Rote Zahlen: Arbeitsagentur droht ein Milliardenloch

ThemaArbeitsmarkt

Rote Zahlen: Arbeitsagentur droht ein Milliardenloch

Bild vergrößern

Die Bundesagentur für Arbeit wird 2013 rote Zahlen schreiben.

Nach Berechnungen des Kieler Instituts für Wirtschaftsforschung droht der Bundesagentur für Arbeit im kommenden Jahr ein deutliches Finanzloch. Die Behörde wird mehr Arbeitslosengeld auszahlen müssen, als geplant.

Im Haushalt der Bundesagentur für Arbeit (BA) für 2013 klafft schon jetzt eine Finanzierungslücke von 1,1 Milliarden Euro. Doch dieses Defizit wird voraussichtlich sogar noch überschritten: Laut einer Prognose des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) wird die BA im kommenden Jahr 1,65 Milliarden Euro mehr ausgeben, als sie einnimmt. Dies ergaben die IfW-Berechnungen für das "Handelsblatt". Damit wäre damit das Finanzloch eine halbe Milliarde Euro größer als im Etat vorgesehen.

Das Ende der Fahnenstange ist nach IfW-Einschätzung damit noch lange nicht erreicht. IfW-Finanzexperte Alfred Boss sagte der Zeitung, er erwarte für 2014 ein Minus von einer weiteren Milliarde Euro. Damit wäre der erwirtschaftete Überschuss des ablaufenden Jahres 2012 in Höhe von 2,45 Milliarden Euro Ende 2014 auch schon wieder aufgebraucht. Falls dann kein Aufschwung am Arbeitsmarkt einsetzt, wird die BA auf Gelder vom Bund angewiesen sein.

Anzeige

Konjunkturforscher blicken skeptisch auf 2013. Sie erwarten weitere Belastungen durch die europäische Schuldenkrise. Die Arbeitslosenzahl in Deutschland lag zuletzt bei 2,75 Millionen. Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt erwartet einen robusten Arbeitsmarkt für 2013 und eine durchschnittliche Arbeitslosenzahl von unter drei Millionen. Führende Finanzforschungsinstitute erwarten hingegen, dass die Arbeitslosigkeit spürbar steigen wird.

DIW-Prognose Die Arbeitslosigkeit steigt, die Inflation geht zurück

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich weiter eingetrübt. Die Zahl der Arbeitssuchenden ist gestiegen. Eine Entspannung der Lage wird es wohl erst ab Juni 2013 geben. Dafür fällt die Inflation geringer aus.

huGO-BildID: 27749161 Hessen/ ARCHIV: Eine Besucherin betritt in Frankfurt am Main die Agentur fuer Arbeit (Foto vom 28.04.11). Die Bundesagentur fuer Arbeit berichtet am Donnerstag (30.08.12) die Arbeitsmarktdaten fuer August. (zu dapd-Text) Foto: Timur Emek/dapd Quelle: dapd

Jedoch ist nicht nur die Konjunkturschwäche mit Trübungen am Arbeitsmarkt schuld an dem Defizit. Auch Kürzungen im Budget sorgen dafür, dass es kaum Finanzpolster gibt: Der 2007 als Ausgleich für die Umsatzsteuererhöhung eingeführte Zuschuss von Seiten des Bundes in Höhe von acht Milliarden Euro pro Jahr entfällt 2013, nachdem er zuvor schon halbiert worden war.

Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%