprache wieder verlassen, berichteten Teilnehmer am Dienstagabend. Die Zusammenkunft von knapp hundert Parlamentariern aller drei Parteien in Räumen der SPD-Bundestagsfraktion soll dazu dienen, die Optionen für eine mögliche rot-rot-grüne Zusammenarbeit auszuloten. Bislang haben sich die Partei- und Fraktionsspitzen an diesen Gesprächen nicht beteiligt.

Die CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt hatte das Treffen kritisiert. Es sei kein Problem, wenn sich Politiker verschiedener Parteien zu informellen Gesprächen träfen, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Die Einladung durch Vizechefs der Fraktionen habe allerdings nicht mehr diesen Charakter. „Das trägt zumindest nicht gerade zur Vertrauensbildung in der Koalition bei.“ Dabei gebe es noch eine Reihe von Projekten, die CDU, CSU und SPD abarbeiten müssten.

Anzeige

Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer, äußerte Kritik. Er verwies auf einen Tweet der Vorsitzenden der Linkspartei, Katja Kipping. Wenn diese dem Bundesverfassungsgericht nach der Entscheidung über das Handelsabkommen Ceta "Klassenjustiz" vorwerfe, dann sei das "Jargon der SED-Parteischule". Er riet den Politikern von SPD und Grünen, auch über solche Äußerungen zu diskutieren. Am Wochenende hatte Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel vor einem rot-rot-grünen Bündnis nach der Bundestagswahl 2017 gewarnt.

Quelle:  Handelsblatt Online
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%